1. Kino.de
  2. Filme
  3. Die Müßiggänger

Die Müßiggänger

Kinostart: 15.06.1956

I vitelloni: Federico Fellinis frühes, auf seinen eigenen Jugenderlebnissen basierendes Werk erzählt von einer Generation, die sich weigert, die kleinbürgerlichen Ideale eines erfolgreichen Lebens - eine Familie zu gründen und sie durch ehrliche Arbeit zu unterhalten - zu verwirklichen. Die Passivität, in die sie sich die Protagonisten zurückziehen, macht zwar sie und ihre Umgebung unglücklich, zeugt aber von Aufrichtigkeit...

zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Federico Fellinis frühes, auf seinen eigenen Jugenderlebnissen basierendes Werk erzählt von einer Generation, die sich weigert, die kleinbürgerlichen Ideale eines erfolgreichen Lebens - eine Familie zu gründen und sie durch ehrliche Arbeit zu unterhalten - zu verwirklichen. Die Passivität, in die sie sich die Protagonisten zurückziehen, macht zwar sie und ihre Umgebung unglücklich, zeugt aber von Aufrichtigkeit...

Alberto, Fausto, Leopoldo, Moraldo und Riccardo sind „vitelloni“, Müßiggänger, die in einer kleinen Provinzstadt die Zeit totschlagen, sich von ihren Eltern aushalten lassen und auf die große Chance warten. In der Zwischenzeit spielen sie Billard, schwatzen lange über Vertreterinnen des anderen Geschlechts und langweilen sich. Als Faustos Freundin Sandra schwanger wird, heiratet er sie und nimmt eine Arbeit an. Sowohl seine Stelle als auch seine Frau verliert er bald, weil er sich wieder seinen Freunden zuwendet. Einzig Moraldo leidet unter seinem eigenen Faulenzen und verläßt die Stadt, um neu anzufangen.

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Die Müßiggänger

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Federico Fellinis frühes, auf seinen eigenen Jugenderlebnissen basierendes Werk erzählt von einer Generation, die sich weigert, die kleinbürgerlichen Ideale eines erfolgreichen Lebens - eine Familie zu gründen und sie durch ehrliche Arbeit zu unterhalten - zu verwirklichen. Die Passivität, in die sie sich die Protagonisten zurückziehen, macht zwar sie und ihre Umgebung unglücklich, zeugt aber von Aufrichtigkeit und Hilflosigkeit. Fellini zeichnet mit sparsamen Mitteln ein genaues Gesellschaftsporträt, das zudem von der ersten bis zur letzten Minute unterhaltsam und spannend ist.

Kommentare