Hotel Sacher

   Kinostart: 15.03.1939

Hotel Sacher: Melodram über einen jungen Mann, der sich zwischen Staat und Liebe entscheiden muss.

Filmhandlung und Hintergrund

Melodram über einen jungen Mann, der sich zwischen Staat und Liebe entscheiden muss.

Am Silvesterabend 1913/14 feiert die österreichische Prominenz den Jahreswechsel im noblen Hotel Sacher, zu dessen Gästen auch die attraktive Nadja gehört. Unter den Anwesenden entdeckt sie ihren ehemaligen Geliebten Stephan, der als einziger weiß, dass sie eine russische Spionin ist. Als er sich zwischen ihrer Liebe und seiner Loyalität zum Staat entscheiden muss, trifft er eine folgenschwere Entscheidung.

Ein österreichischer Beamter russischer Abstammung nimmt sich das Leben, als er durch eine russische Agentin, die er liebt, in Spionageverdacht gerät.

Darsteller und Crew

  • Sybille Schmitz
    Sybille Schmitz
    Infos zum Star
  • Willy Birgel
    Willy Birgel
  • Wolf Albach-Retty
    Wolf Albach-Retty
  • Elfriede Datzig
    Elfriede Datzig
  • Hedwig Bleibtreu
    Hedwig Bleibtreu
  • Herbert Hübner
    Herbert Hübner
  • Leo Peukert
    Leo Peukert
  • Erich Engel
    Erich Engel
  • Ewald G. Seeliger
    Ewald G. Seeliger
  • Walter Tjaden
    Walter Tjaden
  • Werner Bohne
    Werner Bohne
  • Kurt Schulz
    Kurt Schulz
  • René Métain
    René Métain
  • Willy Schmidt-Gentner
    Willy Schmidt-Gentner

Kritiken und Bewertungen

3,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(1)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Hotel Sacher: Melodram über einen jungen Mann, der sich zwischen Staat und Liebe entscheiden muss.

    Von Erich Engel gekonnt gedrehtes Melodram mit einer verführerischen Sybille Schmitz, die vier Jahre später mit der UFA-Version vom Untergang der „Titanic“ von sich reden machte. Die sehr gut eingefangene Stimmung vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges und das Leben in der k.u.k Donaumonarchie spiegelt eine Zeit wider, der manch ein Kinozuschauer insgeheim nachtrauerte. Dabei wirkt die Inszenierung aber niemals plakativ oder operettenhaft.

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Hotel Sacher