Filmhandlung und Hintergrund

Komödie über die Bauernhofbesitzerin Caro, die aus Geldnot beschließt, auf ihrem Hof ein Metal-Festival zu veranstalten - sehr zum Leidwesen der Nachbarn.

Für die Landwirtin Caro (Christina Große) und ihren Mann Paul (Roman Knižka) läuft es schlecht - der Hof ist überschuldet und ein neuer Kredit wird ihnen nicht gewährt. Doch es gibt eine letzte Chance! Caro bietet ihren Hof als Location für ein Metal-Festival an. Kein Wunder, dass die Nachbarn nicht wirklich begeistert sind, als die Metaller mit lauten Motorrädern und krachender Musik in dem beschaulichen Dorf einfallen. Und auch Paul, der von Caros Idee nichts wusste, kann sich nur langsam für die Rocker erwärmen. Als Caro schließlich entdeckt, dass Paul eine Affäre hat, bringt sie das ganze Dorf gegen sich auf.

„Ein Dorf rockt ab“ - Hintergründe

Die ZDF-Produktion mit Christina Große („Ich fühl mich Disco„) und Roman Knižka („Der Bergdoktor„) in den Hauptrollen spielt auf den Mythos des Wacken-Festivals an, der bereits in Dokumentationen wie etwa „Full Metal Village“ oder „Wacken 3D - Der Film“ verarbeitet wurde. Kern dieser Legende ist ein kleines Dorf, das von einer Schar düsterer Metaller überrollt wird. In „Ein Dorf rockt ab“ ist dieses Szenario in eine humorvolle Liebesgeschichte eingebettet - ein echter Wohlfühlfilm über falsche Vorurteile und düstere Rockmusik.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,5
2 Bewertungen
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(1)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kommentare