Filmhandlung und Hintergrund

Opulente Verfilmung von Andrew Lloyd Webbers Musicalhit, die keinen Fan enttäuschen wird.

Mitte des 19. Jahrhunderts: In den Katakomben des Pariser Opernhauses treibt ein Phantom (Gerard Butler) sein Unwesen. Da das mysteriöse Geschöpf nicht mit der neuen Starbesetzung einverstanden ist, greift es mit allerhand Tricks und handfesten Argumenten in die Programmplanung ein, um der aus der Ferne bewunderten Ballettratte Christine (Emmy Rossum) den Weg in den Theaterolymp zu bahnen. Als die junge Dame dann jedoch anstatt mit ihrem heimlichen Förderer lieber mit dem adretten Jungintendanten ein Verhältnis eingeht, wandelt sich die Zuneigung des Monsters in unheilvollen Zorn.

Basierend auf Andrew Lloyd Webbers Musical „The Phantom of the Opera“ inszenierte Regisseur Joel Schumacher („Falling Down„, „8MM„) diese goldstrahlende Variante des populären Horrorklassikers.

Die neue Nachwuchssängerin Christine beeindruckt bei ihrem Debüt an der Pariser Oper nicht nur das Publikum und ihren Jugendfreund Raoul, sondern auch das Phantom, das in den Katakomben des Prachtbaus haust und sich als Herrscher des Etablissements betrachtet. Er entführt die Schöne, die zuerst von seinem Charme beeindruckt ist.

Weil „ihre“ Oper unter neuer künstlerischer Leitung steht, kämpft die einstige Haus-Diva um ihre Vormachtstellung. Doch vergeblich. Denn der wahre Herr im elitären Musentempel, das optisch eher ansehnlich entstellte Phantom, favorisiert für die aktuelle Aufführung das junge Chormädchen Christine. Und um den Hausfrieden zu wahren, sprich: den Fürst der Finsternis und Herrscher der Opern-Katakomben, nicht zu brüskieren, kommt die hübsche, höchst talentierte Maid, sehr zur Freude des Mäzenen, auch zum Stimmeinsatz.

Alle Bilder und Videos zu Das Phantom der Oper

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 4,8
(10)
5
 
9 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
1 Stimme
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

    1. Bereits seit 1990 geistert das Phantom der Oper durch die Musicalhäuser dieser Welt. Die Geschichte einer leidenschaftlichen Liebe, die in Besessenheit und Wahnsinn zu enden droht weckt gerade durch die unvergessliche Musik Andrew Lloyd Webbers alte Erinnerungen. Nun wurde es also wieder einmal Zeit, den Versuch zu wagen, ein erfolgreiches Bühnenmusical auch auf die Leinwand zu bringen. Mit Wucht und Gänsehaut will die Musik die Zuschauer in den Sog der Bilder und der Geschichte reißen.

      Opulent-Knallige Kostüme, eine Arien-schmetternde Diva (Minnie Driver) und Putzfrauen, die sich Watte in die Ohren stopfen stehen am Beginn. Die Proben für eine verkitschte Opera Populaire, actionreich inszeniert und rasant geschnitten. Das erinnert zu Recht an den Auftakt von „Moulin Rouge“. Doch der auf diese Weise aufgebaute Zauber verschwindet ebenso schnell wie er kam. Denn scheinbar konnten sich die Macher des Films nicht zwischen glitzernder Opulenz und heruntergekommener Romantik entscheiden. Und so steht die Farbenpracht gegen umnebelte Gewölbe und Kerzenschein, ohne daß deutliche Trennlinien zwischen den Welten erkennbar wären. Ganz so, als sollte mit allen Mitteln etwas Märchenhaftes erschaffen werden, das sich durch die Bemühungen in unterschiedliche Richtungen selbst zerstört.

      Dabei bedient sich der Regisseur auch den Mitteln zitierter Filme. Und so läuft Christine durch die Opernkulisse wie Bella aus „La Belle et la Bête“. Da gibt es dann Cocteausche Kronleuchter zu bewundern, die dem Monster und seiner angebeteten Schönen den engen Gang beleuchten. Auf der anderen Seite findet sich aber auch für Fellinis Arbeiter, die in einem Elefantenbauch Mahlzeit halten noch ein Plätzchen.

      Leider werden die Mittel, die der Film zu bieten hat, nicht in dem Maße ausgeschöpft, wie man es erwarten könnte. Die Darsteller bewegen sich nicht frei, sondern in einer Weise, als hätten sie sich auf ein enges Bühnenkader zu beschränken. Und so scheinen sie teilweise zu Bewegungslosigkeit verdammt zu sein und der Film wirkt dann doch eher wie ein abgefilmtes Bühnenstück. Leider fehlt den Bildern auch die Leidenschaft, die von der Musik vorgegeben wird. Ein paar Tränen fließen, ein paar Liebesschwüre werden ausgesprochen, doch weder Liebe noch Wahnsinn nimmt man den Figuren ab. Bleibt jedoch noch die erfrischende Minnie Driver als launische Diva Carlotta, nur schade, daß sie im Laufe des Films verloren geht.

      Auch wenn es durchaus lohnenswert erscheinen mag, der Musik einen großen Teil des Films zu widmen, so hätte man den Bildern das gleiche Maß an Aufmerksamkeit schenken sollen. Und so gelungen die Musik, so schön der Gesang auch sein mag, findet die Musik keine Entsprechung in den Bildern, dann sind die Bilder nicht wirklich nötig. Wer also ein schönes Musical erleben will, kann hier getrost die Augen schließen und die eigene Vorstellungskraft spielen lassen.

      Fazit: Altbekanntes Musical mit großartiger Musik, die in den Bildern keine Entsprechung findet.
    2. Das Phantom der Oper: Opulente Verfilmung von Andrew Lloyd Webbers Musicalhit, die keinen Fan enttäuschen wird.

      18 Jahre nach der Bühnenpremiere in London treibt die Renaissance des Filmmusicals auch diese scheue Kreatur ins Kino. Andrew Lloyd Webbers opernhafte Musik eroberte in Koalition mit einer hochromantischen Lovestory die Welt, erreichte allein auf ihren deutschen Stationen Hamburg und Stuttgart über acht Millionen Zuschauer. Würde Kino hierzulande wie das Theater als Kulturerlebnis begriffen werden, stünde einem vergleichbar großen Hit nichts im Wege. So aber gilt es, die Fans mit einer werktreuen Adaption zu mobilisieren, die mit den Stimmen der Musicalprofis Jana Werner und Uwe Kröger synchronisiert, aber auch in der starken Originalfassung zum Einsatz kommt. Dabei zeigen beide Versionen in den entscheidenden Szenen, in der durch die Kameranähe bedingten größeren Intimität der Figuren, wie das Kino über das Theater triumphieren kann.

      Kontakt zu den Gefühlen ist entscheidend bei einem solchen Stoff, der gefährdet ist, vom Prunk der Ausstattung erdrückt zu werden. So kommt der Kamera, die Regisseur Joel Schumacher agil über das Opernset gleiten lässt, große Bedeutung zu. Denn sie zeigt Nuancen, die keine Bühne leisten kann, macht sichtbar, was im Theater jenseits der Frontreihen nur erahnt werden kann. Die Veränderungen gegenüber der Vorlage sind minimal. So sieht man jetzt in einem Rückblick das frühe Leiden des Phantoms und in einem sinnvollen Epilog ein Symbol für seine den Tod transzendierende Liebe. Wie das Musical beginnt der Film mit einer Auktion, in der Gegenstände der längst vom Staub der Zeit begrabenen Pariser Oper versteigert werden. Als der berühmte Kronleuchter zum Verkauf kommt, wird eine vergangene Welt eindrucksvoll wiedererweckt, reist man zurück ins Jahr 1881. Gerade hat die Pariser Oper zwei neue Direktoren erhalten, die als clowneskes Duo Kontrast zu den düsteren Vorgängen bieten. Unterstützt vom jungen Mäzen, dem Grafen Raoul de Chagny (Newcomer Patrick Wilson), verstehen sich die Neulinge als künstlerische Leiter des Hauses. Tatsächlich aber hält das geheimnisvolle Phantom, das unentdeckt in den Katakomben unterhalb der Oper sein Reich der Finsternis geschaffen hat, die Fäden in der Hand. Bedroht Mitarbeiter, sabotiert Vorführungen und erreicht schließlich, dass zur Premiere einer neuen Inszenierung nicht Haus-Diva La Carlotta (die Britin Minnie Driver als Karikatur einer uritalienischen Furie), sondern das junge Chormädchen Christine die Hauptrolle spielen darf. Christines „Think of me“ ist eine überzeugende Initiation, erobert den Zuschauer des Films wie auch den Geist der Oper. Mit glasklarer filigraner Sopranstimme führt sich Emmy Rossum – äußerlich ein Jennifer-Love-Hewitt-Typ, gesanglich eine Reminiszenz an Shirley Jones, Hollywoods Musicalstar der Fifties – zauberhaft ein, bewältigt auch die emotionalen Anforderungen dieser Schlüsselrolle und lässt Sara Brightmans nasale Knödelarien aus den Achtzigern völlig vergessen. Nach dieser Eröffnung hat Christine einen alten und neuen Bewunderer – das Phantom, das sie ins Zentrum seiner gequälten Seele zu ziehen versucht, und Raoul, der sie als Jugendliebe wiedererkennt. Zwischen diesen Polen, zwischen Dunkelheit und Licht, Leidenschaft und Blässe, wird Christine hin- und hergerissen. Das Phantom (Gerard Butler, Lara Crofts Ex in „Tomb Raider 2“) lockt die Unschuld in seine Grotte, vorbei an Gängen mit belebten Leuchten (Jean Cocteau), verführt sie mit „Music of the Night“, lässt sie aber in ihre Welt zurück, als sie ihm die Maske vom Gesicht zieht. Fortan ist das Phantom, im Grad seiner Entstellung ein monster light, Christines Schatten und reagiert mit Gewalt, als sich seine Hoffnungen nicht erfüllen. Alle Hits des Musicals, darunter der Titelsong und „Point of no return“, finden sich auch in dieser Verfilmung. Sicher sind die Webberharmonien, die sich leicht variiert durch alle seine Erfolge ziehen, nicht jedermanns Geschmack, wie auch der atmosphärisch-musikalische Bombast. Auch wäre eine um ein paar Nummern entschlackte Version vorstellbar, damit der Film, konzentriert auf das Wesentliche, das Tempo forcieren kann. Trotzdem ist „Das Phantom der Oper“ eine überzeugende Adaption, loyal gegenüber der Vorlage und ihren Fans, und dabei vor allem in der Schlusssequenz von solcher Leidenschaft erfüllt, dass Infizierte beginnen werden, Arien zu schmettern, wenn auf der Leinwand alles verstummt. kob.

    News und Stories

    Kommentare