Filmhandlung und Hintergrund

Exzessive Filmkunst, in der Isabelle Adjani ein Tentakelmonster gebiert und Sex mit ihm hat.

Geheimagent Mark kehrt nach längerer Abwesenheit Anfang der achtziger Jahre ins geteilte Berlin zurück, wo ihm seine Ehefrau Anna erklärt, dass von ihrer Seite aus die Ehe vorüber sei. Als neuen Mann in Annas Leben kann der erschütterte Mark den Guru Heinrich ausmachen, der ihm allerdings erklärt, dass Anna mittlerweile auch von ihm nichts mehr wissen will. Während Mark sich der Lehrerin seines Sohnes, die Anna zum Verwechseln ähnlich sieht, zuwendet, finden zwei Privatdetektive für ihn heraus, dass sich Anna heimlich mit einem Tentakelmonster vergnügt.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Possession

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

3,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(1)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(1)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Possession: Exzessive Filmkunst, in der Isabelle Adjani ein Tentakelmonster gebiert und Sex mit ihm hat.

    Bizarrer Film von Andrzej Zulawski („Meine Nächte sind schöner als deine Tage“), der mit dieser exzessiven Geschichte mit Doppelgängern, Blut und Tentakelsex offenbar das Scheitern seiner eigenen Ehe verarbeiten wollte. Isabelle Adjani („Ein mörderischer Sommer„) und Sam Neill („Jurassic Park„) gehen als Hauptdarsteller an ihre Grenzen, mit unterschiedlichen Folgen: Während Adjani angeblich Jahre brauchte, um über ihre Rolle hinwegzukommen, zählt der Film erklärtermaßen zu Neills Lieblingsfilmen.

News und Stories

Kommentare