Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Das Jahr des Hundes

Das Jahr des Hundes

Kinostart: 02.02.1995

Filmhandlung und Hintergrund

Semyon Aranovichs überlanger Film startet als gelungene schräge schwarze Komödie und verliert sich im zweiten Teil in ausgedehnten philosophischen Passagen. Überzeugend bleiben über die volle Distanz nur die beiden Hauptdarsteller Inna Churikova und Igor Sklyar. Trotz seiner Schwächen hinterläßt er Film einen sympathischen Eindruck.

Der Ex-Sträfling Seryozha lernt die hübsche Vera beim Versuch, ihre Brieftasche zu stehlen, kennen. Als er die Wache ihres Heims ersticht, müssen die beiden fliehen. Sie lassen sich in einem verlassenen Dorf nieder und müssen feststellen, daß es sich um nuklear verseuchtes Gebiet handelt. Dennoch wollen sie bleiben…

Der Ex-Sträfling Seryozha lernt die hübsche Vera kennen. Sie lassen sich in einem verlassenen Dorf nieder und müssen feststellen, daß es sich um nuklear verseuchtes Gebiet handelt. Startet als gelungene schräge schwarze Komödie und verliert sich im zweiten Teil in ausgedehnten philosophischen Passagen.

Darsteller und Crew

  • Inna Tschurikowa
  • Igor Skljar
  • Alexander Feklistow
  • Michail Dorofejew
  • Sergei Bobrow
  • Gennadij Menschikow
  • Era Siganschina
  • Valentina Kowel
  • Semjon Aranowitsch
  • Albina Schulgina
  • Vadim Michailow
  • Soja Kudrja
  • Frischeta Gukassjan
  • Wjatscheslaw Telnow
  • Guy Seligman
  • Juri Schaigardanow
  • Oleg Karawaitschuk

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Semyon Aranovichs überlanger Film startet als gelungene schräge schwarze Komödie und verliert sich im zweiten Teil in ausgedehnten philosophischen Passagen. Überzeugend bleiben über die volle Distanz nur die beiden Hauptdarsteller Inna Churikova und Igor Sklyar. Trotz seiner Schwächen hinterläßt er Film einen sympathischen Eindruck.
    Mehr anzeigen