American Pie Poster
Alle Bilder und Videos zu American Pie

Filmhandlung und Hintergrund

American Pie: Mit einer großen Dosis "Verrückt nach Mary"-Humor ausgestattete Teenagerkomödie mit Betonung auf derbem Körperflüssigkeits-Humor.

Lange genug haben die vier Freunde Jim, Kevin, Oz und der Sonderling Finch tatenlos zugesehen, wie sie in ihrer Highschool als sexuelle Versager verspottet wurden. Die vier männlichen Jungfrauen schließen einen verzweifelten Pakt: Bis zum Abschlußball in wenigen Wochen soll jeder von ihnen seine Unschuld verlieren. Zu ihrem Entsetzen stellen sie fest, daß das leichter gesagt ist als getan.

Jim, Kevin, Oz und Sonderling Finch haben es satt, an ihrer High School ständig als sexuelle Versager verspottet zu werden. Als dann auch noch der ebenso hässliche wie unsympathische Sherman begeistert von seinem ersten Mal erzählt, schließen die vier männlichen Jungfrauen einen Pakt. Demzufolge müssen sie alle, spätestens bis zum in wenigen Wochen stattfindenden Abschlussball, ihre Unschuld verloren haben. Doch schon nach kurzer Zeit stellt das Quartett entsetzt fest, dass dieses Ziel alles andere als einfach zu erreichen ist.

Vier männliche Jungfrauen beschließen, bis zum bevorstehenden Abschlussball ihre Unschuld verloren zu haben. Erfolgreiche Teenager-Komödie mit unverbrauchten Jungdarstellern und einem Gag-Feuerwerk, dass in erster Linie unter der Gürtellinie stattfindet.

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(2)
5
 
1 Stimme
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Und der „Verrückt nach Mary“-Preis des Jahres geht an „American Pie“: Von Insidern als Sleeperhit-Kandidat Nummer eins in der laufenden US-Sommersaison ausgemacht, bedient sich das rasend komische Debüt von Chris und Paul Weitz in vollen Zügen beim garantiert geschmacklosen Neunziger-Jahre-Humor der Farrelly-Brüder und lassen ihn gut gelaunt mit einem Feuerwerk aberwitziger Einfälle in eine Handlung einfließen, die genüßlich jedes gängige Klischee des Highschoolfilms zelebriert.

    Sie war überfällig, die Wiederauferstehung des respektlosen Teenagerfilms: Was „Her mit den kleinen Engländerinnen“, „Kentucky Fried Movie“ und „Ich glaub‘ mich tritt ein Pferd“ für die siebziger Jahre und „Eis am Stiel“, „Ich glaub‘ ich steh im Wald“ und „Porkys“ für die achtziger Jahre waren, das könnte jetzt „American Pie“ für die auslaufenden Neunziger werden, ein Kultfilm für eine ganze Generation unverstandener Jugendlicher, die nicht nur unter der Pubertät leiden, sondern auch einmal über die ganzen Veränderungen und Unsicherheiten, die das körperliche Erwachsenwerden mit sich bringt, lachen wollen. Denkbar simpel entfalten die Weitz-Brüder die Handlung ihres Films, in dem vier archetypische Freunde einen Pakt eingehen, daß sie bis zum wenige Wochen entfernten Abschlußball ihre Unschuld verlieren müssen. Da ist der völlig unerfahrene Verlierer, der wenig Erfahrung mit Frauen, aber immerhin einen besorgten Vater (Comedy-Veteran Eugene Levy in seiner definitiv witzigsten Rolle) hat, der seinem Sohn bei dieser schweren Phase des Lebens – begleitet vom peinlichen Berührtsein beider – mit Rat, Tat und unendlichem Verständnis zur Seite stehen will. Da ist der Sportstar und Möchtegern-Aufreißer, der es mit Einfühlsamkeit versucht, als er mit vermeintlich coolen Sprüchen („Meine Freunde nennen mich Nova – wie in Casanova“) nicht landen kann, und im Jazzchor seine Bestimmung findet. Da ist der unsichere Durchschnittsteen, der seine feste Freundin zum ersten Mal drängt, es aber nicht fertigbringt, ihr seine Liebe zu erklären. Und schließlich ist da der Dustin-Hoffman-in-„Die Reifeprüfung“-artige Außenseiter, der seine Popularität bei den Frauen erhöht, indem er unglaubliche Gerüchte über sich in Umlauf setzen läßt, schließlich aber bei der Mutter eines mißliebigen Klassenkameraden landet, die eine Vorliebe für alles Achtzehnjährige hat.

    Immer wieder überschneiden sich die vier Handlungsstränge, die sich jeweils in Ton und Stil, aber nicht in ihrer unglaublichen Sympathie für die Pubertätsnöte der Hauptfiguren unterscheiden: Den Weitz-Brüdern gelingt das Kunststück, daß man sowohl über als auch mit den liebenswerten Figuren ihres triebgesteuerten Anarchospasses lacht. Gleich in der allerersten Szene des Films wird der Verlierertyp von seinen Eltern mit übergestülptem Strumpf beim Onanieren zu einem verschlüsselten (!) Film im Pay-TV entdeckt. Eine schier endlose Szene, die ihre Peinlichkeiten im Stil der Reißverschluß-Sequenz in „Mary“ ins Absurde steigert – und den Ton vorgibt für zahllose weitere Gageskapaden, in denen u. a. Sperma im Bier, Durchfall im Damenklo, die richtige Anwendung von Herrenmagazinen, vorzeitige Ejakulation, die Freuden des Internets, der Segen des Oralsex („the Tongue Tornado“) und der unkonventionelle Gebrauch von warmem Apfelkuchen entscheidende Rollen spielen. Anders als die Farrelly-Brüder verstehen es die Weitz‘, ihre Sketchparade in eine echte Handlung einzubauen, so daß ein klassischer Spannungsbogen für zusätzliche Unterhaltung sorgt. Die größte Gemeinsamkeit mit „Verrückt nach Mary“ dürfte aber auch der Schlüssel des zu erwartenden Erfolges für diesen Film sein: Selbst Tage nach dem Abspann muß man beim bloßen Gedanken an „American Pie“ aufs Neue lachen. Deutschlands Jugend wird dem Verleih Constantin für diesen Dr.-Sommer-Report der etwas anderen Art dankbar sein. ts.

Zuletzt angesehen und Empfehlungen

News und Stories

Kommentare