Filmhandlung und Hintergrund

Drei asiatische Produktionen mit dem nimmermüden Jackie Chan.

Der Mythos„: Ein chinesischer Archäologe wird von seltsamen Träumen belästigt und begibt sich nach Indien, um dort nach Kostbarkeiten zu suchen. „Rob-B-Hood„: Zwei liebenswerte Gauner sollen das Baby einer reichen Frau entführen, entdecken jedoch ihr Herz für Mutter und Kind. „1911 Revolution“: Im frühen 20. Jahrhundert lehnt sich das chinesische Volk, angeführt von Revolutionsgeneral Huang Xin, gegen seine Unterdrücker auf.

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
5
 
Stimmen
4
 
Stimmen
3
 
Stimmen
2
 
Stimmen
1
 
Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

    Kritikerrezensionen

    • Jackie Chan Box: Drei asiatische Produktionen mit dem nimmermüden Jackie Chan.

      Drei Filme mit dem alten Haudegen Jackie Chan, entstanden zwischen 2005 und 2011. In „Der Mythos“ wandelt Chan auf den Spuren von Indiana Jones, bedient sich bei Kostümepen wie „Tiger & Dragon“ und findet auch noch Zeit für eine Verbeugung vor dem Bollywood-Kino. In der Actionkomödie „Rob-B-Hood“ gibt er wie so häufig den netten Kerl vom Dienst, der auch vor Bad-Taste-Komik nicht haltmacht. Eher von patriotischen Reden geprägt ist das staatstragende Geschichtsepos „1911 Revolution“, in dem Chan den Revolutionsanführer verkörpert.

    Kommentare