Filmhandlung und Hintergrund

Der Tod einer Frau, die vor seinen Augen Selbstmord begeht, wird für einen ehemaligen Polizisten zum Trauma - bis er eines Tages eine "Zwillingsschwester" trifft.

Detektiv John „Scottie“ Ferguson hat die Höhenangst aus dem Polizeidienst vertrieben. Jetzt soll er die schöne junge Frau eines Bekannten überwachen und findet Gefallen an dem Mädchen. Als er nicht verhindern kann, daß diese sich zu Tode stürzt, gerät sein Leben endgültig in die Krise. Doch dann taucht eine Doppelgängerin der Toten auf, und Ferguson beginnt zu ahnen, daß er auf ein Täuschungsmanöver hereingefallen ist.

Ein wegen Höhenangst aus dem Polizeidienst ausgeschiedener Detektiv verliebt sich in die neurotische Frau eines Schulfreundes, die er überwachen soll. Als diese sich von einem Kirchturm stürzt, fühlt er sich für ihren Tod verantwortlich. Doch mit dem Auftauchen einer Doppelgängerin der Toten ahnt Ferguson, dass er auf ein Täuschungsmanöver hereingefallen ist.

Der Tod einer Frau, die vor seinen Augen Selbstmord begeht, wird für den ehemaligen Kommissar John zum Trauma, bis er eines Tages eine „Zwillingsschwester“ trifft und durch Zufall auf einen raffinierten Mord stößt.

Alle Bilder und Videos zu Vertigo - Aus dem Reich der Toten

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 4,0
(4)
5
 
3 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
1 Stimme
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
1 Stimme
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

    1. „Vertigo" ist eigentlich ein ganz schön alter Film. Dank der 1996 von den Universal Studios vorgenommenen Restaurierung jedoch auch wiederum ein sehr neuer. Denn erst in dieser Fassung wird der Generation von heute wohl klar, wie surreal Hitchcock seine Bilder durchkomponiert hat - und wie perfekt. Denn Hitchcock verwendete so grelle und leuchtende Farben, dass man sich als Zuschauer von Anfang an vorkommt, wie in einem Traum, was die Mystik des Themas wesentlich verstärkt.

      Bei seiner Premiere völlig verrissen, war Hitchcocks persönlichster Film jahrelang nur gut genug, um in der Ecke Staub anzusetzen. Heute zählt er zu den zehn besten Filmen aller Zeiten und ist wohl ohne Frage der beste Film des vielleicht größten Regisseurs des 20.Jahrhunderts. "Vertigo" ist kein Thriller. "Vertigo" ist ein durchtriebenes und emotionsgeladenes Psycho-Drama und eine Liebestragödie, die für eine Zeit wie 1958 einfach zu vielschichtig war, um akzeptiert zu werden.

      Hitchcocks Vorproduktion zog sich über Monate hin. In der Schauspielerin Vera Miles sah er seine perfekte Madeline. Sein Lieblingsdarsteller James Stewart fand die Geschichte grandios und wollte den Film unbedingt machen. Nur das Drehbuch stimmte noch nicht. Hitchcock wollte echte Menschen und keine plumpen Filmcharaktere. Bis er die hatte waren nicht nur drei Autoren verquast, sondern auch Vera Miles schwanger.

      Die Suche nach einer neuen Madeline kostete wieder Zeit. Die erste Wahl der produzierenden Paramount-Studios fiel auf Kim Novak. Hitchcock und sein Freund Stewart waren sich da aber nicht so sicher, nahmen sie dann aber - glücklicherweise - aus Kompromissbereitschaft doch an. Sie liefert eine großartige Leistung ab. Sie spielt die feinsinnige Madeline wie auch die burschikose Verkäuferin Judy mit einer unnachahmlichen Eleganz.

      James Stewart spielt zwar auch grandios, jedoch ist er für seine Rolle vielleicht doch schon etwas zu alt gewesen. Denn ganz springt der Funke zwischen ihm und Kim Novak aus der heutigen Sicht nicht mehr über. Allen Fans des Films sei die gerade erschiene DVD ans Herz gelegt, da diese die restaurierte Fassung wie auch haufenweise überaus interessantes Bonusmaterial enthält.

      Fazit: Durchtriebenes Psycho-Drama und emotionsgeladene Liebestragödie vom Meister des Suspense. Sehr zu empfehlen.
    2. Vertigo - Aus dem Reich der Toten: Der Tod einer Frau, die vor seinen Augen Selbstmord begeht, wird für einen ehemaligen Polizisten zum Trauma - bis er eines Tages eine "Zwillingsschwester" trifft.

      Nach fast vierzig Jahren gibt’s ein Wiedersehen im Kino mit einer liebevoll restaurierten 70-mm-Fassung von Alfred Hitchcocks Meisterwerk aus dem Jahre 1959. James Stewart und Kim Novak spielen die Hauptrollen in diesem zeitlosen Thrillerklassiker, der auch im Zeitalter digitaler Effekte nichts von seiner Wirkung eingebüßt hat. Pflichtprogramm für Cineasten.

    News und Stories

    Kommentare