News

"Captain America 3": Das Ende des Civil War wird euch noch lange beschäftigen

Die Pause an Marvel-Filmen seit “Ant-Man” hat bald ein Ende. “Captain America 3: Civil War” läutete den Auftakt für die dritte Phase des Marvel Cinematic Universe (MCU) ein und verspricht ein gigantischer Wiedereinstieg zu werden. Nicht nur was die Größe des Cast oder des Konflikts angeht, sondern auch hinsichtlich der Konsequenzen. Denn das Ende könnte noch für so manche Diskussion sorgen. 

Am 28. April 2016 startet in deutschen Kinos “Captain America 3: Civil War“, der von den Brüdern Joe und Anthony Russo inszeniert wurde. Für die beiden ist es die zweite Regiearbeit für Marvel nach dem Vorgänger “Captain America 2: The Winter Soldier“. Diesmal können die Russo-Brüder auf einen gewaltigen Cast zurückgreifen, unter anderem sind Chris Evans, Robert Downey Jr. und Scarlett Johansson dabei.

Marvel Phase 3: Diese Superhelden-Filme erwarten euch bis 2019

Bei solch einem Staraufgebot kann man leicht den Blick für das Wesentliche verlieren, aber die jüngsten Aussagen von Joe Russo deuten in eine andere Richtung. “Captain America 3: Civil War” soll nicht nur auf Effekthascherei setzen, sondern einen wichtigen Meilenstein im MCU darstellen, der seine Wirkung auf künftige Filme und den Zuschauer nicht verfehlen wird. In der neuesten Ausgabe des Empire-Magazin (via Comic Book Movie) äußerte sich der Co-Regisseur wie folgt:

“Die Konsequenzen aus ‘Civil War’ werden sogar größere Auswirkungen haben, . In ‘Civil War’ werden wir die Psychologie des Marvel Cinematic Universe verändern und es wird eine große Veränderung sein. ‘Winter Soldier’ war ein politischer Thriller, das ist ein psychologischer Thriller.”

Joe Russo verspricht umstrittenes Finale von “Captain America 3: Civil War”

Außerdem kündigte er ein “sehr dramatisches Ende” an, “das für viele Leute kontrovers sein wird”. Dies dürfte wenig überraschend kommen, da sich die Avengers immerhin in zwei Lager aufspalten und gegeneinander kämpfen. Dass solch ein gewaltsamer Konflikt unter Verbündeten nicht ohne Konsequenzen auskommt, versteht sich eigentlich von selbst, allerdings ist der wohl größte Kritikpunkt an Marvel-Filmen bislang, dass sie spürbare und vor allem dramatische Konsequenzen oftmals vermeiden.

“Captain America 3: Civil War” – in Deutschland unter dem Namen “The First Avenger: Civil War” vertrieben – könnte in dieser Hinsicht Abhilfe schaffen, wenn sich die Aussagen von Joe Russo bewahrheiten sollten. Da er zusammen mit seinem Bruder auch “The Avengers: Infinity War – Teil 1” und “The Avengers: Infinity War – Teil 2” übernimmt, könnte er die Auswirkungen sogar selbst in seiner nächsten Arbeit wieder aufgreifen.

 

 

 

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.