Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. 127 Hours
  4. Erinnert an „Saw“: Für diesen Streaming-Tipp braucht ihr starke Nerven

Erinnert an „Saw“: Für diesen Streaming-Tipp braucht ihr starke Nerven

Erinnert an „Saw“: Für diesen Streaming-Tipp braucht ihr starke Nerven
© IMAGO / Allstar

Wer Danny Boyles oscarnominiertes Abenteuer-Drama und James Franco in Höchstform sehen will, braucht dafür starke Nerven.

Es ist wohl eine der schlimmsten Szenarien, die man sich nur vorstellen kann: mutterseelenallein eingeklemmt in einer Felsspalte. Kein Wasservorrat, kein Smartphone und niemand weiß, wo man sich gerade befindet. Genau das wurde Bergsteiger Aron Ralston beinahe zum Verhängnis, als er im Jahr 2003 bei einer Canyon-Wanderung in Utah von einem Felsbrocken eingeklemmt wird.

Was dann passiert, seht ihr in Danny Boyles vielfach oscarnominiertem Drama „127 Hours“, das auf Ralstons Biographie (hier bei Amazon kaufen) basiert, welche den aussagekräftigen Titel 127 Hours - Im Canyon: Fünf Tage und Nächte bis zur schwierigsten Entscheidung meines Lebens trägt. Auch wenn sich bei diesem hochspannenden und -dramatischen Abenteuerfilm eine Mehrfachsichtung lohnt, wollen wir an dieser Stelle denjenigen, die „127 Hours“ zum ersten Mal sehen, nicht zu viel verraten. Doch so viel vorab: Für die Szene, in der Hollywoodstar James Franco in der Rolle als Aron Ralston versucht, seinen eingeklemmten Arm aus der Felsspalte zu befreien, braucht man wahrlich starke Nerven! Die besagte Szene mit „Saw“-Anleihen beruht ebenfalls auf der wahren Geschichte, die Aron Ralston widerfuhr und löste bei den ersten Festivalscreenings Übelkeit und Ohnmachtsanfälle aus (via Huffpost). Wer nach noch mehr Nervenkitzel sucht, sollte sich für einen der folgenden Filme aus unserem Video ins Kino wagen:

Das Verrückte ist, das Ralston alles mit seinem Camcorder aufzeichnete und sich in den Aufnahmen, im Angesicht des drohenden Todes, bereits von seiner Familie verabschiedete. Die Clips bekamen übrigens auch Regisseur Danny Boyle und Schauspieler James Franco vor den Dreharbeiten zu sehen, um die nervenaufreibende Situation möglichst detailgetreu nachstellen zu können. Seine Darbietung brachte James Franco bei den Oscars 2011 eine Nominierung als Bester Hauptdarsteller ein, insgesamt wurde das Drama elfmal nominiert, unter anderem für den Besten Film, ging allerdings letzten Endes leer aus.

Wer sich jetzt selbst ein Bild von Francos Schauspielkunst, dem grandiosen Soundtrack und der beklemmenden Atmosphäre machen will, der kann den Film bequem im Abo bei Disney+ streamen oder bei Amazon Prime Video kostengünstig leihen. 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Diskutiere mit uns über aktuelle Kinostarts, deine Lieblingsserien und Filme, auf die du sehnlichst wartest – auf Instagram und Facebook. Folge uns auch gerne auf Flipboard und Google News.