Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. My Lucky Elephant

My Lucky Elephant

Filmhandlung und Hintergrund

Ein kleiner thailändischer Junge, der so arm ist, dass er nicht einmal einen Namen hat, schließt Freundschaft mit einem indischen Arbeits- und Zirkuselefanten und vollführt mit diesem allerhand (nicht immer PETA-gerechte) Tricks vor den Kameras in dieser unter der Ägide des profilierten Second Unit Directors Eric Schwab („Operation Walküre“) entstandenen amerikanisch-thailändischen Co-Produktion. Gutmütig-naive...

Der kleine Junge hat keine Eltern mehr und lebt so auf der Straße in den Tag hinein, als ihm eines Tages ein kleiner Babyelefant zuläuft. Die beiden freunden sich an, und aus dem Jungen wird ein Mahut, während sich der Elefant zu einem properen Koloss auswächst. Doch stumpfe Waldarbeiten beleidigen die beachtliche Intelligenz des Dickhäuters. Bald erkennt der Knabe, dass sein vierbeiniger Freund Entertainer- und gar Künstlerqualitäten besitzt. Tatsächlich verwirklicht sich Lucky bei nächster sich bietender Gelegenheit als Maler!

Ein kleiner Waisenjunge und sein zahmer Arbeitselefant erleben Abenteuer und verwirklichen sich als Künstler. Gutmütig-naives Kinder- und Tierabenteuer für die ganze Familie aus amerikanisch-thailändischer Koproduktion.

Darsteller und Crew

  • First Khunchan
  • Thanyarat Praditthaen
  • Eric Schwab
  • Carey Westberg
  • Puntip Limrumgroj
  • Margaret M. Quitter
  • Charlie Sunkawees
  • Ruth Westberg
  • Darren Tratiner
  • Scott Galinsky
  • Andrea Zondler
  • Patrick Schmitz

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. Lucky ist ein kleiner Elefantenjunge, den seine Neugier eines Tages so weit in den Dschungel Thailands treibt, dass er von seiner Herde getrennt wird. Da trifft er auf den Waisenjungen First, der sich schnell mit Lucky anfreundet und mit ihm durch Thailand reist. Eines Tages landen die beiden in einer Malschule für Elefanten. Denn die großen grauen Riesen sind hochintelligent, einfühlsam und auch künstlerisch begabt. Und Lucky, so stellt sich heraus, ist der Begabteste unter ihnen allen. Es ist ein wunderbares Märchen, das der Film von Eric Schwab hier erzählt. Das Märchen einer ungewöhnlichen Freundschaft zwischen einem kleinen Jungen, der seinen Platz im Leben noch finden muss, und einem Elefanten, der zu seinem besten Freund wird. Für die Erzählung lässt Schwab sich Zeit, sein Film ist ruhig, ohne zu viel Spannung oder Action. Dafür bekommt der Zuschauer exotische Natur- und Tieraufnahmen von Thailand geboten und erhält einen Einblick in die faszinierende und spannende Welt der Elefanten. Dass das Leben immer einfacher ist, wenn ein guter Freund bei einem ist, ist eine ebenso einfache wie immens wichtige Botschaft, die sich in diesem berührenden Kinderfilm in jeder Einstellung vermittelt. Faszinierende Bilder einer ungewöhnlichen Freundschaft zwischen Mensch und Tier.

      Jurybegründung:

      Ein thailändischer Waisenjunge findet einen verirrten jungen Elefanten und schließt Freundschaft mit dem Tier, das zu seinem Begleiter durch dick und dünn wird. Der gelehrige Dickhäuter, der sich im Übrigen erstaunlich rasch von einem Elefantenjungen zu einem fast ausgewachsenen Bullen entwickelt, macht sich als vielfältig einsetzbares Arbeitstier nützlich. Vom Baumtransport bei der Abholzung des eigentlichen Lebensraumes der Elefanten bis hin zum Mülltütenentsorger sind der Junge und sein Freund Lucky zu jeder Arbeit bereit, selbst wenn die Zerstörung des Waldes irgendwann dazu führt, dass es keine Bäume mehr für Mensch und Tier gibt und für den Jungen keinen Job. Die große Begabung aber des klugen Tieres liegt in seiner Neigung zum Malen, und damit beginnt ein wichtiger Abschnitt im Leben des Jungen und seines vierbeinigen Freundes. In einer Malakademie finden die beiden nach gefährlichen Abenteuern in der Großstadt endlich eine friedliche Oase, und der Elefant kann sich sogar als Künstler verwirklichen, der nicht die von den Lehrern der Akademie geforderten Blumen malt, sondern gewagte abstrakte Bilder produziert. Der Film ist eine liebenswerte Parabel mit märchenhaften Zügen über die Bedeutung von Freundschaft und Familie in einer gefahrvollen, kalten Welt. Dabei spielen die Beobachtungen der Verhaltensweise von Elefanten eine zentrale Rolle, vor allem in den Szenen, da die Tiere sich als Maler ausprobieren - was nicht einmal fiktiv ist, sondern offenbar einen realistischen Hintergrund hat. Anrührend sind auch jene Aufnahmen der beiden verliebten Elefanten Lucky und Candy, deren ?Rüsselhalten‘ ihre Gefühle zueinander sehr liebevoll widerspiegelt. Die Dressurleistungen mit den gelehrigen Riesen sind beachtlich, die Handlung dagegen erscheint bis etwa zur Mitte des Films etwas überladen mit Details, besteht sozusagen aus zu vielen „Farbtupfern“, die nach Ansicht der Jury nicht immer überzeugend dramaturgisch miteinander verbunden sind. Zudem hat der Film einige Längen, und der sehr langsame Einstieg in die Welt des Jungen und seines liebenswerten, eigensinnigen Gefährten bricht den anfänglich konstruierten Spannungsbogen, der mit der Begegnung von Mensch und Tier beginnt, sich dann aber erst wieder in der zweiten Hälfte voll entfalten kann.

      Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)
      Mehr anzeigen
    2. Ein kleiner thailändischer Junge, der so arm ist, dass er nicht einmal einen Namen hat, schließt Freundschaft mit einem indischen Arbeits- und Zirkuselefanten und vollführt mit diesem allerhand (nicht immer PETA-gerechte) Tricks vor den Kameras in dieser unter der Ägide des profilierten Second Unit Directors Eric Schwab („Operation Walküre“) entstandenen amerikanisch-thailändischen Co-Produktion. Gutmütig-naive Unterhaltung in exotischen Kulissen für die ganze Familie.
      Mehr anzeigen