Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Einige Tage mit mir

Einige Tage mit mir

Filmhandlung und Hintergrund

Sorgfältig inszenierte und sympathische, französische Liebesgeschichte mit komischen Untertönen. Regisseur Claude Sautet („Die Dinge des Lebens“) beobachtet feinsinnig die Provinzgesellschaft, verstrickt sich allerdings gegen Ende in seine abstrusen Beziehungsgeflechte. Wie bereits in „Die Verlobung des Monsieur Hire“ glänzt Sandrine Bonnaire als verführerischer Todesengel. Der Direktvermarktung der außergewöhnlichen...

Der apathische Konzernerbe Martial wird auf Dienstreise nach Limoges geschickt. Dort kommt er Betrügern auf die Spur und verliebt sich gleichzeitig in das Serviermädchen seines Dependance-Chefs. Das ungleiche Paar zieht zusammen, Francines Freund Fernand toleriert dies. Als Martial unter einem Vorwand von seiner Mutter zurück nach Paris geholt wird, zieht Francine zu einem zwielichtigen Kneipier. Doch Martial kehrt zurück in die Provinz und wird Zeuge einer Verzweiflungstat Fernands, der Francines neuen Freund tötet. Unter deren Mitwisserschaft legt er ein falsches Geständnis ab und wird in die Nervenheilanstalt eingewiesen.

Der apathische Konzernerbe Martial wird auf Dienstreise nach Limoges geschickt. Dort verliebt er sich in ein Serviermädchen. Das ungleiche Paar zieht zusammen, Francines Freund Fernand toleriert dies. Als Martial nach Paris geholt wird, zieht Francine zu einem zwielichtigen Kneipier. Doch Fernand tötet Francines neuen Freund…

Bilderstrecke starten(5 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Einige Tage mit mir

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Sorgfältig inszenierte und sympathische, französische Liebesgeschichte mit komischen Untertönen. Regisseur Claude Sautet („Die Dinge des Lebens“) beobachtet feinsinnig die Provinzgesellschaft, verstrickt sich allerdings gegen Ende in seine abstrusen Beziehungsgeflechte. Wie bereits in „Die Verlobung des Monsieur Hire“ glänzt Sandrine Bonnaire als verführerischer Todesengel. Der Direktvermarktung der außergewöhnlichen Geschichte, die sich im Kino übrigens achtbar schlug, als Kauf(- und extrem preiswerte Verleih)kassette wird auch den Videothekaren einige glückliche Tage bescheren.
    Mehr anzeigen