Trash (2014)

Trash Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (4)
  1. Ø 3.8
Kritikerwertung (3)
  1. Ø 4

Filmhandlung und Hintergrund

Trash: Mischung aus Drama und Abenteuerfilm über drei Jungen, die aus den Abfällen leben und eines Tages eine besondere Entdeckung machen.

Abseits der Traumstrände Brasiliens leben die drei Freunde Raphael, Gardo und Rato ihre Tage damit, auf einer großen Mülldeponie nach Verwertbarem zu suchen. Immer wieder stoßen sie dabei auf Skurriles. Doch als Raphael eines Tages ein Portemonnaie findet, ahnen die Jungs nicht, wie der Inhalt der Geldbörse ihr Leben verändern wird. Fortan befinden sie sich mitten in einem großen Abenteuer, bei dem nicht nur ihre Zukunft, sondern auch ihr Leben auf dem Spiel steht. Doch all das hindert sie nicht daran, ihre Chance zu nutzen.

Drei Jungen leben auf den Abfällen einer Favela und machen eines Tages eine besondere Entdeckung. Mischung aus Drama und Abenteuerfilm, die Stephen Daldry nach einem Drehbuch von Richard Curtis verwirklichte.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(4)
5
 
2 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
1 Stimme
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

  • „Besonders wertvoll”

    Alles beginnt mit einer Geldbörse. Der 14-jährige Raphael findet sie auf einem Müllberg vor den Toren Rio de Janeiros. In der Börse befindet sich Geld, ein Lotterieschein, Bilder von einem kleinen Mädchen und ein komischer Schlüssel. Raphael zeigt seinem Freund Gardo seinen Fund. Die beiden Jungs beschließen, sich zusammen mit dem befreundeten "Ratte" auf Spurensuche zu begeben, raus aus ihrer Favela, mitten rein in den Großstadttrubel von Rio. Lange sind sie dabei nicht allein. Von der Polizei gesucht, müssen sich die Jungs so einiges einfallen lassen, um ihren Verfolgern immer einen Schritt voraus zu sein. Stephen Daldrys neuer Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Andy Mulligan. Konsequent und eindrücklich gelingt es dem Film, die Perspektive der Kinder einzunehmen. Die Kamera befindet sich stets auf Augenhöhe und folgt ihnen scheinbar mühelos bei den rasanten Verfolgungsjagden in und auf den Häuserschluchten Rio de Janeiros. Dass bei all der Schnelligkeit und der anhaltenden Spannung auch das Gefühlvolle an die Oberfläche tritt, ist Daldrys sicherer Regieführung und dem komplex gestalteten Drehbuch von Richard Curtis zu verdanken. Immer wieder macht die Geschichte bewusst, dass die jugendlichen Helden eben keine Actionhelden sind, sondern (noch) Kinder, denen der harte Alltag in den Armenvierteln dennoch nicht ihre Unschuld und ihren Glauben an das Gute nehmen konnte. Dass die Polizei und der Staat korrupt agieren, ist eine traurige Wahrheit, die der Zuschauer bereits aus anderen Medien her kennt. Doch dass drei Jungs es sich zum Ziel gesetzt haben, dagegen zu kämpfen, mit allen Mitteln, die ihnen zur Verfügung stehen, das ist eine Botschaft, die so schön, eindrucksvoll und fast schon märchenhaft nur das Kino vermitteln kann. Starke Bilder, ein stimmungsvoller Soundtrack und faszinierend natürlich agierende junge Hauptdarsteller, die von hochkarätigen Nebendarstellern wie Martin Sheen und Rooney Mara unterstützt werden, zeichnen den Film aus. In seiner überzeugenden Mischung ist TRASH als Drama und Abenteuerfilm in jeder Minute ergreifend und bis zur letzten Minute spannend.

    Jurybegründung:

    Müll - davon leben die Bewohner in den Favelas auf der riesigen Müllkippe in Rio de Janeiro und sie werden meist auch so behandelt. Der Film steigt rasant in sein Thema ein. Wir treffen die drei Jungen Raphael, Gardo und Rato, die ihr Leben dort verbringen und ab und zu in der Sozialstation bei Pater Juilliard und der Sozialhelferin Olivia vorbeischauen, um etwas zu essen und ein wenig Sicherheit zu erhalten. Eines Tages stößt Raphael beim Durchwühlen einer Ladung Müll auf eine Brieftasche, die ein Geheimnis zu enthalten scheint. Als die Polizei nach eben dieser Brieftasche sucht, sind sich die drei Jungen sicher, dass sie ein gefährliches Rätsel lösen müssen.

    In einer Mischung aus Thriller und Abenteuerfilm inszeniert Regisseur Stephen Daldry den Film nach dem Roman von Andrew Mulligan und aktualisiert ihn angemessen. Mit schnellen Schnitten und einer genialen Kamera wird der Zuschauer in die Szene hineingezogen. Durch die stimmige Inszenierung und Dramaturgie des Films wird der Einstieg ins Thema gesetzt. Immer einen Schritt vor den Jungs erfährt das Publikum Einzelheiten, die diese noch erkunden müssen. Damit wird Spannung erzeugt, die Identifikation und Empathie mit den drei Jungen verstärkt sich. Ihre archaische Haltung gegenüber Geld und Macht, besonders die Haltung Raphaels, der sich den Verlockungen einer Belohnung entzieht und spürt, dass es hier um ein "großes Ding" geht, macht ihn zum charakterfesten Helden, der die Erfahrungen seines jungen Lebens einzusetzen weiß.
    Die sympathisch gezeichneten Hauptdarsteller tragen diesen Ensemblefilm mit großer Souveränität. Ihre Cleverness, Ausdauer und Solidarität begleiten sie durch alle Gefahren, wenn auch manchmal die Rettung in letzter Minute kommt und niemals garantiert scheint.
    Durch die Wahl der begrenzten Schauplätze entsteht ein faszinierender Sog, der gefangen nimmt und den Fokus ganz auf die Erlebnisse der drei Jungen legt. Dem Setting kommt dabei eine besondere Rolle zu. Niemals wirkt es künstlich oder nur für den Film gebaut, diese Wirkung trägt den Film und verleiht ihm große Glaubwürdigkeit. Sobald die Szenerie in die Welt der Reichen wechselt, ist dies auch durch eine kühlere Temperatur in den Farben erkennbar, während die Jungs "im Feuer stehen", geht es in den Villen sachlich meist um Geld. Gefühle leistet sich hier keiner.
    Die poetischen Szenen des Films zum Showdown hin stehen den manchmal brutalen und blutigen Szenen gegenüber und machen seine Geschichte glaubwürdig. Der Regisseur Stephen Daldry, der bereits in früheren Filmen sein großes Können und Geschick beim Einsatz von jungen Darstellern gezeigt hat, findet auch hier wieder eine gelungene Besetzung für alle Rollen.
    Insgesamt zeigt der Film eine großartige Performance und Komposition aller Beteiligten, ob Darsteller, Drehbuch, Kamera, Schnitt, Ausstattung, Musik. Alles kommt zusammen in einer Inszenierung, die begeistert.

    Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)

Kritikerrezensionen

  • Die Spannung fährt in dem britischen Thriller "Trash" zweigleisig: Zum einen ist schon der harte Alltag seiner Helden, die als Straßenkinder in einem brasilianischen Slum leben, aufregend wie ein Krimi. Zum anderen kommen sie auch noch einem Politskandal auf die Spur, in dem es um Korruption und Mord geht. Regisseur Stephen Daldry ("Billy Elliot – I Will Dance", "Der Vorleser") inszenierte die packende Geschichte nach der gleichnamigen Romanvorlage von Andy Mulligan.

    Raphael, Gardo und Rato leben sehr mühsam vom Müll einer brasilianischen Metropole. Ihr einziger Zufluchtsort ist die Kirche des englischen Paters Juilliard (Martin Sheen), der sich mit der jungen Olivia (Rooney Mara) um die Straßenkinder kümmert. Die Mülldeponie und die Favela ergeben eine aufwühlende Kulisse für die actionreiche Schnitzeljagd, mit der die drei Freunde die Polizei herausfordern. Damit rebellieren sie gleichzeitig gegen ihre soziale Ohnmacht. Denn die Polizei und die Lokalpolitiker sind korrupt und schrecken auch nicht vor Folter und Mord zurück. Die Teenager geraten in eine Hetzjagd auf Leben und Tod, die den Vergleich mit großen Action- und Crime-Filmen nicht zu scheuen braucht.

    Die Inszenierung streut geschickt Rückblenden ein, um die Spannung zu schüren und zu zeigen, was mit dem verschwundenen Besitzer der Brieftasche geschah. Als Hauptfeind der Jungen dient ein sadistischer Polizeikommissar (Selton Mello), für den sie selbst nichts weiter als "Trash" sind. Angesichts der brutalen Gewalt muss man sich immer wieder ungläubig bewusst machen, dass die Gejagten, die so viele detektivische Fähigkeiten entwickeln, noch Kinder sind. Die knallharte Spannung wird von Passagen aufgelockert, in denen die Freunde ein bisschen Spaß haben, beim Computerspiel oder beim Baden in einem verdreckten Gewässer. Die Dialoge der sehr überzeugend gespielten Teenager wirken realitätsnah und ungekünstelt, so dass der Ton frei von sozialromantischem Kitsch bleibt. Alles in allem ist "Trash" ein hervorragender Thriller mit jugendlichen Figuren aus einem Milieu, das in diesem Genre sonst so gut wie nie eine Rolle spielt.

    Fazit: Der im Milieu brasilianischer Straßenkinder angesiedelte Thriller "Trash" erzeugt Gänsehautspannung aufgrund einer sehr gelungenen Mischung aus Sozialdrama und Detektivgeschichte.
  • Der britische Starregisseur Stephen Daldry nahm sich für seinen neuen Film den gefeierten, gleichnamigen Roman von Andy Mulligan vor und inszenierte eine packende Mischung aus Drama und Abenteuerfilm, die in ihrer Atmosphäre an Danny Boyles Oscar-Gewinner “Slumdog Millionär” erinnert und vor allem die Kraft des Lebens feiert. Neben den drei starken brasilianischen Neuentdeckungen für die jugendlichen Freunde verstärken bekannte internationale Schauspielernamen wie Martin Sheen und Rooney Mara den Cast.

Darsteller und Crew

News und Stories

Kommentare