Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Ginger Snaps

Ginger Snaps

   Kinostart: 01.08.2000

Filmhandlung und Hintergrund

Feines Horrordrama aus Kanada, in dem ein pubertierendes Mädchen von einem Werwolf angefallen wird.

Die Geschwister Ginger und Brigitte sind ein wenig anders als die durchschnittlichen Teenager, wie man sie in ihrer amerikanischen Vorstadtumgebung sonst findet. Als Schulprojekt präsentieren sie beispielsweise eine Serie gestellter Selbstmord-Fotografien. Ihre Verbundenheit wird aber auf eine harte Probe gestellt, als Ginger eines Abends - just nach ihrer allerersten Monatsblutung - von einem leibhaftigen Werwolf angefallen wird. Danach entwickelt nämlich auch sie ziemlich animalische Tendenzen…

Pubertierendes Mädchen wird von Werfolf angefallen und entwickelt animalische Tendenzen. Feines Horrordrama aus Kanada.

Bilderstrecke starten(5 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Ginger Snaps

Darsteller und Crew

  • Mimi Rogers
    Mimi Rogers
    Infos zum Star
  • Emily Perkins
  • Katharine Isabelle
  • Kris Lemche
  • Jesse Moss
  • Danielle Hampton
  • Peter Keleghan
  • John Bourgeois
  • Christopher Redman
  • Jimmy MacInnis
  • Lindsay Leese
  • Nick Nolan
  • John Fawcett
  • Karen Walton
  • Steve Hoban
  • Karen Lee Hall
  • Noah Segal
  • Alicia Reilly-Larson
  • Danile Lyon
  • Thom Best
  • Brett Sullivan
  • Mike Shields

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,0
3 Bewertungen
5Sterne
 
(2)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(1)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Ginger Snaps: Feines Horrordrama aus Kanada, in dem ein pubertierendes Mädchen von einem Werwolf angefallen wird.

    Dem kanadischen Regisseur John Fawcett („The Boys Club“) ist es mit seinen zwei beeindruckenden jungen Hauptdarstellerinnen in diesem feinen Independent-Horrordrama gelungen, dem betagten Werwolf-Motiv neues Leben einzuhauchen. Der Reifeprozess eines pubertierenden Mädchens (nicht nur in Form von plötzlichem Haarwuchs an ungewohnten Stellen) wird hier ironisch überhöht zur tatsächlichen Transformation in ein wildes Tier. Schon beim Fantasy Filmfest 2000 ein Tip nicht nur für die Horrorfan-Gemeinde.
    Mehr anzeigen

Kommentare