Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

The Expendables 2 (2012)

The Expendables 2 Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (2)
  1. Ø 3.5
Kritikerwertung (3)
  1. Ø 2.8

Filmhandlung und Hintergrund

The Expendables 2: Bruce Willis wiedervereint die 80er-Actionsuperstars um Sly Stallone für einen Job, der in einen Rachefeldzug mündet. Mit Gaststar "Arnie" Schwarzenegger!

Barney Ross und seine Expendables stehen vor ihrer größten Herausforderung. Im geheimen Regierungsauftrag soll die Söldnertruppe in Osteuropa riesige Mengen an Plutonium sicherstellen und damit einen Gegner konfrontieren, der die gefährliche Ware auf dem Weltmarkt anbieten will. Von Beginn an macht Überbösewicht Jean Vilain deutlich, dass er in der Wahrung seiner Interessen über Leichen geht. Diese Rücksichtslosigkeit hat für einen Expendable fatale Folgen, macht den Einsatz der Söldner zu einem Rachefeldzug.

Die Expendables reisen in den Osten, um eine Box zu bergen, Als einer der ihren fällt, wird daraus ein Rachefeldzug. Auch der zweite Auftritt der Rentnergang gerät zum furiosen Feuerwerk aus Action, Effekten und trockenen Sprüchen.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (9)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(2)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
2 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Zu viel des Guten: Die ausgewogene Mischung aus beinharter Action und sanftem Augenzwinkern mag dem zweiten Film nicht mehr recht gelingen.
  • Mit noch mehr Star- und Gun-Power geht das erfolgreiche Gipfeltreffen der größten Actionhelden in die zweite Runde.

    Nachdem der erste Auftritt des Dreamteams der Actionsenioren in den USA sogar die 100-Millionen-Dollar-Marke sprengte und auch in den deutschen Kinos keine Assoziationen ans Altersheim weckte, holt Mastermind Sylvester Stallone mit dem über 70-jährigen Chuck Norris noch mehr Jahresringe in den Nachfolger. So viel Reife kann das von Stallone mit verfasste Drehbuch, das schwerpunktmäßig im osteuropäischen Raum eine blutige Schneise im Actiondialog von humanitären und materiellen Zielen schlägt, nicht nachweisen. Das aber hat Tradition im Genre – wie auch die vielen Oneliner, die zwischen pointiert und peinlich die 1980er Jahre wieder lebendig machen.

    Im Unterschied zum Vorgänger bekommen die ehemaligen Platzhirsche des Genres, Arnold Schwarzenegger und Bruce Willis, ein größeres Revier mit mehr Einsatzmöglichkeiten zugewiesen, wobei die Action bei diesen Veteranen vornehmlich von ihrer Hardware geleistet und echte Handarbeit, von Stallone einmal abgesehen, vom jüngeren Personal übernommen wird. Nach einem langen Prolog mit Nonstop-Action verabschiedet sich Jet Li mit einer virtuos blitznarkotisch geschwungenen Bratpfanne. Fortan vertritt Landsmännin Nan Yu seine Heimat China, sorgt damit für zusätzliche Falten in Stallones misstrauischem Knittergesicht, weil Frauen auch im Actiongenre vermeintlich nur Ärger machen. Der neue Auftrag führt die Söldnertruppe zu einem Flugzeugwrack mit mysteriöser Ladung und zum Erstkontakt mit Jean-Claude Van Dammes Überbösewicht, der für einen Expendable fatale Folgen hat. Von diesem Moment an geht es primär um Rache und sekundär um die Sicherstellung von Plutonium, das Van Damme an weltweite Interessenten verkaufen will.

    In vielen Actionszenen, die in Traditionspflege weitgehend ohne digitalen Zauber auskommen, bestimmen Kugeln und Explosionen die Sterberate. Größeren Eindruck machen aber die direkten Körperkontakte und Jason Statham als gewohnt intensiver und effektiver Abräumer. Komik und Kameraderie füllen die Kampfpausen des schon in der Anlage parodistischen und selbstironischen Films, der sogar ein Drive-By-Shooting im Smart im Angebot hat. Und weil das Museum der ausgemusterten Actionhelden noch viele weitere Exponate zur Ausstellung offerieren kann, wird es bei positiver Resonanz weitere Frontalangriffe auf Knochen und Lebenszeit geben. kob.
  • Zwei Jahre nach "The Expendables" kommt nun die Fortsetzung in die Kinos. Diesmal aber nicht unter der Regie von Sylvester Stallone, der sich in der zweiten Runde gänzlich auf seine Rolle als Barney Ross konzentrierte. Stattdessen sitzt diesmal Simon West ("The Mechanic") auf dem Regiestuhl und hat beim Sequel des Actionvehikels gleich noch ein paar Superstars mehr vor sich. Von Arnold Schwarzenegger, der im ersten Teil nur einen Cameo-Auftritt hatte, sieht man dieses Mal deutlich mehr. Außerdem dürfte Chuck Norris` Erscheinen bei Genre-Fans für ein erfreutes Aufschreien sorgen und Jean Claude Van Damme mimt den bösen Widersacher der "Expendables". Bruce Willis ist natürlich auch wieder dabei und liefert sich mit Arnie tolle Wortgefechte.

    Die Story an sich ist bei einem solchen Streifen wohl eher nebensächlich und so ist es zwar erfreulich, aber wohl kaum wirklich wichtig, dass "The Expendables 2" tatsächlich besser ist als sein durch und durch platter Vorgänger. Ein erzählerisches Meisterwerk ist Wests Film trotzdem nicht. Aber das erwartet wohl auch niemand. Stattdessen lockt "The Expendables 2" mit großen Namen und grandiosen Actioneffekten. Und in dieser Hinsicht enttäuscht der Streifen nicht. Wer Kugelhagel, Waffenarsenale und Feuerwände gerne auf der Leinwand sieht, der kommt hier voll und ganz auf seine Kosten. Natürlich ist der Film voll von gewaltverherrlichenden Szenen und übertriebenen Schießereien. Dadurch ist eine Freigabe ab 18 wohl tatsächlich gerechtfertigt.

    Der größte Pluspunkt des Films ist aber tatsächlich der selbstironische Humor, den alle alternden Actionhelden hier konsequent an den Tag legen. Schwarzenegger lässt wiederholte Male ein raunendes "I`m back" verlauten, Chuck Norris sieht man schon beim ersten Erscheinen die Freude am Insiderjoke förmlich an. Sprüche wie "Rest in pieces" runden die Sache dann gekonnt ab, so dass an mehreren Stellen regelrecht herzhaft gelacht werden darf. Man muss mit der Vergangenheit der Darsteller zwar zumindest teilweise vertraut sein, um die Witze nicht zu verpassen, aber das dürfte auf die meisten Kinogänger ja zutreffen.

    Genau wie im Vorgängerfilm geht es hier vor allem um die volle Ladung Testosteron. Um gealterte Actionhelden, die sich selber auf die Schippe nehmen, ohne dabei das Action- oder Gewaltniveau zu senken oder aber gar ins Comedy-Genre abzudriften. "The Expendables 2" ist ein Film für Genre-Fans, die auf tolle Effekte stehen und ihre Ikonen und einstigen Kinokassen-Konkurrenten noch einmal auf der Leinwand sehen wollen.

    Durch viel Pepp und Witz wird die immer noch überaus schwache Story teilweise ganz gut kaschiert, aber so ganz wett wird dieses Manko nicht gemacht. Trotzdem ist "The Expendables 2" ein Film, der sich vom Vorgänger noch einmal steigern konnte und die Zielgruppe wahrscheinlich voll und ganz zufrieden stellt und bestens unterhält.

    Fazit: Sylvester Stallone, Jason Statham, Arnold Schwarzenegger, Bruce Willis, Jean Claude Van Damme und Chuck Norris treffen im furiosen "The Expendables 2" aufeinander, ballern wie die Wilden und hauen coole Sprüche raus. Ein Volltreffer für Actionfans, aber storytechnisch leider immer noch ziemlich lahm.
Alle ansehen

Darsteller und Crew

News und Stories

Kommentare