Rhea M - Es begann ohne Warnung

  1. Ø 0
   1985
Rhea M - Es begann ohne Warnung Poster
Alle Bilder und Videos zu Rhea M - Es begann ohne Warnung

Filmhandlung und Hintergrund

Rhea M - Es begann ohne Warnung: Regiedebüt von Horrormeister Stephen King um mörderische Trucks.

Als die Erde in den Schweif des Kometen „Rhea M“ eintaucht, spielt die Technik verrückt. Coast-to-Coast-Trucks, Dampfwalzen und Planierraupen machen sich selbständig und werden zu mörderischen Fahrzeugen, die Jagd auf Menschen machen. Eine Gruppe von Menschen setzt sich gegen die Monster-Trucks zur Wehr und verbarrikadiert sich im Dixie Boy Truck Stop, um das die Trucks kreisen. Mit einem Raketenwerfer wird den Trucks der Garaus gemacht, die Raststätte ist ein Trümmerfeld. Die Überlebenden fliehen.

Als die Erde in den Schweif des Kometen „Rhea M“ eintaucht, wendet sich die Technik plötzlich gegen ihre Erfinder. Eine zusammengewürfelte Gruppe Menschen muß sich gegen „mordende“ Trucks zur Wehr setzen.

Darsteller und Crew

Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • King versucht hier ganz offensichtlich eine moderne Fassung von George A. Romeros "Die Nacht der lebenden Toten" zu drehen, wobei die Trucks die Zombies darstellen. Dies ist ihm gründlich misslungen. Der ganze Film wirkt eher nervig als spannend und ist absolut dilettantisch inszeniert.
    Der einzige, der dem Film ein wenig (aber viel zu wenig) Auftrieb verleiht ist Emilio Estevez in einer seiner frühen Rollen, vor dem absoluten Durchbruch.

    Ihm und auch einem alteingesessenen Schauspieler wie Pat Hingle sei dieser Schwachsinn verziehen, aber Stephen King, der in der Eingangssequenz von einem Geldautomaten ausgelacht wird (was eigentlich noch die beste Szene im ganzen Film ist), müssten für diesen Schwachsinn eigentlich Regieverbot und Hausarrest bekommen. Die Songuntermahlung kommt übrigens von AC/DC

    Fazit: Der deutlich misslungene Versuch Stephen Kings, einen eigenes Buch zu verfilmen.
  • Regiedebüt von Horror-Romanmeister Stephen King, der „Rhea M“ nach einer eigenen Kurzgeschichte auf Drängen von Produzent Dino De Laurentiis selbst inszenierte. Anführer der Sattelschlepper, die den Imbiss belagern, ist ein großer Lastwagen mit Anhänger, vor dessen Kühler ein grün bemaltes Gesicht hängt, dessen Grinsen zur Fratze verzerrt ist und den Eindruck vermittelt, die Motoren und Maschinen könnten denken. King drehte 1985 in der Nähe von Wilmington, North Carolina, an einem Highway.

News und Stories

Kommentare