Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Escape Room

Escape Room

  
zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Mit einem Mix aus „Cube“ und „Saw“ buhlt „Esacpe Room“ - nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Film aus diesem Jahr mit Skeet Ulrich - erfolgreich und effektiv um die Gunst des Horrorklientels. Will Wernick, der vor sieben Jahren mit „Alone“ eine erste Visitenkarte abgegeben hatte, versteht es, die Spannungsschraube in diesem ansprechend aussehenden Film immer weiter anzudrehen und das Ten-Little-Indians-Szenario...

Escape Rooms sind der letzte Schrei bei den Reichen und Schönen: Gemeinsam lässt man sich einsperren, danach hat man eine Stunde Zeit, um Rätsel zu lösen und den „Fluchtraum“ zu besiegen. Zu seinem 30. Geburtstag schenkt Kristy ihrem Freund Tyler einen Aufenthalt in einem ganz besonderen Escape Room, vier ihrer besten Freunde machen mit. Schnell stellen sie fest, dass etwas nicht stimmen kann. Als sie auf einem Bildschirm sehen, dass Kristy in einem Käfig gefangen ist, steht fest: Es geht um Leben und Tod.

Sechs Freunde lassen sich in einem Escape Room einschließen und erkennen zu spät, dass es sich um eine tödliche Falle handelt. Gut gemachter Horrorthriller im Spannungsfeld von „Cube“ und „Saw“, der sein Szenario clever ausreizt.

Darsteller und Crew

  • Evan Williams
    Evan Williams
  • Annabelle Stephenson
    Annabelle Stephenson
  • Elisabeth Hower
    Elisabeth Hower
  • Dan J. Johnson
    Dan J. Johnson
  • John Ierardi
    John Ierardi
  • Kelly Delson
    Kelly Delson
  • Will Wernick
    Will Wernick

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

2,8
13 Bewertungen
5Sterne
 
(4)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(3)
2Sterne
 
(2)
1Stern
 
(4)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Mit einem Mix aus „Cube“ und „Saw“ buhlt „Esacpe Room“ - nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Film aus diesem Jahr mit Skeet Ulrich - erfolgreich und effektiv um die Gunst des Horrorklientels. Will Wernick, der vor sieben Jahren mit „Alone“ eine erste Visitenkarte abgegeben hatte, versteht es, die Spannungsschraube in diesem ansprechend aussehenden Film immer weiter anzudrehen und das Ten-Little-Indians-Szenario clever auszureizen. Gut denkbar, dass daraus eine Reihe werden könnte.
    Mehr anzeigen

Kommentare