Scoop - Der Knüller (2006)

Originaltitel: Scoop
Scoop - Der Knüller: Woody Allens wieder in London gedrehter "Match Point"-Nachfolger über eine amerikanische Studentin, die einen Mörder überführen will, sich aber in den Verdächtigen verliebt.
Kinostart: 16.11.2006
Kino Tickets DVD/Blu-ray jetzt vorbestellen
Scoop - Der Knüller Poster

Kinotickets in

Kinotickets in

Noch sind keine Kinotickets in diesem Ort verfügbar.

Alle Bilder und Videos zu Scoop - Der Knüller

Filmhandlung und Hintergrund

Scoop - Der Knüller: Woody Allens wieder in London gedrehter "Match Point"-Nachfolger über eine amerikanische Studentin, die einen Mörder überführen will, sich aber in den Verdächtigen verliebt.

Als die in London weilende amerikanische Journalistikstudentin Sondra Pransky (Scarlett Johansson) sich mal aus Spaß von dem handwerklich eher umstrittenen Bühnenmagier Sid Waterman (Woody Allen) dematerialisieren lässt, erscheint ihr der Geist des verstorbenen britischen Reporters Joe Strombel (Ian McShane). Der beschuldigt doch glatt den jungen Aristokraten Peter Lyman (Hugh Jackman) des Mordes. Das muss Sondra nun allerdings erst einmal beweisen, was schwer genug ist für die junge Dame, da Lyman doch so verflucht charmant ist.

Dem ernsteren “Match Point” lässt Woody Allen nun eine heitere Murder Mystery folgen, angesiedelt erneut vor den Kulissen Londons und getragen von des Maestros aktueller Lieblingsmuse Scarlett Johansson.

Bei einer Zaubershow erscheint der jungen amerikanischen Journalismus-Studentin Sondra Pransky der Geist des jüngst verstorbenen britischen Journalisten Joe Strombel. Der war kurz vor seinem Tod dem berüchtigten Tarot Card Killer auf der Spur und verdächtigt den Aristokraten Peter Lyman. Begleitet vom neurotischen Zauberer Sid Waterman will sie den Mörder überführen. Es dauert nicht lange, bis sich Sondra in den charmanten und weltgewandten Peter verliebt.

Kurz vor seinem Tod erhält der Star-Reporter Joe Strombel einen Hinweis auf die Identität des berüchtigten “Tarotkarten-Killers”. Selbst nicht mehr fähig, dem Tipp nachzugehen, braucht er jemanden, der für ihn die notwendigen Recherchen betreibt. Die geeignete Person findet Joe in der Journalistin Sondra Pransky, die gerade in der Bühnenshow des US-Zauberers Sid Waterman alias Splendini “entmaterialisiert” wird. Die heiße Spur führt Sondra direkt in die Arme des Aristokraten Peter, in den sie sich prompt Hals über Kopf verliebt.

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Besonders wertvoll”

    Eine gute Nachricht: Woody Allen ist wieder in alter Hochform. Hier wandelt er auf den Spuren von Miss Marple, lässt dabei oft Scarlett Johansson den Vortritt, beide wirken wie ein prächtig eingespieltes Paar. Miss Johansson entpuppt sich zudem als begnadete Komödiantin. Wie locker aus dem Ärmel geschüttelt wirkt die vergnüglich leichtfüßige Krimikomödie. Dialogwitz und Situationskomik lassen schmunzeln, nebenbei hagelt es Seitenhiebe auf Sensationsjournalismus und Revolverblätter.

    Angesiedelt in London und beim britischen Landadel gelingt einem unübertroffenen Woody Allen, der an seine frühen Klassiker anknüpft, eine spritzige Kriminalkomödie, die mit Scarlett Johansson und bis in die Nebenrollen perfekt besetzt ist. Nach "Matchpoint" findet Woody Allen zu seiner alten Hochform im komischen Fach zurück. Erneut hat er sich einen Kriminalfall in der englischen Aristokratie als Basis für eine Komödie ausgesucht, die besser und gekonnter wohl kaum umzusetzen ist. Mit dem komödiantischen Talent Scarlett Johansson hat er seine Traumbesetzung gefunden. Und er selbst spielt mit ihr im Duett wie in besten Stadtneurotiker-Zeiten, beiden ist der Spaß am Spiel anzusehen - und der Funke springt auch auf das Publikum über.

    Johansson spielt eine junge, angehende Journalistin, die eigentlich lieber - wie der Rest der Familie - Zahnpflegerin wäre. Woody Allen ist "Splendini", der Magier und Illusionist (fast wie im richtigen Leben). Beide werden durch einen untoten Reporter in eine rätselhafte Mordserie des Tarot-Killers verwickelt, hinter der - auf den Tipp hin - der Sohn des angesehen Lord Lymann stecken soll. Auf den Spuren von Margret Rutherford wird Woody Allen zur "Miss Marple", und Scarlett Johansson assistiert ihm so gekonnt, als wäre sie schon immer seine Partnerin beim Lösen von Kriminalfällen. Obwohl mancher Krimifreund von Anfang an das Spiel durchschaut, wenn ein Bösewicht schon "Mr. Lyman" heißt, treiben viele Wendungen und falsch gelegte Spuren den Spannungsbogen gekonnt bis zum Schluss, bei dem erneut der Sensenmann zu Ehren kommt.

    Von den schwelgenden Bilden bis zur beschwingt unaufdringlichen Musik ist der Film handwerklich brilliant gemacht und geradezu perfekt und scheinbar locker aus dem Ärmel geschüttelt, mit köstlichsten Dialogen, voller schwärzestem Humor, der auch nicht vor Allens eigener jüdischer Herkunft zurückschreckt. So erhält er während eines Zaubertricks die Gegenfrage nach seiner Religion und antwortet ausweichend: "Ich komme eher aus dem Hebräischen, bin dann aber zum Narzismus konvertiert." Derlei Späße kann sich nur ein Woody Allen erlauben, der sofort einflicht: "Erzählen Sie das bloß nicht weiter, sonst werde ich sofort des Antisemitismus beschuldigt und erhalte wieder eine Menge von diesen bösen Briefen."

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • “Stadtneurotiker” Woody Allen serviert das Komödienpendant zu seinem erfolgreichen Comeback “Match Point”, bei dem ebenfalls eine Murder Mystery von seinem angestammten Manhattan in die High Society Londons verlegt wird.

    Nach einer Reihe von mittelprächtigen Projekten sah man sich vom Altmeister selbstironischer Satire letztjährig mit dem sarkastischen Klassen-Krimi “Match Point” erstmals wieder ernsthaft gut unterhalten. Seiner Hauptdarstellerin Scarlett Johansson schrieb er daraufhin speziell die Rolle der naiven Amateurdetektivin Sondra Pransky auf den drallen Leib. Dabei erkennt man Spurenelemente seiner ehemaligen Musen Diane Keaton und Mia Farrow, sowie (gewohnte) Indizien der Schöpfung eines weiblichen Alter Egos des Woodman höchstpersönlich. Erstmals seit “Hollywood Ending” bedachte sich Allen auch wieder selbst mit einem gewichtigen Part, wobei er auf eine Filmromanze mit seiner wesentlich jüngeren Protagonistin verzichtet. Stattdessen schlüpft er als der Bühnenmagier Sid Waterman aka Splendini in die Rolle einer konstant lamentierenden Vaterfigur, um der (zumindest in seinen Augen) hilfsbedürftigen Heroine mit gestammeltem Rat und sie zumeist enervierender Tat zur Seite zu stehen, den berüchtigten Tarotkarten-Killer zu überführen. Den Tipp, dass der privilegierte Sohn Peter (ein exzellenter Hugh Jackman) von Lord Lyman der Mörder mehrerer Prostituierter sei, erhält die unbedarfte amerikanische Journalismusstudentin ausgerechnet vom Geist des verstorbenen Starreporters Joe Strombel, während sie für einen Bühnentrick Watermans “dematerialisiert” wird. Um die fraglich erfahrene unerhörte Anschuldigung zu beweisen, gilt es zunächst die Bekanntschaft des Verdächtigen zu machen, woraufhin sich eine Romanze und die zu erwartenden Komplikationen entspinnen.

    Dass diese leichtgewichtige Krimifarce um einen nicht übermäßig schwer zu knackenden Fall von verspieltem Humor getragen wird, macht sich schon mit den zu Beginn angestimmten Klängen aus Tschaikowskys Nussknacker-Ballett bemerkbar. Klassische Töne schlägt auch der Rest des Scores an, klassisches Understatement charakterisiert die Society-Schauplätze, klassisch kompetent gestaltet sich erneut die Kameraarbeit von Remi Adefarasin. Gepaart mit Allens patentiertem Wortwitz und den für ihn typischen Drolligkeiten wird auf kurzweilig-kalorienarmes Entertainment gesetzt, das nicht an “Match Point” heranreicht, aber allemal einen Woody Allen in komödiantischer Form zeigt. ara.

Zuletzt angesehen und Empfehlungen

News und Stories

Kommentare