1. Kino.de
  2. Filme
  3. One Take Only

One Take Only

zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Ungeschönter Blick auf die Straßen und das Leben der unteren 10 Millionen im Vergnügungsbabel Bangkok, mit zeitweise dokumentartisch anmutender Kamera und lebensechten Amateurdarstellern von Oxide Pang diesmal ohne Bruder Danny in realistische Szene gesetzt. Kein unnötiger Klamauk wie noch in „Bangkok Dangerous“ bricht diesmal das fesselnde Geschehen, statt dessen läuft nach ruhiger Anfangsphase alles auf ein furioses...

Tunichgut Bank lebt auf den Straßen von Bangkok und träumt vom Dasein als großer Gangster, doch einstweilen reicht es nur zum Laufburschen für die Drogenmafia. Das Glück wendet sich, als Bank die junge Prostituierte Som kennen und lieben lernt. Gemeinsam bringen sie einen Drogendeal über die Bühne, größer als gewöhnlich, und stehen plötzlich mit viel Geld da. Auf den Geschmack gekommen, möchten sie die Sache noch einmal wiederholen. Diesmal jedoch geht schief, was schief gehen kann.

Straßengauner Bank aus Bangkok wittert das große Geld als Drogendealer, doch die Realität ist schneller (und schlimmer) in diesem fesselnden Großstadtthriller aus der eben erst erwachenden Filmnation Thailand.

Bilderstrecke starten(5 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu One Take Only

Darsteller und Crew

  • Pawarith Monkolpisit
    Pawarith Monkolpisit
  • Wanatchada Siwapornchai
    Wanatchada Siwapornchai
  • Chalermporn Paprach
    Chalermporn Paprach
  • Oxide Pang
    Oxide Pang
  • Leo Kittikorn
    Leo Kittikorn
  • Danny Pang
    Danny Pang
  • Brian L. Marcar
    Brian L. Marcar
  • Decha Srimantra
    Decha Srimantra
  • Krisorn Buranasing
    Krisorn Buranasing
  • Orange Music
    Orange Music

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Ungeschönter Blick auf die Straßen und das Leben der unteren 10 Millionen im Vergnügungsbabel Bangkok, mit zeitweise dokumentartisch anmutender Kamera und lebensechten Amateurdarstellern von Oxide Pang diesmal ohne Bruder Danny in realistische Szene gesetzt. Kein unnötiger Klamauk wie noch in „Bangkok Dangerous“ bricht diesmal das fesselnde Geschehen, statt dessen läuft nach ruhiger Anfangsphase alles auf ein furioses Finale ohne aufgesetztes Happy End zu. Solide Entdeckung und Zierde im Fernostregal.

Kommentare