Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Breakfast Club - Der Frühstücksclub

Breakfast Club - Der Frühstücksclub

The Breakfast Club: Fünf High School Kids müssen nachsitzen und kommen sich nach anfänglicher Abneigung näher.

„Breakfast Club - Der Frühstücksclub“ im Kino

Aktuell sind keine Kinotickets in diesem Ort verfügbar.

Filmhandlung und Hintergrund

Fünf High School Kids müssen nachsitzen und kommen sich nach anfänglicher Abneigung näher.

Andrew, John, Allison, Brian und Claire, fünf scheinbar grundverschiedene Schüler einer High School, müssen an einem Samstag nachsitzen und sollen einen Aufsatz verfassen. Anfangs misstrauen sie sich gegenseitig, doch nach dem gemeinsamen Genuss eines Joints fassen sie Zuneigung zu einander und berichten sich von ihren Ängsten und Problemen. Es stellt sich heraus, dass keiner von ihnen völlig glücklich ist mit der Rolle, in die er oder sie sich in der Schule gedrängt fühlt.

Das Nachsitzen macht fünf Schülern gar keinen Spaß. Da sie sich gegenseitig nicht kennen, kommen sie nur allmählich ins Gespräch. Doch es dauert nicht lange, bis sie ihre Aggressionen verbal aneinander auslassen.

Darsteller und Crew

  • Anthony Michael Hall
    Anthony Michael Hall
  • Molly Ringwald
    Molly Ringwald
  • Emilio Estevez
    Emilio Estevez
  • Judd Nelson
  • Paul Gleason
  • Ally Sheedy
  • John Hughes
  • Ned Tanen
  • Thomas Del Ruth
  • Keith Forsey

Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,9
9 Bewertungen
5Sterne
 
(8)
4Sterne
 
(1)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Breakfast Club - Der Frühstücksclub: Fünf High School Kids müssen nachsitzen und kommen sich nach anfänglicher Abneigung näher.

    Mit „The Breakfast Club“ gelang es Regisseur und Drehbuchautor John Hughes („Kevin“) auf exemplarische Weise, dem Lebensgefühl der amerikanischen Jugendlichen in den achtziger Jahren Ausdruck zu verleihen. Ausgefeilte Dialoge, feinfühlige Charakterzeichnung, ausgezeichnete junge Darsteller wie Emilio Estevez, Judd Nelson und Molly Ringwald sowie das bewusst offen gehaltene Ende verleihen dem Film neben Hughes‘ ähnlich gearteten „Sixteen Candles“ und „Pretty in Pink“ einen bleibenden Wert.
    Mehr anzeigen