News

"Guardians of the Galaxy 2" könnte äußerst abwegigen Bösewicht vorstellen

Noch gut eineinhalb Jahre trennen uns von “Guardians of the Galaxy Vol. 2″. Bislang sind wenige Informationen zu Charakteren und der Handlung bekannt, außer einigen vagen Aussagen von Regisseur James Gunn. Glaubt man allerdings dem neusten Gerücht, dann könnte der zweite Teil der munteren Comicverfilmung einen Bösewicht präsentieren, der selbst in dem Marvel Universum seinesgleichen sucht. 

Bislang gibt es fast nur Munkeln über den Inhalt von “Guardians of the Galaxy 2″. Wir werden vermutlich den Vater von Peter Quill (Christ Pratt) zu sehen bekommen, wofür Marvel angeblich Kurt Russell ins Auge gefasst hat. Darüber hinaus wurde bekannt, dass Matthew McConaughey das Angebot abgelehnt hat, den Bösewicht in der Fortsetzung zu spielen. Regisseur James Gunn betonte außerdem, dass er sich möglichst auf die vorhandenen Charaktere konzentrieren will, um eine persönlichere Geschichte zu erzählen.

Marvel Phase 3: Diese Comicfilme erwarten euch bis 2019

Einen neuen Charakter wird er allerdings einführen und dies ist der Böse der Geschichte. Wie Geek.com erfahren haben will, handelt es sich dabei um den vielleicht schrägsten Charakter, den wir bislang im Marvel Cinematic Universe (MCU) kennengelernt haben. Die Meldung beruft sich auf mehrere Quellen, wovon einige angeblich sogar an der Vor-Produktion von “Guardians of the Galaxy Vol. 2″ arbeiten und laut denen wir im Sequel die Figur “Ego the Living Planet” geboten bekommen.

Ist “Ego the Living Planet” der Böse in “Guardians of the Galaxy 2″?

Wie der Name es bereits vermuten lässt, handelt es sich bei “Ego the Living Planet” tatsächlich um einen Planeten mit einem Bewusstsein. Er ist äußerst intelligent, allerdings emotional nicht ganz gefestigt, was ihn aber nur noch gefährlicher Macht. Ego kann seine Struktur beliebig verändern und so auch ein Gesicht auf seiner Oberfläche erscheinen lassen, das dem eines alten Mannes mit einem Bart gleicht. Zusätzlich kann er lebende Wesen absorbieren, kurz gesagt: Er ist ein ernst zu nehmender Gegner.

Ob dies tatsächlich die Rolle ist, die Matthew McConaughey übernehmen sollte, ist derzeit unklar, zumal es weiterhin nicht bestätigt ist, dass Ego tatsächlich in dem Film zu sehen sein wird. In den Comics hatte es Thor häufiger mit diesem gigantischen Widersacher zu tun, weswegen durch Ego vielleicht eine Brücke zwischen “Guardians of the Galaxy 2″ und “Thor: Ragnarok” geschlagen wird und sich somit das ganze MCU etwas annähern könnte.

“Guardians of the Galaxy Vol. 2″ startet am 27. April 2017 in deutschen Kinos.

Kommentare