Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Abschied von Matjora

Abschied von Matjora

Kinostart: 12.03.1987

Proschtschanije s matjory: Bewegendes Stück russischer Filmgeschichte über die Entwurzelung aus der vertrauten Heimat.

DVD/Blu-ray jetzt bei amazon
  • Kinostart: 12.03.1987
  • Dauer: 126 Min
  • Genre: Drama
  • FSK: ab 12
  • Produktionsland: UdSSR
  • Filmverleih: Filmverl. d. Autoren

Filmhandlung und Hintergrund

Bewegendes Stück russischer Filmgeschichte über die Entwurzelung aus der vertrauten Heimat.

Das Dorf Matjora, idyllisch auf einer Insel in einem Fluss gelegen, ist bedroht. Zugunsten eines Wasserkraftwerks soll der Fluss zu einem See gestaut werden, die Bewohner sollen das Dorf verlassen. Doch eine Gruppe älterer Einwohner, darunter auch Darja (Stefanija Stanjuta), die ihr ganzes Leben in Matjora verbracht haben, lässt sich auch nicht vertreiben, als das Räumungskommando unter Leitung des Beamten Voroncov (Alexei Petrenko) eintrifft. Der Widerstand ist vorprogrammiert…

Die Einwohner des russischen Dorfes Matjora sollen evakuiert werden: Die optimale Nutzung eines Wasserkraftwerkes kann nur durch die Überflutung des Dorfes erreicht werden. Einige ältere Bewohner streuben sich dagegen, ihre Heimat zu verlassen, und leisten Widerstand. Russisches Drama, daß durch überwältigende Bildmetaphern besticht.

Darsteller und Crew

  • Stefanija Stanjuta
  • Lew Durow
  • Alexei Petrenko
  • Leonid Krjuk
  • Wadim Jakowenko
  • Juri Katin-Jarzew
  • Elem Klimov
  • Larissa Schepitko
  • Rudolf Tjurin
  • German Klimow
  • A. Rassakasow
  • G. Sokolowa
  • Alexei Rodionow
  • Juri Schirtladse
  • Sergei Taraskin
  • V. Byelova
  • A. Artjonow
  • Alfred Schnittke

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Abschied von Matjora: Bewegendes Stück russischer Filmgeschichte über die Entwurzelung aus der vertrauten Heimat.

    Regisseur Elem Klimow vollendete den Film seiner Ehefrau Larissa Schepitko, die während der Dreharbeiten 1979 tödlich verunglückte, nach vier Jahren und schuf ein melancholisches Stück Heimatgeschichte aus Russland. Nach einer Geschichte von Valentin Rasputin wird in unaufdringlicher, einfühlsamer und dennoch gewaltiger Bildsprache das Schicksal einfacher Menschen zwischen Fortschritt und Tradition erzählt.
    Mehr anzeigen