Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Atroz

Atroz

Kinostart: 25.11.2011

Filmhandlung und Hintergrund

Und wir sehen neunzig Minuten davon. „Blair Witch Project“ hat den Trend losgetreten, „Cloverfield“ und „Paranormal Activity“ haben ihn fortgeschrieben, und mit C-Movies wird er zu Grabe getragen. „Atrocious“ ragt ein Stück weit heraus aus dem Meer der mäßigen Low-Budget-Dokufiktionsgeisterfilme, weil er mit Liebe angerichtet und technischer Raffinesse realisiert wurde. Die Darsteller überzeugen auf ganzer Linie,...

Die fünfköpfige Familie Quintanilla macht Urlaub nahe der katalanischen Stadt Sitges. Die Geschwister Christian und Julie haben ihre Kamera mitgebracht und interessieren sich für paranormale Phänomene. Ganz in der Nähe soll vor Jahren ein junges Mädchen einen schaurigen Tod gefunden haben und nun in den Wäldern spuken. Ihre Eltern sind dagegen, aber Christian und Julie nehmen die Geschichte mal unter die Lupe. Einige Tage später ist die ganze Familie tot, auf üble Weise geschlachtet. Die Polizei findet eine Kamera und 37 Stunden Film.

Zwei junge Leute forschen einer lokalen Spukgeschichte hinterher und bringen dadurch ihre Familie in höchste Gefahr. Stimmungsvolle spanische Dokufiktions-Geistergeschichte in bewährter „Blair Witch Project“-Tradition.

Darsteller und Crew

  • Cristian Valencia
  • Chus Pereiro
  • Jose Masegosa
  • Fernando Barreda Luna
  • David Sanz
  • Jessica Villegas Lattuada
  • Alberto Ancíbar
  • Ferrán Castera Mosquera

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Und wir sehen neunzig Minuten davon. „Blair Witch Project“ hat den Trend losgetreten, „Cloverfield“ und „Paranormal Activity“ haben ihn fortgeschrieben, und mit C-Movies wird er zu Grabe getragen. „Atrocious“ ragt ein Stück weit heraus aus dem Meer der mäßigen Low-Budget-Dokufiktionsgeisterfilme, weil er mit Liebe angerichtet und technischer Raffinesse realisiert wurde. Die Darsteller überzeugen auf ganzer Linie, so dass durchaus Stimmung aufkommt bei der finalen Verfolgungsjagd durchs nächtliche Wackelkameralabyrinth.
    Mehr anzeigen