Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Duck Duck Goose: 3D-Animationsfilm für die ganze Familie über die Abenteuer eines eigenwilligen Gänserichs, der gegen seinen Willen zwei niedliche Entenküken adoptiert.

Handlung und Hintergrund

Der Gänserich Peng (im Original gesprochen von Comedian Jim Gaffigan) hält sich selbst für einen echten Überflieger. Doch mit seinen riskanten Manövern stört er immer wieder die Formation der anderen Gänse, wenn sie im Winter nach Süden ziehen. Irgendwann wird das den anderen Gänsen zu viel. Als Peng die Formation aufbricht und einen Unfall provoziert, bricht er sich selbst den Flügel. Die anderen Gänse lassen ihn daraufhin genervt zurück.

Doch Peng ist nicht ganz allein. Durch den Unfall wurden auch die Entenküken Chao (Lance Lim) und Chi (Zendaya) von ihrer Familie getrennt. Auf einmal ist Peng für die tapsigen Küken verantwortlich. Zu Fuß machen sie sich auf den Weg in den warmen Süden. Mit dabei ist auch Pengs alter Freund, die Schildkröte Larry (Carl Reiner). Doch auf die eigenwillige Reisegruppe wird bald die Wildkatze Banzhou (Greg Proops) aufmerksam.

„Gans im Glück“ — Hintergründe

Dass es sich bei dem Animationsfilm von Christopher Jenkins um eine chinesisch-amerikanische Koproduktion handelt, wird am ehesten an den animierten Schauplätzen deutlich. Die Animationen müssen sich hingegen nicht vor den großen amerikanischen Vorbildern verstecken. Immerhin war Jenkins selbst als Produzent und im Art Departement an Filmen wie „Hercules“ oder „Home“ beteiligt.

Anzeige

Besetzung und Crew

Regisseur
  • Christopher Jenkins
Produzent
  • Edoardo Bussi,
  • Viola Chen,
  • Guy Collins,
  • Fred Hedman,
  • David Orecklin,
  • Michael Ryan,
  • Suyue Zhang,
  • Harley Zhao,
  • Penney Finkelman Cox,
  • Sandra Rabins
Drehbuch
  • Christopher Jenkins,
  • Rob Muir
Musik
  • Mark Isham
Schnitt
  • Lisa Linder
Casting
  • Robyn Klein
Anzeige