Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Central Station

Central Station

Kinostart: 24.12.1998

Filmhandlung und Hintergrund

Bewegendes, witzig-trauriges Roadmovie um ein ungleiches Paar.

Die verbiesterte Lehrerin Dora verdient ihren Lebensunterhalt damit, daß sie am Hauptbahnhof von Rio de Janeiro Briefe für Analphabeten schreibt. Mißmutig wie sie ist, schickt sie sie oft gar nicht ab. Als eine Kundin überfahren wird, nimmt sie sich zunächst widerwillig deren Sohn an und macht sich auf den Weg, seinen verschollenen und versoffenen Vater zu suchen.

Rio de Janeiro, Hauptbahnhof: Dora, eine verbitterte Ex-Lehrerin, schreibt Briefe für Analphabeten, um sich ihre karge Rente aufzubessern. Sie begegnet dem neunjährigen Josué, der gerade durch einen tragischen Unfall seine Mutter verloren hat und nun seinen verschollenen Vater sucht. Dora peinigt das schlechte Gewissen, weil sie einen für Josués Vater bestimmten Brief, den dessen Mutter ihr einst gegeben hatte, nicht abgeschickt hat. Sie entschließt sich, den Halbwaisen auf seiner Reise ins brasilianische Hinterland zu begleiten…

Bewegendes, witzig-trauriges Roadmovie um ein ungleiches Paar.

Darsteller und Crew

  • Walter Salles
    Walter Salles
    Infos zum Star
  • Arthur Cohn
    Arthur Cohn
    Infos zum Star
  • Fernanda Montenegro
  • Marilia Pera
  • Vinicius de Oliveira
  • Soia Lira
  • Othon Bastos
  • Otavio Augusto
  • Stela Freitas
  • Matheus Nachtergaele
  • Caio Junqueira
  • Joào Emanuel Carneiro
  • Marcos Bernstein
  • Martine de Clermont-Tonnerre
  • Elisa Tolomelli
  • Lillian Birnbaum
  • Donald Ranvaud
  • Tom Garvin
  • Walter Carvalho
  • Isabelle Rathery
  • Felipe Lacerda
  • Antonio Pinto
  • Jaques Morelembaum

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Central Station: Bewegendes, witzig-trauriges Roadmovie um ein ungleiches Paar.

    Der erste lateinamerikanische Film, der auf einer Berlinale den Hauptpreis gewann, sollte trotz der wenigen Produktionen, die aus Brasilien unsere Kinos erreichten („Bye Bye, Brasil“, „Tieta do Brasil“), eine solide Martklücke bedienen können, denn Walter Salles‘ Odyssee von Rio de Janeiro in den Sertao im Norden des Landes hat alles, was ein gutes Road Movie auszeichnet: ungebändigte Reise- und Erfahrungslust, ein ungleiches Paar, das sich während des Trips einander annähert, eine attraktive Scope-Kamera, die unbekannte Regionen Brasiliens einfängt, einen glaubwürdigen dramatischen Konflikt, wunderbar spielende Hauptdarsteller und den Sog des unbestechlichen Blicks auf ein Land, das seine Wurzeln verloren hat.

    Schon der Ausgangspunkt lenkt die Story unbeirrbar in Richtung Aufbruch. Szenen aus dem Treiben auf dem Hauptbahnhof von Rio sind geschickt gemischt mit der Arbeit der ehemaligen Lehrerin Dora (Fernanda Montenegro erhielt in Berlin den Silbernen Bären als beste Hauptdarstellerin), die Briefe für Analphabeten schreibt, sie willkürlich sortiert und (vielleicht nie) abschickt, und in der Vorstadt mit der herzlichen Hure Irene die Botschaften beäugt und kommentiert. Als eine ihrer Kundinnen vor dem Bahnhof überfahren wird, will Dora deren urplötzlich verwaisten Sohn erst loswerden, besinnt sich aber, raubt Josué aus einer zweifelhaften Adoptionsstelle und tritt mit ihm den langen Weg zu seinem Vater an, der irgendwo im riesigen Sertao arbeitet - und sich in Vergessenheit säuft.

    Die äußerst spannende Reise von Dora und Josué, während der sie Trucker, Raststätten, religiöse Feiern, mythisch umwehte Felsen, Märkte, moderne Sozialwohnungssiedlungen für die Kinder der Pioniere, Handwerker und Händler kennenlernen und sich erfindungsreich ums Geldverdienen bemühen, ist ein Glanzstück im Genre Road Movie: präzise, pointiert, problembewußt und ohne Wiederholungen auf die Identitätssuche einer alten Frau und des Jungen ausgerichtet, mitten in einer vaterlosen Gesellschaft, die an Theo Angelopoulos‘ Meisterwerk „Landschaft im Nebel“ erinnert. Der Humor des menschlichen Films sollte ihm wie bei dem ähnlich strukturierten „Guantanamera“ die verdiente Aufmerksamkeit sichern, zusätzlich zum Berlinale-Preis-Bonus. ger.
    Mehr anzeigen

News und Stories

  • Starke Konkurrenz für deutschen Beitrag

    Starke Konkurrenz für deutschen Beitrag

    Ehemalige BEM-Accounts19.05.2004

    Nach Weingartners "Die fetten Jahre sind vorbei" nun auch viel Beifall für "The Motorcycle Diaries" und "Exils". Außerdem: Warten auf Kar-wai.