News

"Guardians of the Galaxy 2": Das große Geheimnis um den Vater von Star-Lord wurde enthüllt!

“Guardians of the Galaxy” baute das große Mysterium auf, um wen es sich bei dem Vater von Star-Lord handelt. Wir wussten bislang, dass er nicht von der Erde stammen kann, aber die Auflösung war dann für viele wohl dennoch überraschend.

Update

Als bekannt wurde, dass Kurt Russell (“The Hateful Eight“) in “Guardians of the Galaxy 2” mitspielt, munkelte die Mehrheit, dass er den Vater von Peter “Star-Lord” Quill (Chris Pratt) verkörpert. Jetzt können wir diese offene Frage zu der Akte mit den gelösten Mysterien legen, denn auf der Comic Con in San Diego wurde bestätigt, dass dies tatsächlich der Fall ist.

Dort wurde ein Trailer gezeigt, der bislang der Öffentlichkeit vorenthalten wurde, doch über die dort anwesende Presse (beispielsweise Screenrant) erreichte uns dennoch die große Neuigkeit. Der Trailer soll enthüllen, dass Kurt Russell die Rolle von Ego the Living Planet einnimmt, der wiederum der Erzeuger von Star-Lord ist.

Diese Superhelden-Filme von Marvel erwarten euch bis 2019

Bei Ego handelt es sich zumindest in den Comics – der Name ließ es vermuten – um einen Planeten, der über ein eigenes Bewusstsein verfügt. Zu seinen zahlreichen Fähigkeiten gehört unter anderem, dass er seine Oberflächenstruktur verändern kann und so tritt er manchmal als Planet mit Gesicht auf, wenn er mit anderen interagiert. In “Guardians of the Galaxy 2″ wird er vermutlich aber in einer menschlichen Form zu sehen sein, denn sein Outfit wurde auf der Comic Con ebenfalls enthüllt und passt nicht gerade zu einem Planeten. Höchstens zu einem sehr kleinen mit humanoider Form.

Das Outfit von Ego in “Guardians of the Galaxy 2″

Bereits zuvor wurde spekuliert, ob Ego in “Guardians of the Galaxy 2″ die Rolle des Bösewichts einnimmt. Dass er nun als Vater von Peter Quill in das Marvel Cinematic Universe (MCU) eingeführt wird, muss dem nicht zwangsläufig widersprechen. In den Comics war Ego ebenfalls durchaus ambivalent, trat mal als Schurke, mal als Mentor auf und war meist moralisch nicht eindeutig festgelegt.

In welchem Verhältnis Ego zu den Guardians steht, erfahren wir spätestens am 27. April 2017, wenn “Guardians of the Galaxy 2″ in die deutschen Kinos kommt. Aber vermutlich werden wir mit einem ersten Trailer schon zuvor Einblicke erhalten.


 News vom 18. Februar 2016

Die Gerüchte um “Guardians of the Galaxy 2″ haben sich letztlich bestätigt. Für den zweiten Teil des unterhaltsamen Weltraumabenteuers von Marvel wurde Kurt Russell (“The Hateful Eight”) verpflichtet, der offenbar in die Rolle von Peter Quills (Chris Pratt) Vater schlüpfen soll. Dieser Charakter wird sich aber von den Comics unterscheiden, weswegen wir nicht genau wissen, was uns bei ihm erwartet.

Erwarten können wir hingegen in der Fortsetzung zu “Guardians of the Galaxy” neben Kurt Russell die Schauspielerin Pom Klementieff (“Oldboy“). Ihre Besetzung war bereits seit längerem bekannt. Sie wird die Außerirdische Mantis spielen, die in den Comics auf der Seite der Guardians stand. Außerdem wird Elizabeth Debicki (“Codename U.N.C.L.E.”) mit an Bord sein, zu deren Rolle es allerdings keine Informationen gibt. Ebenso im Trüben fischen wir bei dem Part von Chris Sullivan (“The Drop – Bargeld“).

Chris Pratt und Co. kehren für “Guardians of the Galaxy 2″ zurück

Neben den Neuzugängen gibt es aber selbstverständlich eine Reihe Rückkehrer. Chris Pratt (“Jurassic World“) mimt wie bereits erwähnt erneut Peter Quill / Star-Lord, Zoe Saldana (“Star Trek Into Darkness“) ist wieder als Gamora zu sehen und Dave Bautista (“James Bond 007 – Spectre“) wird in der Rolle des Drax noch einmal ordentlich austeilen. Darüber hinaus vertonen im englischen Original Vin Diesel (“Fast & Furious 7“) Groot und Bradley Cooper (“American Sniper“) Rocket.

Bei den Nebencharakteren kehren ebenfalls einige zurück. So spielt beispielsweise Karen Gillan (“Doctor Who“) zum zweiten Mal Gamoras Adoptivschwester Nebula und die Beziehung der beiden soll in “Guardians of the Galaxy 2″ genau unter die Lupe genommen werden. Zu den Rückkehrern zählen außerdem Glenn Close (“101 Dalmatiner“) als Nova Prime, Michael Rooker (“The Walking Dead“) als Yondu und Sean Gunn (“Super“), der Bruder von Regisseur James Gunn.

Wie all diese Personen zusammenpassen, erfahren wir in Deutschland frühestens am 27. April 2017, wenn “Guardians of the Galaxy 2″ in den Kinos startet.

Kommentare