Filmhandlung und Hintergrund

Aufwändiger und spannender Kriegsfilm.

Im März 1945 nähert sich die 9. US-Panzerdivision der Brücke von Remagen, letzter noch unzerstörter Rheinübergang. Um den Vormarsch aufzuhalten, erhält der zum Kommandanten ernannte deutsche Major Paul Krüger den Befehl, die Brücke zu sprengen. Um 75.000 Soldaten der Wehrmacht Rückzug zu ermöglichen, zögert Krüger mit der Sprengung. Die Amerikaner erreichen die noch intakte Brücke. US-Leutnant Hartman soll sie besetzen. Krüger, der noch über 200 Mann verfügt, gibt den Befehl zur Sprengung. Die Brücke wird gestürmt.

Deutsche und Amerikaner kämpfen gegen Ende des Zweiten Weltkrieges um die letzte noch unzerstörte Rheinbrücke bei Remagen. Ohne die Schrecken des Krieges zu beschönigen, bemüht sich der Film um historische Richtigkeit.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Die Brücke von Remagen

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,5
2 Bewertungen
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(1)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Die Brücke von Remagen: Aufwändiger und spannender Kriegsfilm.

    Das packende und aufwändige Kriegsdrama von John Guillermin („Der blaue Max“) ist historisch wie „Die Brücke von Arnheim“ relativ genau und vermeidet Heroisierungen. Die schwer beschädigte Brücke stürzte zehn Tage nach den Kämpfen ein. Für den Film wurde 1968 in der damaligen Tschechoslowakei eine Brücke über die Moldau benutzt. Hauptdarsteller Robert Vaughn („Die glorreichen Sieben“) liefert als deutscher Major eine präzise Charakterstudie, wie auf amerikanischer Seite George Segal und Ben Gazzara.

Kommentare