Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. The Nightingale

The Nightingale

   Kinostart: 16.07.2020
zum Trailer

„The Nightingale“ im Kino

Aktuell sind keine Kinotickets in diesem Ort verfügbar.

Filmhandlung und Hintergrund

Brachiale Rachegeschichte über eine junge irische Frau, die im Tasmanien des frühen 19. Jahrhunderts Jagd auf einen britischen Offizier macht.

Im Jahr 1825 jagt die junge Irin Clare (Aisling Franciosi) den britischen Offizier Hawkins (Sam Claflin) durch das unwegsame Terrain von Tasmanien. Sie will Rache für eine Bluttat, die Hawkins an ihrer Familie verübt hat. Um Hawkins auf die Spur zu kommen, engagiert sie den Aborigine Billy (Baykali Ganambarr), der ein ausgezeichneter Fährtenleser ist - und selbst in der Vergangenheit mit extremer Gewalt konfrontiert war.

Die brachiale Rachegeschichte von der Regisseurin Jennifer Kent, die zuvor „The Babadook“ inszenierte, geht in ihrem neuen Film genauso wenig zimperlich zu Werke. Uraufgeführt im Wettbewerb der Venediger Filmfestspiele 2018 erhielt der Film gleich zwei Ehrungen: Den Special Jury-Preis als auch den Schauspieler-Nachwuchspreis für Baykali Ganambarr.

Bilderstrecke starten(1 Bild)
The Nightingale

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • The Nightingale: Brachiale Rachegeschichte über eine junge irische Frau, die im Tasmanien des frühen 19. Jahrhunderts Jagd auf einen britischen Offizier macht.

    Mit „The Babadook„, einem der besten Horrorfilme des vergangenen Jahrzehnts, lieferte Jennifer Kent vor vier Jahren ein furioses Debüt ab. Nun stellt sie einen historischen Thriller vor, der mitten ins Herz der Finsternis (und die undurchdringliche Natur Tasmaniens) führt: Was als geradlinige Rachegeschichte beginnt, entwickelt sich zu einer komplexen Betrachtung von Trauma und Gewalt. Bekanntester Darsteller ist Sam Claflin, aber in der Hauptrolle des einzigen von einer Frau inszenierten Films im Wettbewerb der 75. Mostra begeistert die großartige Aisling Franciosi u. a. aus „Game of Thrones„.

Kommentare