Die Verführten (2017)

Originaltitel: The Beguiled
Die Verführten: Preisgekrönter Thriller von Regisseurin Sofia Coppola über ein Mädcheninternat, das während des amerikanischen Bürgerkrieges einen verletzten Soldaten aufnimmt.
Kinostart: 29.06.2017
Kino Tickets
Die Verführten Poster

Kinotickets in

Kinotickets in

Noch sind keine Kinotickets in diesem Ort verfügbar.

Videos und Bilder

Filmhandlung und Hintergrund

Die Verführten: Preisgekrönter Thriller von Regisseurin Sofia Coppola über ein Mädcheninternat, das während des amerikanischen Bürgerkrieges einen verletzten Soldaten aufnimmt.

Mitte des 19. Jahrhunderts befinden sich die Vereinigten Staaten in einem erbitterten Bürgerkrieg, in dem die Nordstaaten gegen den Süden kämpfen. Als sich der verwundete Nordstaatensoldat John McBurney (Colin Farrell) hinter die feindlichen Linien verirrt, wird er von Miss Martha (Nicole Kidman), der Leiterin eines Mädcheninternats, aufgenommen und gerettet. Den Feind aufzunehmen, ist ein Zeichen christlicher Nächstenliebe. Ganz uneigennützig sind Marthas Motive jedoch nicht. Und auch McBurney erkennt bald, dass er eine ganz besondere Rolle im Mädcheninternat einnimmt.

Während der Gast langsam wieder zu Kräften kommt, entbrennt zwischen den Frauen am Internat ein Kampf um die Gunst des charmanten Soldaten. Lehrerin Edwina Dabney (Kirsten Dunst) und sogar die Schülerinnen (Elle Fanning) buhlen um McBurney und bieten all ihre Reize auf. Für den Verführer ist es scheinbar das Paradies auf Erden – bis er sich in den Intrigen verstrickt und zum Opfer der Lust wird. Denn es dauert nicht lange, bis die Frauen sich gegen den Eindringling verschwören.

“Die Verführten” – Hintergründe

Nachdem Sofia Coppola zuletzt die Komödie “The Bling Ring” und das Netflix-Weihnachtsspecial “A Very Murray Christmas” mit Bill Murray gedreht hatte, widmet sich die Regisseurin nun wieder einem historischen Stoff. Bereits mit der opulenten Biografie “Marie Antoinette” hat Coppola bewiesen, dass sie ein Händchen für Historiendramen hat – übrigens war damals auch Kirsten Dunst in der Hauptrolle zu sehen. Mit dem Remake “Die Verführten” taucht Coppola nun in die Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges ein und inszeniert einen düsteren Beziehungsthriller vor dem historischen Hintergrund.

Autorenregisseurin Sofia Coppola greift bei “Die Verführten” auf einen ihr wohlbekannten Cast zurück. Mit Kirsten Dunst etwa verbindet sie seit “The Virgin Suicides” eine fruchtbare Arbeitsbeziehung. Auch Schauspielerin Elle Fanning hatte bereits die Chance, mit Sofia Coppola zusammenzuarbeiten – die beiden sind sich am Set von der Dramödie “Somewhere” begegnet.

Bei den 70. Internationalen Filmfestspielen von Cannes wurde Sofia Coppolas “Die Verführten” mit dem Preis in der Kategorie “Beste Regie” ausgezeichnet. In der langen Geschichte des Festivals ist Coppola damit überhaupt erst die zweite Frau, die den wichtigen Filmpreis gewinnen konnte. Die Regisseurin wurde darüber hinaus im Jahr 2004 mit dem Oscar für das Beste Originaldrehbuch für “Lost In Translation” ausgezeichnet.

Das Vorbild von “Die Verführten”

Der Beziehungsthriller “Die Verführten” ist ein Remake des bereits 1971 erschienen Filmes “Betrogen” von Regisseur Don Siegel. Obwohl sie unterschiedliche Titel tragen, basieren beide Filme auf Thomas Cullinans Roman “Betrogen”, der im Jahr 1966 veröffentlicht wurde und dem sogenannten Southern Gothic, einer Spielart der Schauerliteratur, zuzuschreiben ist. Mit Clint Eastwood in der Hauptrolle entwickelte sich die erste Verfilmung von 1971 zu einem hochgelobten Drama über Sexualität, Geschlechterbilder und Betrug. Mehr als 40 Jahre später schlüpft nun Colin Farrell in die Rolle des verführerischen Soldaten. Anders als Supermacho Eastwood trifft Farrell jedoch auf emanzipierte Frauen, die schnell das Heft in die Hand nehmen.

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kommentare