Filmhandlung und Hintergrund

Lang erwartete Verfilmung des romantischen Meisterwerks von Literatur-Nobelpreisträger Gabriel Garcia Marquez, ambitioniert vom britischen Regisseur Mike Newell inszeniert.

Der bettelarme Telegrammbote Florentino (Javier Bardem) verliebt sich anno 1879 unsterblich in die schöne Fermina (Giovanna Mezzogiorno), Tochter aus reichem Hause. Zwar schreiben sich beide täglich Liebesbriefe, mit denen Florentino kurzzeitig ihr Herz gewinnt, aber als er um ihre Hand anhält, lehnt sie ab und heiratet den angesehenen Arzt Urbino. Trotzdem gibt Florentino nicht auf. Während er selbst Direktor einer Fluggesellschaft wird, verfolgt er Ferminas Leben, bis seine Chance kommt - nach 50 Jahren.

Die Adaption des Romans des kolumbianischen Nobelpreisträgers Gabriel Garcia Marquez beschreibt in opulenter Kostümierung die Lebens- und Liebesgeschichte eines Romantikers. Mike Newell („Vier Hochzeiten und ein Todesfall„) leitet Spanien-Star Bardem durch das Melodram.

Nach dem Tod von Juvenal Urbino erklärt der 72-jährige Florentino Arizo dessen Witwe Fermina seine Liebe. 51 Jahre, neun Monate und vier Tage habe er auf diesen Moment gewartet. Dabei war es damals Liebe auf den ersten Blick gewesen, als sich der Bote und das Mädchen aus reichem Haus begegneten. Doch Ferminas Vater gab einer standesgemäßeren Hochzeit den Vorzug.

Nach dem Tod von Juvenal Urbino erklärt der 72-jährige Florentino Arizo dessen Witwe Fermina seine Liebe. 51 Jahre, neun Monate und vier Tage habe er auf diesen Moment gewartet. Dabei war es damals Liebe auf den ersten Blick gewesen, als sich der Bote und das Mädchen aus reichem Haus begegneten. Doch Fermina heiratet den Arzt Urbino und führt keine überglückliche, aber doch eine stabile Ehe. Florentino hingegen, der sich in der Schifffahrtsgesellschaft seines Onkels hocharbeitet, liebt im Verlauf der Jahre über 600 Frauen.

Bilderstrecke starten(29 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Die Liebe in den Zeiten der Cholera

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

3,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(1)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Die Liebe in den Zeiten der Cholera: Lang erwartete Verfilmung des romantischen Meisterwerks von Literatur-Nobelpreisträger Gabriel Garcia Marquez, ambitioniert vom britischen Regisseur Mike Newell inszeniert.

    Lang erwartete Verfilmung des romantischen Meisterwerks von Literatur-Nobelpreisträger Gabriel Garcia Marquez, ambitioniert vom britischen Regisseur Mike Newell inszeniert.

    Umfangreiche Buchstoffe sind für Newell keine Neuheit, zuletzt hatte er den dicken Wälzer „Harry Potter und der Feuerkelch“ auf die Leinwand gebracht. Rigorose Kürzung war auch bei der Adaption des weitschweifenden Romans einer einzigartigen Liebe, die sich über einen Zeitraum von über 50 Jahren in Kolumbien zuträgt, angebracht. Diese komplexe Aufgabe fiel Drehbuchautor Ronald Harwood (Oscar für „Der Pianist“) zu. Er hält sich nahe an die sprachgewaltige Vorlage, übernimmt diverse Szenen und Dialogzeilen und erhält die Rückblendenstruktur aufrecht. Stark in den Hintergrund treten dafür die vielschichtigen historischen und kulturellen Details der Vorlage.

    Wie das Buch beginnt auch der Film mit dem Tod des gealterten Arztes Juvenal Urbino (Benjamin Bratt), woraufhin der 72-jährige Florentino Arizo (Javier Bardem) umgehend bei dessen Witwe Fermina (Giovanna Mezzogiorno) vorspricht und ihr erklärt, „51 Jahre, 9 Monate und 4 Tage“ auf diesen Moment gewartet zu haben. Doch ihre Reaktion ist abweisend, und im Rückblick wird mit ihrer ersten Begegnung angeknüpft. Als junger Telegrammbote (zunächst von Unax Ugalde gespielt) verliebt sich Florentino auf den ersten Blick in die schöne Fermina aus (neu)reichem Haus. Zunächst erwidert sie seine Gefühle, doch als sie nach einjährigem Zwangsurlaub (ihr von John Leguizamo dargestellter Vater hat standesgemäßere Pläne für sein töchterliches Kronjuwel) zurückkehrt, hält sie ihre Liebe für eine jugendliche Illusion. Ab diesem Zeitpunkt übernimmt Bardem die Rolle, ein etwas abrupter Austausch, der zunächst etwas störend wirkt, nicht zuletzt weil alle anderen Figuren von den jeweiligen Schauspielern durch die Jahre mit Alters-Makeup gespielt werden. Parallel entfaltet sich nun das Schicksal der beiden. Fermina heiratet den angesehen Arzt Urbino und führt wenngleich keine überglückliche, so doch eine stabile Ehe. Florentino hingegen, der sich in der Schifffahrtsgesellschaft seines Onkels hocharbeitet, liebt im Verlauf der Jahre über 600 Frauen. In seiner Seele ist er für Fermina jedoch ein Jungmann geblieben, wie er ihr als alter Mann beteuert, als sie sich beim malerisch schönen Finale auf einem Flussboot letztlich doch in die Arme schließen.

    Schade ist, dass die Gefühlswallungen erst dann so richtig beim Publikum überschwappen. Das liegt u.a. an der (Fehl)Besetzung von Mezzogiorno, die als leidenschaftlich angebetete Liebesgöttin zu spröde wirkt und als reife Frau nicht überzeugen kann. Wesentlich mehr funkelnd-feuriges Charisma strahlt dagegen Catalina Sandino Moreno („Maria voll der Gnade“) in ihrem kleinen Part als Cousine aus. Durchweg klasse sind die Produktionswerte, von der ästhetischen Kameraarbeit, dem opulenten Design sowie dem stimmungsvollen Soundtrack mit lateinamerikanischen Klängen (Popstar Shakira steuerte auf Wunsch von Autor Marquez drei Songs bei). Insgesamt zwar keine makellose Adaption, dennoch bewegendes Gefühlskino um große Sehnsucht und zeitlose Liebe. ara.

News und Stories

Kommentare