Filmhandlung und Hintergrund

Pilotfolge zu einer Fernsehreihe mit Katja Riemann als Radio-Psychologin.

Emma Mayer will bei einem Mannheimer Sender als Hörfunkpsychologin anheuern. Der Job ist zwar schon vergeben, aber ihre Stunde schlägt, als ein Geiselgangster anruft und unbedingt ins Radio will. Emma fährt zum Ort des Geschehens und lässt sich auf ein gewagtes Spiel mit dem Mann ein: Er wird ihr Fragen stellen. Weiß sie die richtige Antwort, darf eine Geisel gehen. Liegt sie falsch, muss eine Geisel sterben.

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Emma nach Mitternacht: Der Wolf und die sieben Geiseln

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,6
13 Bewertungen
5Sterne
 
(11)
4Sterne
 
(1)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(1)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Emma nach Mitternacht: Der Wolf und die sieben Geiseln: Pilotfolge zu einer Fernsehreihe mit Katja Riemann als Radio-Psychologin.

    Das grimmige Titelwortspiel ist genau die richtige Visitenkarte für diesen für das deutsche Fernsehen eher ungewöhnlichen Thriller, der die Geschichte einer Geiselnahme mal ganz anders erzählt.

    Emma Mayer (Katja Riemann) ist Psychologin und heuert als nächtlicher Kummerkasten bei einem Mannheimer Radiosender an. Den Job macht zwar schon eine andere, aber als ein Mann anruft, der sich mit mehreren Geiseln in einer Tankstelle verschanzt hat, ist die ohnehin nicht mehr nüchterne Kollegin (Mechthild Großmann) überfordert. Emma fährt zum Ort des Geschehens und lässt sich auf ein gewagtes Frage-und-Antwort-Spiel mit dem Mann (Ben Becker) ein: Liegt sie richtig, lässt er jeweils eine Geisel frei; liegt sie falsch, muss eine Geisel sterben.

    Da sich große Teile der Handlung zunächst im Studio und später im Verkaufsraum der Tankstelle zutragen, ist „Der Wolf und die sieben Geiseln“ über weite Strecken ein Kammerspiel-Thriller, der sich ganz auf die beiden Hauptdarsteller konzentriert. Autor Wolfgang Stauch hat Katja Riemann und Ben Becker nicht nur mit cleveren Dialogen und einer Menge Spielmaterial versorgt, sondern die Figuren zudem mit interessanten Biografien versehen. Der rätselhafte Prolog mit Bildern aus einer marokkanischen Stadt, in der sich Emma offenbar eine Auszeit genommen hat, erklärt sich allerdings erst mit dem verblüffenden Epilog; und das ist nur eine von vielen Überraschungen, die neben der packenden Geschichte den großen Reiz von Stauchs jederzeit plausiblem Drehbuch ausmachen.

    Gleiches Lob gebührt Regisseur Torsten C. Fischer. Es ist dabei trotz der ausgezeichneten Musik von Fabian Römer gar nicht mal so sehr der Nervenkitzel, der die Qualität des Thrillers ausmacht, sondern das Katz-und-Maus-Spiel der Psychologin mit dem Geiselnehmer; und natürlich umgekehrt. Emma hat den Vorteil, über einen Sender mit der Außenwelt verbunden zu sein, und auch daraus schöpfen Stauch und Fischer zusätzliche Spannung: Fieberhaft versuchen die Polizei und Emmas Redakteur (Andreas Schmidt) anhand der wenigen Informationen, mehr über den Mann zu erfahren, der tatsächlich Wolf heißt, und so stellt sich schließlich raus, dass er nichts mehr zu verlieren hat und im Grunde die tragische Figur der Geschichte ist.

    Ähnlich fesselnd wie die Geschichte ist auch die Umsetzung. Kameramann Jürgen Carle hat für den SWR schon eine Vielzahl von Filmen fotografiert und dabei fast immer für eine bemerkenswerte Bildgestaltung gesorgt (zuletzt vor allem in zwei „Tatort“-Folgen aus Ludwigshafen, „LU“ und „Du gehörst mir“). Auch diesmal gibt es einige Einstellungen, in denen gerade die Lichtsetzung fasziniert, etwa beim Übergang vom Prolog in Marokko zur ersten Szene in Mannheim, als das nächtliche Licht ganz ähnlich ist, aber der strömende Regen für die deutsche Note sorgt. Bei den Szenen in der Tankstelle ist die Kamera ohnehin immer mittendrin im Geschehen.

    „Der Wolf und die sieben Geiseln“ ist der Auftakt zu einer neuen Reihe, mit der der SWR gewissermaßen an die gemeinsam mit dem WDR produzierten „Bloch„-Filme mit Dieter Pfaff anknüpft. Deshalb schließt der Film nach dem bitteren Ende auch mit der unausgesprochenen Frage, wer diese Frau wohl ist, die mit „Emma nach Mitternacht“ ihre eigene Radiosendung bekommt; Emma Mayer ist sie jedenfalls definitiv nicht. tpg.

Kommentare