Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Peter von Kant

Peter von Kant


Peter von Kant: Spielerische Interpretation von Fassbinders "Die bitteren Tränen der Petra von Kant" vom Fassbinder-Fan Francois Ozon, in der Petra ein Mann und Filmemacher ist.

  • Kinostart: 22.09.2022
  • Dauer: 85 Min
  • Genre: Drama
  • Produktionsland: Frankreich
  • Filmverleih: MFA

Filmhandlung und Hintergrund

Spielerische Interpretation von Fassbinders "Die bitteren Tränen der Petra von Kant" vom Fassbinder-Fan Francois Ozon, in der Petra ein Mann und Filmemacher ist.

Basierend auf dem Film „Die bitteren Tränen der Petra von Kant“ von Kult-Regisseur Rainer Werner Fassbinder, schickt sich Regisseur François Ozon an, den Film von einst ein neues Antlitz zu verpassen. Fand „Die bitteren Tränen der Petra von Kant“ 1972 den Weg zur Berlinale, ist „Peter von Kant“ 50 Jahre später der Eröffnungsfilm der Berlinale 2022 und konkurriert dort im Wettbewerb um den Goldenen Bären.

Der Twist: Statt das auf einem Theaterstück basierende Kammerspiel nur mit weiblichen Darstellerinnen wie einst zu besetzen, macht Ozon aus der Petra nun den Peter und besetzt mit Denis Ménochet („Inglourious Basterds“) einen der bekanntesten französischen Darsteller unserer Zeit. Aus Modedesignerin Petra wird der Filmemacher Peter.

Ein Star von einst ist erneut vor der Kamera zu finden: Hanna Schygulla spielte einst Karin Thimm, die Frau, mit der Petra eine Beziehung einging, doch nach kürzester Zeit von dieser überdrüssig wurde. Komplementiert wird die Besetzung des Kammerspiels „Peter von Kant“ von Isabelle Adjani („French Women“). Inwiefern sich die Handlung von „Peter von Kant“ zu „Die bitteren Tränen der Petra von Kant“ unterscheiden wird, erfährt man erst nach der Weltpremiere im Februar 2022.

„Peter von Kant“ – Ozon auf der Berlinale

Bereits zum sechsten Mal läuft ein Film von François Ozon im Wettbewerb der Berlinale. Auszeichnungen erhielt er für „8 Frauen“ (silberne Bär für besondere künstlerische Leistung) und „Gelobt sei Gott“ (Silberner Bär großer Preis der Jury“), in dem Ménochet bereits die Hauptrolle bekleidete.

Der französische Filmemacher ist selbst großer Fan des deutschen Regisseurs Rainer Werner Fassbinder und adaptierte bereits „Tropfen auf heiße Steine“, der 2000 bei der Berlinale gezeigt wurde. Die Dreharbeiten fanden binnen fünf Wochen in Paris im Frühjahr 2021 statt.

„Peter von Kant“ – Kinostart

Wann das französische Kammerspiel „Peter von Kant“ den Weg in die regulären deutschen Lichtspielhäuser finden wird, steht zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht fest. Nach der Weltpremiere anlässlich der Berlinale 2022 darf man sich jedoch auf einen Kinostart im Jahr 2022, vielleicht auch erst 2023 einstellen.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)