Asalto al cine Poster

Filmhandlung und Hintergrund

In einer der ärmeren Gegend von Mexico City treffen sich vier befreundete Jugendliche aus der Nachbarschaft im Schatten des Trafo-Häuschens, um zu kiffen, von ihren kleinen Alltagsabenteuern zu berichten, und vielleicht auch mal einen Streich auszuhecken. Jeder von ihnen hat sein kleines Päckchen zu tragen, jeder seine großen Träume, und keiner ist wirklich kriminell, obwohl mancher es vielleicht gern wäre. As sie mal des lokalen Multiplexes verwiesen werden, ändert sich das. Jetzt wollen sie das Kino ausrauben.

Vier Kids aus der Vorstadt von Mexiko leben in den Tag hinein und beschließen eines Tages, ein Kino zu überfallen. Ambitionierte mexikanische Low-Budget-Mischung aus Milieustudie, Teenagerdrama und Heist Movie.

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Unterhaltsames lateinamerikanisches Independent-Kino, eine geglückte Gratwanderung zwischen kritischer Milieustudie, augenzwinkerndem Teenagerfilm und in Halbzeit 2 auch zunehmend spannendem Thriller. Stimmungsvolle Kulissen und überzeugende Darstellerleistungen verleihen den diversen Subplots Kraft, der Ton ist lakonisch entspannt, und nie wirft sich der ambitionierte Film selbst in eine Gangsterpose, wie etwa seine (sympathischen) Charaktere, oder das deutsche Videocover.

Zuletzt angesehen und Empfehlungen

News und Stories

Kommentare