Endless Poetry

Kinostart: 19.07.2018

Poesía sin fin: Kino-Provokateur Alejandro Jodorowsky erzählt in seiner Autobiografie vom Bruch mit der Familie und dem ersten Kontakt zur Bohème Chiles der 1940er-Jahre.

zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Kino-Provokateur Alejandro Jodorowsky erzählt in seiner Autobiografie vom Bruch mit der Familie und dem ersten Kontakt zur Bohème Chiles der 1940er-Jahre.

Chile, 1940: Der junge Alejandro Jodorowsky (Adan Jodorowsky) wächst im Elternhaus seines strengen Vaters Jaime (Brontis Jodorowsky) und der Mutter Sara (Pamela Flores) auf. Sein Vater wünscht sich, dass der Sohn eines Tages Medizin studiert. Den jungen Jodorowsky hingegen zieht es zur Literatur, er will Dichter werden. Der Familiensegen hängt sprichwörtlich schief, als Alejandro die Axt an den Familienstammbaum anlegt.

Durch seinen Cousin wird Alejandro in die Künstlerszene von Santiago de Chile eingeführt. Die Bohème der 40er-Jahre führt ein unkonventionelles, ausschweifendes Leben. Alejandro lernt hier die Künstler Enrique Lihn (Leandro Taub), Stella Diaz (Pamela Flores) und Nicanor Parra (Felipe Ríos) kennen. Durch ihren Einfluss wächst er zu einem einflussreichen Poeten heran. Doch der Konflikt mit dem Vater verfolgt ihn, trotz seiner ersten Erfolge weiter.

„Endless Poetry“ — Hintergründe

In nicht weniger als fünf Filmen will der Kino-Schamane Alejandro Jodorowski („El Topo“, „Montana Sacra“) seine eigene Lebensgeschichte erzählen. Den Auftakt machte „La danza de la realidad“ (2013), in dem er von seiner Jugend in Tocopilla, Chile erzählt. „Endless Poetry“ setzt genau dort an, wo der Vorgänger aufgehört hat, inzwischen ist die Familie nach Santiago de Chile übergesiedelt. Hier beginnt die künstlerische Ausbildung Jodorowskis, der natürlich nicht nur die Regie führte und das Drehbuch schrieb, sondern es sich nicht nehmen lassen, als sein Alter Ego selbst im Film aufzutreten.

Wie bereits im Vorgänger vermischt Jodorowski wieder den Film mit szenischen Elementen des Theaters, um ein visuell einzigartiges Erlebnis zu erschaffen. Von Kritikern wurde „Endless Poetry“ als sein reifstes Werk bezeichnet. Wie bereits in der Vergangenheit hat Jodorowski einige Rollen doppelt besetzt — so spielt die Opernsängerin Pamela Flores etwa seine Mutter sowie die Künstlerin Stella Diaz — und vor allem seine eigenen Söhne mit der Rolle betraut, ihn selbst zu spielen. Wenn Jodorowskis Plan aufgeht, werden auf „Endless Poetry“ drei weitere Filme folgen, von denen der erste mit aller Wahrscheinlichkeit von der Emigration nach Paris berichtet.

Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Endless Poetry

Darsteller und Crew

  • Christopher Doyle
    Christopher Doyle
    Infos zum Star
  • Adan Jodorowsky
    Adan Jodorowsky
  • Brontis Jodorowsky
    Brontis Jodorowsky
  • Pamela Flores
    Pamela Flores
  • Leandro Taub
    Leandro Taub
  • Alejandro Jodorowsky
    Alejandro Jodorowsky
  • Carolyn Carlson
    Carolyn Carlson
  • Jeremias Herskovits
    Jeremias Herskovits
  • Julia Avendaño
    Julia Avendaño
  • Bastián Bodenhöfer
    Bastián Bodenhöfer
  • Ali Ahmad Sa'Id Esber
    Ali Ahmad Sa'Id Esber
  • Xavier Guerrero Yamamoto
    Xavier Guerrero Yamamoto
  • Takashi Asai
    Takashi Asai
  • Moisés Cosío
    Moisés Cosío
  • John Dobbie
    John Dobbie
  • Abbas Nokhasteh
    Abbas Nokhasteh
  • Maryline Monthieux
    Maryline Monthieux
  • Roberto Matus
    Roberto Matus

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Endless Poetry