Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Platzspitzbaby - Meine Mutter, ihre Drogen und ich

Platzspitzbaby - Meine Mutter, ihre Drogen und ich

   Kinostart: 18.11.2021

Platzspitzbaby: Schweizer Drama aus der Sicht einer 11-Jährigen, die mit ihrer Mutter in der Züricher Drogenszene lebt.

Poster
  • Kinostart: 18.11.2021
  • Dauer: 100 Min
  • Genre: Drama
  • FSK: ab 12
  • Produktionsland: Schweiz
  • Filmverleih: Alpenrepublik

Filmhandlung und Hintergrund

Schweizer Drama aus der Sicht einer 11-Jährigen, die mit ihrer Mutter in der Züricher Drogenszene lebt.

Zürich in den 1990er-Jahren: Tausende Drogenabhängige campieren auf dem Züricher Platzspitz, dealen, spritzen, leben dort in elenden Umständen. Der Platz wird 1992 geräumt, die Drogenszene lagert sich jedoch nur auf den Bahnhof Letten aus. Am 14. Februar 1995 wird auch der Letten geschlossen und die 11-jährige Mia (Luna Mwezi) hofft fortan auf ein besseres Leben. Ihre Mutter Sandrine (Sarah Spale) ist seit Jahren drogenabhängig. Während der Staat verordnet, dass sie mit ihrer Tochter eine zugewiesene Wohnung in einer kleinen Ortschaft im Züricher Oberland beziehen soll, träumt Mia von einem Leben auf einer Insel – ohne Drogen.

Der anfängliche Schein des Idylls fernab der Drogen trügt. In der Schule findet sie anfangs schwer Anschluss, wird von ihren Mitschülern für ihre Mutter gehänselt. Die Lage verschlimmert sich, als alte Freunde von Sandrine in der Ortschaft auftauchen, ihre Mutter wird rückfällig und verfällt in alte Muster. Trotz ihrer 11 Jahre soll Mia für ihre Mutter sogar selbst Drogen kaufen gehen und bei behördlichen Drogentests betrügen. Erst dank einer neuen Freundesclique findet sie in ihrer neuen Heimat Rückhalt und kann sich langsam gegen ihre Mutter auflehnen. Zugleich versucht ihr Vater zwecklos gegen die Sorgerecht-Auflagen vorzugehen.

„Platzspitzbaby“ – Hintergründe, Besetzung, Kinostart

300.000 Kinozuschauer in der Schweiz waren von dem Drogendrama bewegt. Angelehnt an den autobiographischen, gleichnamigen Bestseller „Platzspitzbaby“ von Michelle Halbheer und Franziska K. Müller aus dem Jahr 2013 wird ein dunkles Kapitel der Schweizer Drogenpolitik der letzten 20 Jahre beleuchtet und der Fokus ausschließlich auf die Erlebnisse eines Kindes gerückt.

Der Platzspitz in Zürich, ein kleiner Park vor dem Züricher Hauptbahnhof, war Ende der 1980er-Jahre Treffpunkt für Dealer und Drogensüchtige. Täglich trafen sich knapp 3.000 Menschen, teils lebten sie dort in elenden Bedingungen. Als die Politik nicht mehr wegsah, wurde der Platz 1992 geräumt, die Szene verlagerte sich jedoch nur auf den Bahnhof Letten. Dieser wurde 1995 geschlossen, einhergehend mit einer koordinierten Drogenpolitik und einer spürbaren Entspannung der Lage.

Das Drogendrama „Platzspitzbaby“ von Regisseur Pierre Monnard begeisterte nicht nur mit der Comig-of-Age-Geschichte, sondern ist besonders dank der herausragenden Nachwuchsdarstellerin Luna Mwezi hervorragend besetzt. Mit etwas Verspätung findet „Platzspitzbaby“ den Weg in die deutschen Kinos, der neue Kinostart ist für den 18. November 2021 datiert. Die FSK-Altersfreigabe hat das Drama ab 12 Jahren eingestuft.

Bilderstrecke starten(16 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Platzspitzbaby - Meine Mutter, ihre Drogen und ich

Darsteller und Crew

  • Jerry Hoffmann
    Jerry Hoffmann
    Infos zum Star
  • Luna Mwezi
  • Sarah Bühlmann
  • Anouk Petri
  • Caspar Käser
  • Delio Malär
  • Emilio Marchisella
  • Thomas Hostettler
  • Lea Whitcher
  • Esther Gemsch
  • Pierre Monnard
  • André Küttel
  • Peter Reichenbach
  • Roland Stebler
  • Darran Bragg
  • Sophie Blöchlinger
  • Matteo Pagamici
  • Corinna Glaus
  • Nora Leibundgut

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(2)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?