Filmhandlung und Hintergrund

Eine schwangere 17-jährige Kolumbianerin lässt sich als "Maulesel" anwerben und schmuggelt Drogen nach New York.

Als die 17-jährige Kolumbianerin Maria (Catalina Sandino Moreno) keine Lust mehr hat, im Akkord für einen lächerlichen Hungerlohn Rosen zu entdornen und daheim nach Mutters Pfeife zu tanzen, kommt ihr das Angebot eines Fremdlings wie gerufen. Für ein paar tausend Dollar und die Aussicht auf ein neues Leben soll sie ein paar Kapseln Heroin nach New York transportieren. Weil Maria vom Taugenichts-Freund frisch geschwängert wurde, begibt sie sich auf den gefahrvollen Trip. Denn ihr Kind soll ein Ami werden.

Dieses fesselnde Drama aus der Werkstatt des kreativ rührigen US-Fernsehsenders HBO spürt der Geschichte hinter den Zeitungsschlagzeilen hinterher. Joshua Marston inszenierte den Wettbewerbsbeitrag der Berlinale 2004.

Die 17-jährige Maria möchte ihrer häuslichen Armut in einer kolumbianischen Kleinstadt und ihrem ungeliebten Freund Juan, von dem sie schwanger ist, entfliehen. Sie lässt sich von dem charmanten Franklin als „Maulesel“ anwerben und fliegt zusammen mit drei weiteren Kurieren mit 62 Drogen-Päckchen im Magen nach New York.

Die 17-jährige, bitterarme Arbeiterin Maria hat das Leben in ihrer sterbenslangweiligen kolumbianischen Kleinstadt endgültig satt. Dass sie gerade ihren Job verloren hat und auch noch von ihrem ungeliebten Freund Juan schwanger ist, macht ihr die Entscheidung, das Gesetz zu brechen, nur noch leichter. Und so schmuggelt Maria als „Maulesel“ Drogen in die USA. Mit 62 Kokain-gefüllten Kondomen im Bauch begibt sie sich, ebenso wie ihre beste Freundin, auf einen Höllentrip ins gelobte Land, der einer weiteren Kurierin das Leben kostet.

Bilderstrecke starten(25 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Maria voll der Gnade

Darsteller und Crew

  • Catalina Sandino Moreno
    Catalina Sandino Moreno
    Infos zum Star
  • Joshua Marston
    Joshua Marston
    Infos zum Star
  • Virginia Ariza
    Virginia Ariza
  • Yenny Paola Vega
    Yenny Paola Vega
  • Rodrigo Sánchez Borhorquez
    Rodrigo Sánchez Borhorquez
  • Charles Albert Patiño
    Charles Albert Patiño
  • Wilson Guerrero
    Wilson Guerrero
  • Johanna Andrea Mora
    Johanna Andrea Mora
  • Evangelina Morales
    Evangelina Morales
  • John Álex Toro
    John Álex Toro
  • Jaime Osorio Gomez
    Jaime Osorio Gomez
  • Guilied Lopez
    Guilied Lopez
  • Ada Vergara De Solano
    Ada Vergara De Solano
  • Maria Consuelo Perez
    Maria Consuelo Perez
  • Juan Porras Hincapie
    Juan Porras Hincapie
  • Oscar Bejarano
    Oscar Bejarano
  • Fernando Velasquez
    Fernando Velasquez
  • Patricia Rae
    Patricia Rae
  • Orlando Tobon
    Orlando Tobon
  • Osvaldo Plasencia
    Osvaldo Plasencia
  • Paul S. Mezey
    Paul S. Mezey
  • Jim Denault
    Jim Denault
  • Anne McCabe
    Anne McCabe
  • Lee Percy
    Lee Percy
  • Jacobo Lieberman
    Jacobo Lieberman
  • Leonardo Heiblum
    Leonardo Heiblum
  • Maria E. Nelson
    Maria E. Nelson
  • Ellyn Long Marshall
    Ellyn Long Marshall
  • Jorge Valencia
    Jorge Valencia
  • Maria Eugenia Salazar
    Maria Eugenia Salazar

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. Von Anfang an merkt man Maria an, dass sie sich nicht zugehörig fühlt. Sie will sich nicht fügen in die Strukturen von Familie und Arbeit – sie lebt mit Großmutter, Mutter, Schwester und deren kranken Kind zusammen, und der Ablauf in der Rosenplantage ist streng reguliert, selbst die Toilettenpausen sind vorgeschrieben. Maria ist anders, ein störrischer Geist wohnt in ihr, der ihr mehr einflüstert, als der Alltag im kolumbianischen Dorf bieten kann. Maria ist anders: Der Film zeigt das deutlich an durch ihre Schönheit, die sie von anderen abhebt, die gleich klarmacht, dass sie die Hauptfigur ist, die klarmacht, dass sie sich zu Höherem bestimmt sieht. In einer Szene will sie mit ihrem Freund auf das Dach eines Neubaus klettern, wo niemand sie sehen kann, Kitzel und Abenteuer in der Liebe: Doch selbst diese Mini-Grenzüberschreitung ist dem Freund zu viel.

      Maria ist schwanger, und sie hat ihren Job gekündigt in einem Ausbruch des Rebellischen. Maria, die 17jährige, ist bereit, ihrem unbestimmten Sehnen nachzugehen; und sie lässt sich auf einen Pakt mit dem Teufel ein, Franklin, der Coole mit der Lederjacke, umgarnt sie, und sie wird Drogenkurier.

      War der Film bis hierhin ein genauer, aber kursorischer Blick auf den Alltag eines Teenagers in einem engen Dorf mit festgefügten Strukturen und Verhaltensweisen, so wirft er jetzt einen genauen und beinahe dokumentarischen Blick auf den Drogenschmuggel: Das Verpacken der Drogen in Gummi, das Schlucken, der Flug, die Angst vor dem Entdecktwerden und vor dem Gift im eigenen Körper, der Verdacht des amerikanischen Zolls, die Befragung und das knappe Entkommen wird ausführlich gezeigt, bis zur Bewachung durch brutale Verbrecher in einer Absteige, das Warten auf das Ausscheiden der Drogen, bis zum Tod der Schmugglerkollegin Lucy. Dann das Verlorensein in New York, die Überwältigung durch das Neue der Großstadt, der Zwist mit der Freundin Blanca und das Bewusstsein von dem Kind, das im Bauch wächst – die Kamera bleibt stets nah an Maria, sie bewegt sich mit ihr. Und durch die Nähe können wir sie verstehen, in ihren Widersprüchen, in der Komplexität ihres Charakters, in ihren Versuchen, sich zurecht zu finden in ihrem Leben. Sie hat falsche Entscheidungen getroffen, sie ist sich selbst im Weg gestanden – und wir können es verstehen, weil wir dabei waren. Es ist ein harter, authentischer Blick auf die Empfindung des Verlorenseins, den der Film bietet; Maria ist auf der Suche nach einem Ausweg aus ihrem verlorenen Leben im Dorf, und sie greift den falschen Strohhalm. Am Ende hat Maria tatsächlich alles verloren, die Freundin, den Vater des ungeborenen Kindes, die Familie, die Heimat: Sie ist allein, und vielleicht ist das ein neuer Anfang, mit neuen Entscheidungen.

      Fazit: Authentischer Film, der den Drogenhandel von der Seite der Schmugglerin her beleuchtet.
    2. Maria voll der Gnade: Eine schwangere 17-jährige Kolumbianerin lässt sich als "Maulesel" anwerben und schmuggelt Drogen nach New York.

      Angesichts der Leistung von Charlize Theron als „Monster“ ging 2004 ein wenig unter, dass sie sich den Silbernen Bären der Berlinale als Beste Hauptdarstellerin mit der Kolumbianerin Catalina Sandino Moreno geteilt hat, die 2005 für ihre Rolle als Drogenschmugglerin für den Oscar nominiert war und gegen Hilary Swank als „Million Dollar Baby“ verlor. Das Spielfilmdebüt des Kaliforniers Joshua Marston, mit dem Alfred-Bauer-Preis für das Beste Regiedebüt und in Sundance 2004 mit dem Publikumspreis ausgezeichnet, war auch Debüt von Moreno, deren kraftvolle Performance den Film trägt.

      Wie in einem Film des Briten Ken Loach führt Marston direkt mit der Handkamera in die Welt der 17-jährigen Maria (Moreno), die in einem Dorf in den kolumbianischen Bergen als Rosenpflückerin arbeitet und den Lohn für die dornenreiche Plackerei an die mit einem Kind sitzen gebliebene Schwester abgeben muss. Maria erwartet mehr, ist mutiger als andere Frauen auf der Plantage, kündigt nach einem Streit mit dem Chef den Job. Vom ungeliebten Freund schwanger geht sie nach Bogota. Dort lernt sie Franklin kennen, wird Drogenkurier und gelangt nach New York, wo sie dank eines Frauenarzttermins vorläufig bleiben und ihr Glück als illegale Einwanderin versuchen will.

      Die realabenteuerliche Episode aus dem Alltag spiegelt die Praktiken der Profiteure solcher Schicksale aus Lateinamerika. Aber das Hauptgewicht liegt auf Marias „doppelter“ Schwangerschaft, im ironischen Titel (Gebet „Gegrüßet seist du, Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir, du bist gebenedeit unter den Weibern, gesegnet ist die Frucht Deines Leibes“) angesprochen. Frucht sind Marias Kind und die 62 (!) Latexbeutel mit Kokain, die sie in lang ausgespielten Szenen schluckt und durch den US-Zoll trägt, wo ihre pummelige Begleiterin zurück geschickt wird.

      Marias Geschichte berührt, weil wirklich etwas erzählt wird und weil Morenos Leistung als rebellische, rastlose und kluge Frau, die jede Chance nutzt und Leid riskiert, berührt und beeindruckt. Für Programmkinos, die Globalisierung und individuelle Arbeitsbedingungen als Themen koppeln. ger.
      1. Ich bin immer noch ziemlich beeindruckt von Maria, die am Fliessband arbeitet in Kolumbien: Maria ist jung und schon und hat Feuer! Nachdem sie herausgefunden hat, dass sie schwanger ist, beeindruckt sie die Attitude ihres Loser Freundes Juan gar nicht weiter. Sie wirft ihren Job hin und geht nach Bogota. Dort trifft sie einen Mann, der Maria erzählt, sie könnte viel Geld verdienen als "Mule", als Drogen-Kurier mit Dutzenden kleiner Päckchen Kokain im Magen... Maria (Catalina Sandino Moreno) wird ausgebeutet vom Drogengeschäft, sie selbst aber sieht das als Chance. Ihre beste Freundin Blanca (Yenny Paola Vega) will sie begleiten. Wertvolle Tipps erhalten sie von Lucy (Giulied Lopez), die den Job früher schon gemacht hat. Lucy will mitkommen, um ihre Schwester in New York zu besuchen. Am Kennedy Airport erwecken die Mädchen zwar sofort Verdacht, Maria aber darf nicht durchleuchtet werden, weil sie schwanger ist. Lucy aber fühlt sich krank; eines der Päckchen ist geplatzt und sie stirbt an einer Überdosis. Zwei Drogen Dealer "kümmern" sich um die Mädchen und schaffen den toten Körper weg. Für sie ist das nichts weiter als eine geschäftliche Ausgabe. Maria, die zwar ein Opfer wirtschaftlicher Armut ist, fühlt sich überhaupt nicht als solches. Sie hat Mumm und ist intelligent! Der Film erspart uns zum Glück die üblichen Klischees über die Drogen-Kartells und während Marias Operation erleben wir nicht das zutiefst Böse, sondern eine Riege ziemlich unfähiger Typen. Ein Dorgen-Film ohne Maschinengewehre und Verfolgungsjagden, dafür mit einer Entwicklungsgeschichte. Im Mittelpunkt: Catalina Sandino Moreno, eine Schauspielerin mit leuchtenden Augen und ganz viel Charisma! Maria Full Of Grace wurde von dem US Debütanten Joshua Marston mit geringen Mitteln gemacht. Er entdeckte die Nicht-Schauspielerin und besetzte sie neben weiteren Nicht-Profis. Sein Film strahlt diese Frische und Dringlichkeit auch aus, die sagen will: Das Leben geschieht hier und jetzt! Maria nimmt die Welt einfach so, wie sie ist und versucht, darin zu überleben. Ihre wichtigste entscheidung: Sie macht sich auf die Suche nach der Schwester der toten Lucy... Marston hat einen Film gemacht, der die Armut der Menschen versteht, ohne aber der Versuchung erliegen, sie zu romantisieren. Er zeigt auf, das die "bösen" Dinge entstehen durch das System der Ökonomie - nicht weil sie von "Bösewichtern" verantwortet werden. Es reicht nicht aus, den "Schurken" zu erledigen und alles wird wieder "gut" - denn dieser Schurke existiert nicht. In mehrerlei Hinsicht ist Maria Full Of Grace aussergewöhnlich: Zum einen, weil der Film sich traut, ganze gewöhnliche Verhältnisse zu zeigen. Was wir hier sehen, ist einfach das tägliche Leben mit plausiblen Motiven und verständlichen Entscheidungen. Wir erleben Charaktere am Existenzminimum. Die beiden Mittelsmänner, welche die Mädchen empfangen: Im Grunde sind auch sie ganz normal. Sie handeln verdorben und auch grausam, was aber nicht bedeutet, dass wir es hier mit "Bösewichtern" zu tun haben. Zum zweiten traut sich Maria Full Of Grace (anders als die allermeisten Drogenfilme) auf glamoröse Stars und teure Effekte zu verzichten. Das hier ist eine Welt, die unterhalb des Radars existiert und in der es nur darum geht, dass Mädchen wie Maria oder Lucy hoffentlich ihren Flug überleben werden!

      News und Stories

      • Berlinale setzt auf deutsche Produktionen

        Berlinale setzt auf deutsche Produktionen

        Auf der 61. Berlinale sind elf deutsche (Ko-)Produktionen im Rennen! Die Highlights des Festivals an der Spree vom 10. bis 20. Februar.

        Ehemalige BEM-Accounts  
      • Szenenbilder veröffentlicht

        Für ihre Rolle in dem Drama „Maria Full of Grace“ wurde Catalina Sandino Moreno für den Oscar als „Beste Hauptdarstellerin“ nominiert. Wir haben heute einige Szenenbilder zum Film zusammengestellt: Szenenbilder1, Szenenbilder2.

        Ehemalige BEM-Accounts  

      Kommentare