Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Der Schatz der weißen Falken (2005)

Der Schatz der weißen Falken Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (3)
  1. Ø 2

Filmhandlung und Hintergrund

Der Schatz der weißen Falken: Wunderschöner Kinder-Abenteuerfilm von "Lammbock"-Regisseur Christian Zübert um zwei rivalisierende Jugendbanden in den 80er Jahren.

Im Sommer 1981 stehen in der fränkischen Kleinstadt Heroldsbach die großen Ferien und ein schwerer Abschied vor der Tür. Der elfjährige Jan (David Bode aus “Familie Dr. Kleist”) wird mit seiner Familie nach Düsseldorf ziehen, die besten Freunde Stevie (Tamino-Turgay zum Felde) und Basti (Kevin Köppe) bleiben zurück. Zuvor gilt es jedoch, das Geheimnis der Karte aus der Kattlervilla zu erforschen. Dort nämlich verzeichnete eine nunmehr legendäre Kinderbande namens “Die weißen Falken” zehn Jahre zuvor das Versteck eines Schatzes.

Kein geringerer als Sönke Wortmann (“Das Wunder von Bern”) produzierte die deutsche Antwort auf “Stand By Me”.

Heroldsbach im Sommer 1981. Kurz bevor der elfjährige Jan mit seinen Eltern in die Stadt zieht, will er mit seinen besten Freunden noch das größte Abenteuer seines Lebens bestehen – und den sagenumwobenen Schatz der weißen Falken finden. Doch die rivalisierende Bande der schlagkräftigen Marie lässt sich den nicht so einfach vor der Nase wegschnappen.

Heroldsbach im Jahre 1981. Für den elfjährigen Jan werden es die letzten Sommerferien sein, bevor er mit seiner Familie von der Provinz nach Düsseldorf ziehen muss. Doch vor dem Abschied will er mit seinen Freunden noch richtig was erleben. Und zwar nichts Geringeres als den geheimnisumwitterten Schatz der weißen Falken zu heben. Die passende Karte dazu besitzen sie schon. Doch leider hat auch eine rivalisierende Bande um die wenig zimperliche Marie die Fährte aufgenommen und versucht nun ihrerseits, an den Schatz heranzukommen.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
1 Stimme
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Wertvoll”

    Sommerferien, Abenteuer, eine Schatzsuche, eine verfallene Burg und die Bewährungsprobe für Freundschaften - das sind ein paar der Elemente dieses Kinder- und Jugendfilms, der nicht von ungefähr an den Klassiker "Stand by me" erinnert -, immerhin geht er auch in einem Zitat ganz konkret auf diesen berühmten Film ein. Es geht auch hier vor allem um einen Jungen von etwa zwölf Jahren, der am Ende seiner Sommerferien seine alten Freunde und seinen Heimatort verlassen und mit den Eltern umziehen soll. Doch ehe er all das hinter sich läßt, gilt es erst noch ein großes Abenteuer zu bestehen: Die Suche nach einem angeblichen Schatz. Hinter dieser Schatzsuche verbirgt sich aber in Wahrheit die Geschichte einer Freundschaft aus früheren Tagen und eine damit verbundene Tragödie. (...)

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Drei dicke Freunde, eine kryptische Schatzkarte, eine alte Burg und ein auf mysteriöse Weise verschwundener Junge: das sind die Zutaten für Christian Züberts Abenteuergeschichte. Besonders originell ist das nicht, und so bleibt unterm Strich zwar ein halbwegs netter Film, aber auch einer, dem es an kreativen, bunten Ideen mangelt.
    Dabei beginn „Der Schatz der Weißen Falken“ ganz vielversprechend: In einer waghalsigen Aktion versuchen die drei Freunde, in die Kattlervilla einzusteigen. Die Requisiten: Pfeil und Bogen, ein Seil und ein leider an den entscheidenden Stellen verrostetes Fahrrad. Anstatt Jan zu einem offenen Fenster im ersten Stock hochzuziehen, landen Basti und Stevie im Dreck.

    Die Geschichte, die sich anschließend entwickelt, lässt jedoch zunehmend Einfallsreichtum vermissen, sie entwickelt sich allzu vorhersehbar. Nun kann man dem Regisseur und Drehbuchautor zu Gute halten, dass er eine klassische, schnörkellose und, wie er selbst sagt, altmodische Abenteuergeschichte erzählt, der Kinder gerne und problemlos folgen, man kann ihm aber ebenso gut vorwerfen, dass er seine jungen Protagonisten nie aus dem begrenzenden Rahmen des Gewöhnlichen ausbrechen lässt und so der Phantasie gerade seiner jungen Zuschauer nicht gerecht wird.

    Zitiert wird aus großen Filmen für und über Kinder, wie „Ronja Räubertochter“, „The Goonies“ oder „Stand By Me“ – an deren Niveau „Der Schatz der Weißen Falken“ nie herankommt, trotz bemüht ähnlicher Einstellungen, in denen die drei Freunde in der Totalen die Bahnschienen entlang gehen. Das liegt keineswegs an vergleichsweise großen Namen wie River Phoenix, Kiefer Sutherland oder John Cusack, mit denen der Hollywoodfilm seinerzeit aufwarten konnte, denn die jungen Schauspieler um den 13jährigen David Bode machen ihre Sache sehr gut. Sie spielen lediglich in einer weitgehend phantasiefreien, glatten Geschichte ihre Rollen. Glatt, weil eben den Charakteren wie auch der Welt, in der sie agieren, die Ecken und Kanten fehlen, weil die Handlung zu berechenbar ist und die Figuren zu eindimensional und gleichförmig sind. Jan etwa ist klug, einfühlsam, liest und malt gern. Das war es auch schon. Ebenso knapp lassen sich die Freunde charakterisieren: Stevie ist der freche, schlaue Junge, der gern und viel redet, Basti ist eher zurückhaltend und sitzt oft vor dem Computer, nicht zuletzt, weil er Diabetiker ist und übermäßig von seiner Mutter umsorgt wird.

    Noch weniger erfährt der Zuschauer über die Altortler, allerdings wird gleich zu Beginn klargestellt, dass Marie stärker ist als Jan – immerhin. Dass sie und ihre Freunde Olli und Dirk zu den armen Kindern in Heroldsbach zählen, wird nicht deutlich, und man fragt sich, woher die Feindschaft zwischen den beiden Kinderbanden überhaupt rührt: sie sprechen die gleiche Sprache und haben die selben Interessen.

    Ein Gefühl von Abenteuer und Freiheit kommt dann doch noch auf, wenn die Kinder auf Schatzsuche durch die Fränkische Schweiz wandern. Die wunderbar fotografierte Landschaft vermittelt den Eindruck, dass die drei Freunde genau das richtige machen, wenn sie an jenen sonnigen Sommertagen auf eigene Faust die unberührte Natur erforschen. Dem Zuschauer dagegen wird der Eindruck vermittelt, dass er irgendwas falsch macht, wenn er an solchen Tagen im Kino sitzt.

    „Der Schatz der Weißen Falken“ ist somit kein schlechter Film für einen verregneten Familienfernsehsonntag, aber leider auch kein großer Kinofilm.

    Fazit: Allzu vorhersehbarer und glatter Abenteuerfilm über drei dicke Freunde auf Schatzsuche.
  • Mit beeindruckendem Gespür für seine jungen Figuren und dem richtigen Gefühl für Stimmung und Kindheitsträume setzte “Lammbock”-Regisseur Christian Zübert einen Abenteuerfilm nach dem Vorbild von Klassikern wie “Stand By Me” um.

    Wir schreiben das Jahr 1981. Kurz bevor der elfjährige Jan (David Bode) am Ende der Sommerferien mit seinen Eltern in die Stadt zieht, will er mit seinen besten Freunden noch das größte Abenteuer seines Lebens bestehen – und den sagenumwobenen Schatz der weißen Falken finden. Doch die rivalisierende Bande der schlagkräftigen Marie (Victoria Scherer) lässt sich den nicht so einfach vor der Nase wegschnappen.

    Mit angenehmem Respekt vor dem Erwachsenwerden, liebevollen Details und nostalgischen Momenten gelang Zübert ein Kinoabenteuer für die ganze Familie. Ein unvergesslicher Sommer, erzählt aus Kinderaugen – den Trend des Hollywoodkinos der 80er Jahre (“Stand By Me”, “Die Goonies”) greift der Autor und Regisseur auf und versetzt seine Geschichte genau in diese Zeit zurück. Es geht um Freundschaft, Abenteuersuche und die erste Liebe, den schwermütigen Abschied vom Kindsein, die Suche nach dem Schatz als Entdeckung der eigenen Persönlichkeit etc. Das alles spielt in dichten Wäldern der süddeutschen Provinz, auf Bahnschienen, in Höhlen und Dörfern – und es ist natürlich kein kleines Kunststück, aus all den bekannten Bildern dennoch ein neues Ereignis zu schaffen. Zübert gelingt dieses Kunststück ausgezeichnet: Er kopiert nicht, sondern schafft aus den Genreelementen einen eigenen Charme, und aus einer Story und aus Figuren, die ihm sichtlich am Herzen liegen und nahe stehen, eine Welt, die überzeugend und stimmig ist. Jeder Schritt und Blick stammt unverkennbar aus den Augen von Kindern, die ernst genommen werden und sowohl sprachlich als auch gedanklich dort verhaftet sind, wo die humorvolle Geschichte spielt. Da wird nichts behauptet, sondern erlebt. Zübert hat sogar die eine oder andere Actionszene parat, um das heutige Jugendpublikum bei der Stange zu halten, er entwickelt zarte Liebesbande zwischen frechen Mädchen und schüchternen Jungs und bietet mit seinen unterschiedlichen liebenswerten Figuren Identifikationsmöglichkeiten für jedermann. Jüngere Erwachsene in den Dreißigern werden an die Zeit von “TKKG”-Kassetten und Capri-Sonne erinnert, ohne dass Zübert die Nostalgie-Welle ausreizen und zum Hauptakteur machen würde. Lediglich der mächtig überladene Hollywoodscore des Soundtracks nimmt dem Abenteuer dabei unnötigerweise ein Stück von seiner hinreißenden Leichtigkeit. deg.

Darsteller und Crew

Kommentare