Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Stand By Me - Das Geheimnis eines Sommers (1986)

Originaltitel: Stand by Me
Stand By Me - Das Geheimnis eines Sommers Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (3)
  1. Ø 5
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

In der fiktiven Kleinstadt Castle Rock, Oregon leben die vier besten Freunde Gordie (Wil Wheaton), Chris (River Phoenix), Teddy (Corey Feldman) und Vern (Jerry O'Connell). Nachdem der gleichaltrige Junge Ray vom Blaubeerflücken nicht mehr zurückkehrt, belauscht Vern seinen Bruder, der Mitglied der örtlichen Bande um Anführer „King“ (Kiefer Sutherland) ist. Dieser berichtet vom Fund des toten Ray. Und so machen sich Gordie und seine Freunde zu einem zweitägigen Ausflug auf, um den toten Ray zu finden. Während sich die Jungen zu Fuß auf den Weg machen, fahren „King“ und seine Bande jedoch mit dem Auto. Bei ihrem Abenteuer müssen sich die Freunde ihren inneren und äußeren Ängsten stellen. So werden sie nicht nur mit hartnäckigen Blutegeln konfrontiert, treffen auf einen lauten Wachhund auf einem Schrottplatz und müssen sich über eine tiefe Schlucht den Bahnschienen entlang wagen, sondern fürchten auch um ihre Zukunft. Denn um aus dem Kleinstadtleben Oregons auszubrechen, bedarf es Selbstvertrauen. „Stand By Me – Das Geheimnis eines Sommers“ erschien 1986 und basiert auf Stephen Kings Erzählung “The Body“ aus dem Sammelwerk “Different Seasons“ aus dem Jahr 1982. In Different Seasons sind ebenfalls die Geschichten „Rita Hayworth and Shawshank Redemption“ und „Apt Pupil“ enthalten, welche ebenfalls verfilmt wurden. „The Shawshank Redemption“ (Die Verurteilten) aus dem Jahr 1994 gilt heute als Klassiker. Der Film prägte nicht nur das Coming-of-Age-Genre, er wurde auch mehrfach durch Referenzen gewürdigt, so zum Beispiel in den langjährigen US-Zeichentrickserien „Family Guy“ und „The Simpsons“. Regie führte Rob Rainer, der drei Jahre später mit „Harry und Sally“ einen weiteren Klassiker inszenierte.

Bilder

Auf DVD & Blu-ray (2)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(3)
5
 
3 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Unspektakuläre, aber mitreißende und atmosphärisch sehr überzeugende Verfilmung einer Vorlage von Horror-König Stephen King, der hier leise Töne anschlägt. Die einfühlsame Regie und die vier jungen Hauptdarsteller machten den Film in den USA und in unseren Kinos mit fast 1,5 Mio. Zuschauern zu einem eindrucksvollen Überraschungshit. Der Name Stephen King und die besonderen Qualitäten des Films bringen auch auf Video langfristig ein Spitzengeschäft.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Rob Reiners "LBJ": Newcomerin Kim Allen spielt Jackie Kennedy

    Dem Regisseur, Produzenten und Schauspieler Rob Reiner verdanken die Filmfans manch einen 80er-Jahre-Klassiker wie, Der Volltreffer, Stand by Me oder die Kultkomödie Harry and Sally. Zuletzt vor der Kamera trat das Multitalent in Martin Scorseses The Wolf of Wall Street auf. Darin spielte er den Vater des berüchtigten Börsenschwindlers Jordan Belfort, der von Hollywoodstar Leonardo DiCaprio verkörpert wurde. In seinem...

  • George Lucas erklärt seinen Beitrag zu "Star Wars 7"

    Bei der neuen "Star Wars"-Trilogie agiert Erfinder George Lucas ähnlich wie Yoda. Zudem bewirbt sich Corey Feldman als Han Solos Sohn. Regisseur weiter gesucht.

  • Neue Amazon-Promos zum Monatsende

    Mit vielen neuen Blu-ray und DVD-Aktionen verabschiedet Amazon.de den Oktober. Im Blu-ray-Bereich finden sich insgesamt fünf neue Aktionen, Steelbook-Fans können sich dabei über eine neue Aktion freuen, mit der sie ihre Sammlung leicht vergrößern können. Aber auch die “Blu-rays für 7,97€”-Promo sollte einen Blick wert sein, hier lassen sich eine Menge guter Filme finden. Wie immer folgt aber zuerst eine Übersicht...

  • Zwei Mal grünes Licht für Stephen-King-Epen

    Die Werke des Kultautors Stephen King wurden bisher mit sehr wechselhaftem Erfolg für die Leinwand adaptiert. Auf der Habenseite des wohligen Grusels könnte man beispielsweise Stand by me, Die Verurteilten oder The Mist verbuchen, wohingegen solche Gurken wie Rhea M (inszeniert vom Meister persönlich), Der Rasenmäher-Mann oder Dreamcatcher wohl eher ein Schaudern des Abscheus hervorrufen dürften. Nun ist Bewegung...

Kommentare