The Kid - Image ist alles (2000)

Originaltitel: Disney's The Kid
The Kid - Image ist alles Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

The Kid - Image ist alles: Rührselige Fantasy-Komödie mit Bruce Willis, der als strapazierter Workaholic auf sich selbst als Achtjähriger trifft.

Kurz vor seinem 40. Geburtstag hat der Imageberater Russell beruflich alles erreicht und hat dafür in Kauf genommen, ein kalter, unsympathischer Typ zu werden. Sein bisheriges Leben wird auf den Kopf gestellt, als aus heiterem Himmel ein dickes Kind auftaucht, das sich als achtjährige Ausgabe von Spencer entpuppt. Und dieser Junge nimmt Russell auf eine Reise, die beider Leben verändert.

Zeit ist Geld – zumindest für den 39-jährigen Imageberater Russ, der immer einen Tipp zur Problembewältigung parat hat – aber nur gegen Bezahlung! Doch eines Tages gerät seine heile Workaholic-Welt gewaltig aus den Fugen: Er steht sich nämlich plötzlich selbst gegenüber – als achtjähriges, pummeliges Kind namens Rusty, das er hasst. Und Rusty für seinen Teil hält sein altes Alter Ego für den absoluten Loser. Allmählich merkt Russ, dass dieser damit gar nicht so unrecht hat. Doch er kann sich nur ändern, wenn er die Vergangenheit korrigiert…

Russ, ein Image-Berater, wird inmitten seiner organisierten Welt mit Rusty, einem 8-jährigen, pummeligen Kind konfrontiert. Er hasst sein junges Alter Ego und Rusty hat auch nicht viel für den Workaholic übrig … Bruce Willis ist hier in einer Selbstfindungs-Story zu sehen, die zum Nachdenken und zum Lachen anregt.

Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Das letzte mal, als Bruce Willis nonchalant zur Seite trat und sich von einem Kind die Schau stehlen ließ, hieß das Ergebnis “The Sixth Sense”. In “The Kid” steht er nun erneut einem geheimnisvollen Knirps gegenüber, dem er bei der Lösung eines drängenden Problems Hilfe leisten muss. Damit enden auch schon die Parallelen mit M. Night Shyamalans Schreckensklassiker, wenn man von der abermaligen Bedeutungsschwere der Farbe Rot absieht: Von “Instinkt”-Regisseur Jon Turteltaub inszeniert, handelt es sich bei dieser zuckersüßen Komödie eher um eine Variante von Frank Capras “Ist das Leben nicht wunderschön?”, in der ein gestresster Workaholic – buchstäblich – sein inneres Kind entdecken muss.

    Wer hätte geahnt, dass “Armageddon”-Star Willis solch einen wunderbaren James Stewart abgeben würde? Die Figur des erfolgsverwöhnten Imageberaters Russ Duritz, der selbst die eigene Identität längst für eine effiziente, sarkastische Fassade aufgegeben hat, ist ihm auf den Leib geschrieben. All seine Qualitäten kann Hollywoods wandelberster Superstar in der Rolle ausspielen: Wunderbar und scheinbar mühelos balanciert er mit standesgemäßem Smirk und großer Kontrolle auf dem Grat zwischen unausstehlichem Ekel und innerlich verletztem großen Kind.

    Sein sorgfältig funktional eingerichtetes Leben gerät kurz vor seinem 40. Geburtstag aus den Fugen, als ein knallrotes einmotoriges Flugzeug über seinen Kopf hinwegfegt und er fortan immer wieder mit einem kleinen pummeligen Jungen konfrontiert wird, der wie von Zauberhand in seiner Designer-Wohnung auftaucht. Erstaunt muss der Pragmatiker feststellen, dass der Bub ebenfalls Russ ist – 32 Jahre früher. Beide sind wenig voneinander angetan: Der 40-jährige Russ hält den Kleinen für einen fetten Versager, der Achtjährige sieht in seinem erwachsenen Ich einen Verlierer, weil er weder Familie noch Hund noch ein eigenes Flugzeug besitzt. In den charmantesten Momenten des hemmungslos manipulativen Feel-Good-Films raufen sich dei beiden Rustys zusammen, um schließlich gemeinsam in die Vergangenheit zu reisen und einen entscheidenden Moment in Russ’ Leben zu ändern und beide zu glücklicheren Menschen zu machen.

    Mit breiten Pinselstrichen trägt der solide Mainstream-Spezialist Jon Turteltaub (größter Erfolg: “Während Du schliefst”) den Zuckerguss auf seinen mit Sentimentalitäten gespickten Blick auf die ramponierte Seele Amerikas auf, als wolle er “American Beauty” nachträglich sämtliche Zähne ziehen und dessen bittere Wahrheiten mit naiver Liebe-das-simple-Leben-Botschaft übertünchen. “Es ist nicht Deine Schuld” ruft er seinem Familienpublikum auf denkbar aufdringliche Weise zu und liegt damit voll im Trend der von Hollywood neu entdeckten Familienwerte (siehe “Frequency”, “Der Patriot” und dem kommenden “Family Man). Turteltaubs Sendungsbewusstsein und unbedingter Wille zur Heilung aller Wehwehchen des modernen Menschen, die schon “Phenomenon” und “Instinkt” nicht die besten Dienste erwiesen, sind problematisch. Was nämlich immer wieder eine kompetent realisierte Komödie mit Herz am rechten Fleck und guten Schauspielerleistungen (neben Willis überzeugen Lily Tomlin als hartgesottene Sekretärin und Jean Smart als patente Nachrichtensprecherin) zu werden verspricht, ächzt zunehmend unter der altbackenen und realitätsfremden Message, die Turteltaub und Autorin Audrey Wells ihrem kleinen Film aufbürden. Willis-Fans werden ihren Spaß haben, wenn ihr Star sich mit seinem naseweisen Kinder-Ich (putzige Entdeckung: Spencer Breslin) pfiffige Schlagabtausche leistet, aber gerade deshalb hätten Darsteller und Publikum einen unwiderstehlicheren Film verdient gehabt. ts.

Darsteller und Crew

Kommentare