Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Tatort: Limbus

Tatort: Limbus

Filmhandlung und Hintergrund

In dem höchst ungewöhnlichen Krimi aus Münster muss Rechtsmediziner Boerne seinen Mörder zur Strecke bringen, um zu überleben.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Tatort: Limbus: In dem höchst ungewöhnlichen Krimi aus Münster muss Rechtsmediziner Boerne seinen Mörder zur Strecke bringen, um zu überleben.

    In der katholischen Theologie ist der Limbus der Vorhof zur Hölle: Hier harren verstorbene Seelen ihres weiteren Schicksals. Die Glücklichen dürfen in den Himmel, alle anderen erwartet ein Dasein in ewiger Verdammnis; das möchte Karl-Friedrich Boerne natürlich vermeiden. Noch lieber wäre es ihm allerdings, er würde gar nicht sterben, aber das liegt nicht in seiner Macht: Der Rechtsmediziner befindet sich nach einem Mordversuch im Koma und muss seine endgültige Ermordung verhindern; nur dann kann er mit einer Rückkehr ins Leben rechnen. Gelingt ihm das nicht, wird er wohl in der Hölle schmoren.

    Für einen TV-Krimi ist das eine höchst ungewöhnliche Geschichte, die wohl in keinem anderen Reihenformat als dem „Tatort“ aus Münster denkbar wäre. Die Umsetzung weckt Erinnerungen an Kinovorbilder wie „Ghost - Nachricht von Sam“ (1990) oder „The Sixth Sense“ (1999). Für Magnus Vattrodt (Buch) und Max Zähle (Regie) bedeutete das eine echte Gratwanderung, schließlich stehen der Rechtsmediziner (Jan Josef Liefers) und Hauptkommissar Thiel (Axel Prahl) wie kaum ein zweites Duo für sogenannte Schmunzelkrimis. „Limbus“ ist weit entfernt davon, eine Komödie zu sein, aber dennoch ist es Zähle gelungen, der Geschichte trotz ihres Thriller-Potenzials - immerhin geht es um Leben und Tod - eine gewisse Leichtigkeit zu verleihen.

    Die Handlung beginnt mit einem Abschiedsessen: Boerne will sich für einige Monate nach Holland zurückziehen, um ein Buch über seine Arbeit zu schreiben; seine Vertretung ist bereits organisiert. Allerdings kommt er nicht weit. Nachdem er sich mühsam aus seinem überschlagenen Auto befreit hat, scheint er für die zum Unfallort eilenden Rettungskräfte Luft zu sein. Er landet im Limbus, einem Zwischenreich, und muss eine Wartenummer ziehen. Wenn sein Fall geklärt ist, wird ihn ein Paternoster nach oben oder nach unten bringen; bis dahin muss er erst mal ein einen Stapel Formulare ausfüllen.

    Allein diese Idee ist grandios und verblüffend, zumal für einen „Tatort“. Zum Krimi wird die Geschichte, weil das Publikum im Gegensatz zu Thiel und Boernes Assistentin Haller (ChrisTine Urspruch) weiß, warum der Rechtsmediziner den Unfall hatte: Ein Schwindler (Hans Löw) hat die Stelle des Stellvertreters eingenommen. Er wollte Boerne aus dem Verkehr ziehen und sinnt natürlich darauf, sein sinistres Werk an dem im Koma liegenden Kollegen zu vollenden. Der wiederum versucht in seiner Daseinsform als Geist verzweifelt, Thiel und Haller vor dem Betrüger zu warnen und das eigene Leben zu retten. Gerade diese Szenen sind bei aller Dramatik sehr witzig, zumal der vor allem für seine Zusammenarbeit mit Matti Geschonneck bekannte zweifache Grimme-Preisträger Vattrodt einige wunderbare Dialoge geschrieben hat.

    Auf eher grimmige Weise komisch sind dagegen die kafkaesken Momente im Limbus, dessen Gestaltung gerade aufgrund der Schlichtheit sehr eindrucksvoll ist (Szenenbild: Michaela Schumann). Natürlich will Boerne hier raus, und tatsächlich entdeckt er einen winzigen Notausganghinweis. Die Flucht gelingt, er befindet sich wieder im Diesseits, aber hier kann ihn niemand sehen. Er ist zwar in der Lage, Dinge anzufassen und zu bewegen, doch jedes Mal, wenn die Kamera zurückschwenkt, befinden sie sich wieder an ihrem ursprünglichen Platz. Ähnlich ergeht es Boerne selbst: Der teuflische Sachbearbeiter (ebenfalls von Prahl verkörpert) sorgt dafür, dass er regelmäßig in den Limbus zurückkehrt. Eine Einstellung illustriert diesen Teufelskreis perfekt: Boerne verlässt den Raum durch eine Tür und kehrt im selben Augenblick durch eine andere wieder zurück. Inmitten all‘ dieser düsteren Tristesse gibt es jedoch eine berührende Begegnung mit einer Verstorbenen, und es ist sehr schön, dass die Schauspielerin bereit war, für diese überraschenden Filmsekunden mitzuwirken. tpg.
    Mehr anzeigen

Kommentare