1. Kino.de
  2. Filme
  3. Wolf Creek

Wolf Creek

   Kinostart: 13.07.2006
zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Gnadenlos spannender australischer Horrorfilm, in dem ein Trio Jugendlicher im Hinterland auf einen Psychopathen stoßen, der keine Gefangenen macht - zumindest keine lebenden.

In den späten 90er Jahren durchstreifen die britischen Rucksacktouristinnen Liz Hunter (Cassandra Magrath) und Kristy Earl (Kestie Morassi) sowie ihr vergleichsweise ortskundiger Begleiter Ben Mitchell (Nathan Phillips) das dünn besiedelte Hinterland von Westaustralien. Am Rande eines mächtigen Meteoritenkraters, in dessen Nähe die Uhren anders gehen, machen sie die Bekanntschaft des Jägers Mick Taylor (John Jarratt). Der, so stellt sich heraus, jagt am liebsten Menschen.

Frei nach einem historischen Mordfall und in Anlehnung an diverse Kettensägenmassaker fertigte Regiedebütant Greg McLean diesen von einer geschickten Marketingkampagne bereits im Vorfeld zum Kult erhobenen Slasher-Schocker.

Am Ende ihres ausgelassenen Strandurlaubs treten Liz und Kristy mit ihrem neu gewonnenen Freund Mick die Heimreise durch das australische Hinterland an, wo sie am einsamen Wolf Creek einen Meteoritenkrater besichtigen wollen. Dort bleiben ihre Uhren stehen, das Auto springt nicht mehr an. Sie sitzen fest, bis der urige Trucker Bazza des Weges kommt und die Jugendlichen abschleppt. Bei einem gemeinsamen Essen am Lagerfeuer setzt Bazza die Kids unter Drogen. Als sie wieder erwachen, beginnt ihr Kampf ums Überleben.

Liz und Kristy aus Europa reisen mit dem Rucksack durch Australien und finden in dem freundlichen Einheimischen Mick einen motorisierten Begleiter. Zu dritt macht man sich auf zum abgelegenen, legendenumrankten Meteoritenkrater von Wolf Creek, wo jedoch eine Panne das Gefährt lahm legt und das Trio geradewegs in die Arme eines sadistischen Psychopathen mit Abschleppwagen treibt. Letzterer schätzt den Kitzel der Menschenjagd und hält für die entsetzten Kids so manche Überraschung bereit.

Drei junge Rucksacktouristen geraten im Outback von Australien an einen erfahrenen Menschenjäger. Harter, atmosphärisch dichter Horrorthriller nach einer wahren Geschichte.

Bilderstrecke starten(21 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Wolf Creek

Darsteller und Crew

  • Greg McLean
    Greg McLean
    Infos zum Star
  • John Jarratt
    John Jarratt
  • Nathan Phillips
    Nathan Phillips
  • Cassandra Magrath
    Cassandra Magrath
  • Kestie Morassi
    Kestie Morassi
  • Gordon Poole
    Gordon Poole
  • David Lightfoot
    David Lightfoot
  • Matt Hearn
    Matt Hearn
  • Gary Hamilton
    Gary Hamilton
  • Simon Hewitt
    Simon Hewitt
  • Martin Fabinyi
    Martin Fabinyi
  • George Adams
    George Adams
  • Michael Gudinski
    Michael Gudinski
  • Will Gibson
    Will Gibson
  • Jason Ballantine
    Jason Ballantine
  • François Tetaz
    François Tetaz
  • Angela Heesom
    Angela Heesom

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,3
3 Bewertungen
5Sterne
 
(2)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(1)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. ‚Wolf Creek’ ist beleibe kein gewöhnlicher Horrorfilm.
      Während sich die meisten Teenie-Horror-Streifen mit Klischee Charakteren abgeben und die Handlung so schnell wie möglich zum ‚Schrecklichen Ort’ bringen, wo dann die Action stattfindet, lässt sich ‚Wolf Creek’ Zeit.

      Mit Handkamera gedreht fängt der Film mit der Charakterisierung der drei Hauptdarsteller an, und das in einer angenehm unaufdringlichen Art, die man dank Hollywood nicht mehr gewohnt ist. Das gelungene Spiel der australischen Jungdarsteller tut sein Übriges.

      Das ungewöhnliche an dieser Art erschließt sich nur, wenn man dem klassischen ‚Slasher’ oder ‚Stalker’ Film (‚Halloween’, ‚Texas Chainsaw Massacre’, ‚Freitag, der 13.’, ‚Prom Night’) und den neueren postpostmodernen Versionen wie ‚Scream’ und ‚Ich weiß, was du letzten Sommer getan’ hast, nicht abgeneigt ist. Denn meistens haben die Charaktere dieser Filme eines gemeinsam: Auf eine oder die andere Art und Weise verdienen sie es zu sterben. Entweder weil sie zu dumm sind, oder weil sie verkommen (hier kommt oft die prüde Moral der Amerikaner auf) sind, oder beides auf einmal.

      Ben, Lizzie und Christie sind aber weder dumm, noch verkommen. Weder das Klischee, dass Sex im Slasherfilm zwangsläufig zum Tode führt, noch die in Scream so schön erläuterte Weisheit, dass alle Mädchen, die den Mörder gesehen haben, immer die Treppen hoch laufen, anstatt einfach aus dem Haus heraus, treffen hier zu.

      Im Gegenteil. Gerade Lizzie ist verdammt clever. Man merkt aber bald, dass das keine Garantie zum Überleben ist. Und so führt einen der Film auf eine ständige Achterbahn, man kann sich niemals sicher sein, was als nächstes passieren wird und wie das mögliche Ende aussehen wird.
      In ‚Wolf Creek’ gibt es keine Regeln.

      Die Geschichte des Filmes selbst ist schon jetzt Legende.
      Da den Filmemachern das nötige Geld fehlte, wurde der Film mit vielen eingelösten Gefallen gedreht. Was zur Folge hatte, dass die Produktionskosten noch geringer als bei einem gewöhnlichen Low-Budget Projekt gehalten wurden.
      Im Gegenzug allerdings wurden die Rechte nach dem überraschenden Erfolg auf australischen Festivals weltweit verkauft, mit dem Effekt, dass sich der Film schon mehr als refinanziert hatte, bevor er überhaupt in Australien ins Kino kam. Man kann sich gut vorstellen, dass die Filmemacher in den letzten Monaten mit einem ständigen Grinsen durchs Leben gelaufen sind.

      Dieser Erfolg kommt nicht von ungefähr. ‚Wolf Creek’ brennt sich ins Gedächtnis ein. Als ungewöhnlicher Horrorfilm aus ‚Down Under’, der im Grunde genommen auch noch Sozialstudie ist.

      Interessant, dass das Motiv des Mörders nie ganz klar wird. Hier verwebt sich ‚Wolf Creek’ in vagen Andeutungen. Was zur Folge hat, dass sich ein jeder Kinobesucher sein eigenes Bild machen kann und muss.

      Wer es allerdings auf markerschütternde Gewaltszenen abgesehen hat, und merkwürdigerweise eilt dem Film dieser Ruf voraus, ist hier am falschen Platz. Da gab es schon größer ausschweifende Blutorgien auf der Leinwand. ‚Wolf Creek’s’ Horror passiert eher auf der psychologischen Seite.

      Fazit: Genialer Horrorstreifen aus Down Under, ein Muss für jeden Slasherfilm Fan.
    2. Wolf Creek: Gnadenlos spannender australischer Horrorfilm, in dem ein Trio Jugendlicher im Hinterland auf einen Psychopathen stoßen, der keine Gefangenen macht - zumindest keine lebenden.

      Die Horror-Entdeckung von Sundance 2005: Inspiriert von einem wahren Mordfall in den neunziger Jahren lässt Regiedebütant Greg Maclean drei Teenager im australischen Hinterland den nackten Terror erleben.

      Bis zum 21. Januar dieses Jahres war „Wolf Creek“ einfach nur ein namen- und gesichtsloser Horrorfilm von vielen, aus Australien obendrein, von einem Regiedebütanten. Dann kamen Sundance und Harvey Weinstein, der die Auswertungsrechte für den ungesehenen Film für 3,5 Mio. Dollar kaufte. Und machte den lose am Fall des ominösen „Backpacker Killers“ (Ivan Milat wurde 1996 wegen sieben Morden zu lebenslanger Haft verdonnert) festgemachten Todestrips dreier ahnungsloser jugendlicher Touristen ins australische Outback mit einem Schlag zum Event, zum Must-See-Film, zur Genre-Entdeckung des Jahres. Hält „Wolf Creek“ den Vorschusslorbeeren stand? Wenn die Erwartung beiseite rückt, Greg Mclean habe mit seinem seinem Film maudit den Horrorfilm neu erfunden, dann ist die Antwort: Absolut.

      „Wolf Creek“ ist, böse, unbarmherzig, eine Übung in nacktem Terror, aber das wohl dosiert und nicht mit dem Hang zum Overkill: Die Schocks kommen nicht im Minutenrhythmus und versuchen auch nicht, sich unentwegt selbst zu übertreffen. Sie kommen selten, aber dann mit erschütternder Konsequenz. In Ton und Stil eine Verbeugung vor „Texas Chainsaw Massacre“ und „Hügel der blutigen Augen“, könnte man von der australischen Antwort auf „Haute Tension“ sprechen - ohne dessen absurden Schluss. Wobei die eigentliche Qualität des Regisseurs weniger in der Exekution der Splatterszenen liegt, sondern in seinem verblüffend guten Umgang mit Schauspielern und seinem Talent für überzeugende Charakterzeichnung. So lässt sich „Wolf Creek“ entsprechend viel Zeit bei seinem Setup. Nur sporadisch deutet sich in der ersten Hälfte Ominöses an, wenn zwei britische Touristinnen und ein australischer Surfer in ihrem Kombi nach einem Strandurlaub die Weiterreise durch Down-Under-Brachland antreten. Aber der entspannte Umgang der Drei miteinander und die zärtliche, sich anbahnende Liebesgeschichte zwischen Liz und Ben zahlen sich aus, wenn sich das Gewitter schließlich entlädt, nachdem die Drei bei einem einsamen Meteoritenkrater mit ihrer Karre liegen und ihre Uhren stehen bleiben (leichte Anklänge an „Picknick am Valentinstag“). Wenn es regnet in diesem Film, dann schüttet es. Wenn der Terror ausbricht und danach nicht mehr aufhört, dann weiß man, dass Harvey Weinstein wieder einmal seine gute Nase bewiesen hat. deg.

    News und Stories

    • Greg McLeans Horrorfilm "Wolf Creek" erhält ein Sequel

      Für den australischen Horrofilm „Wolf Creek“ von Greg McLean („Rogue“) ist nun eine Fortsetzung in Arbeit. Produzentin Ruth Harley wird für Screen Australia den geplanten Kinofilm finanzieren, weitere Informationen auch über eine Besetzung sind noch nicht bekannt. Das Original aus dem Jahr 2005 handelt von drei Freunden, die im Wolf Creek National Park den australischen Outback erkunden möchten. Nach einer Autopanne...

      Ehemalige BEM-Accounts  
    • ProSieben/RTL: Free-TV-Premieren am Wochenende

      Am Wochenende präsentieren die Sender ProSieben und RTL wieder einige Free-TV-Premieren. Den Anfang macht am Samstag, 16. August 2008 um 20.15 Uhr, „Jarhead: Willkommen im Dreck“ mit Jake Gyllenhaal auf RTL. Der Film dreht sich um Swoff, der sich 1989 beim Marine Corps bewirbt, weil ihm nichts Besseres eingefallen ist. Nach der Grundausbildung zum Scharfschützen wird Swoffs Trupp in den Nahen Osten geschickt, wo er...

      Ehemalige BEM-Accounts  

    Kommentare