Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Laible und Frisch: Do goht dr Doig: Fortsetzung der beliebten Mundart-Serie "Laible und Frisch" um die Rivalität zwischen einem schwäbischen Traditionsbäcker und einem Hamburger Großunternehmer.

Handlung und Hintergrund

Endlich ist es dem zugezogenen Discount-Backwaren-Fabrikant Manfred Frisch (Simon Licht) gelungen: Er den Traditionsbäcker Walter Laible (Winfried Wagner) aus dessen Wohnort, dem beschaulichen Schafferdingen in Baden-Württemberg, vertrieben. Hossa! Doch das Lachen bleibt dem Großindustriellen aus Hamburg bald im Munde stecken. Denn gerade auf dem Höhepunkt des Erfolges funkt ein anderer Kontrahent dazwischen - sein Vater.

Nachdem Laible von Frisch in den Konkurs gedrängt wurde, wird nun Frisch von seinem Vater aus dem Unternehmen gedrängt. So viel zum Thema ausgleichende Gerechtigkeit. Doch bei dem Konflikt geht es auch ums schöne Schafferdingen. Die Zukunft des Dorfes hängt nicht unerheblich von der Großbäckerei ab, die der neue Chef prompt verkaufen will. Um den Plan zu verhindern, braucht Frisch die Hilfe seines alten Erzfeind - Laible, der natürlich bloß auf die Gelegenheit gewartet hat.

„Laible und Frisch: Do goht dr Doig“ - Hintergründe

Der Kinofilm „Laible und Frisch“ fängt genau da an, wo die gleichnamige SWR-Serie aufgehört hat, als sie nach zwei Staffel plötzlich abgesetzt wurde. Unter der Regie von Michael Rösel („Good film Food„) entwickelt sich die Komödie zum ulkigen Mundart-Spaß auf Schwäbisch. Verantwortlich für das Drehbuch zeichnet sich Sebastian Feld, der schon die die TV-Serie schrieb. In den Hauptrollen können natürlich wieder Simon Licht („Happy Hour„) und Winfried Wagner („Tatort: Tod im Jaguar„) glänzen - ein großartiger Spaß nicht nur für Schwaben.

Anzeige

Ganz wörtlich übersetzt, bedeutet „Do goht dr Doig“ so viel wie „Da geht der Teig“. Im übertragenen Sinn soll die Phrase allerdings eher „Da fliegen die Fetzen“ bedeuten.

Besetzung und Crew

Regisseur
  • Michael Rösel
Produzent
  • Frieder Scheiffele
Darsteller
  • Simon Licht,
  • Brigitte Zeh,
  • Wilfried Hochholdinger,
  • Winfried Wagner,
  • Ulrike Barthruff,
  • Peter Jochen Kemmer,
  • Monika Hirschle,
  • Sabine Lorenz,
  • Trudel Wulle,
  • Walter Schultheiß,
  • Matthias Dietrich,
  • Elert Bode,
  • Gerhard Polacek,
  • Mirjam Woggon,
  • Bärbel Strecker,
  • Sabine Wagner,
  • Dominik Kuhn
Drehbuch
  • Sebastian Feld
Kamera
  • Notker Mahr
Schnitt
  • Bastian Mattes
Idee
  • Frieder Scheiffele,
  • Sebastian Feld

Bilder

Anzeige