Pathology (2007)

Pathology Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 1.5

Filmhandlung und Hintergrund

Pathology: Harter Anatomiethriller über einen jungen Psychologen, der an ein Krankenhaus kommt, in dem eine Gruppe Mediziner ein teuflisches Spiel ausheckt.

Kaum hat Medizinstudent Ted Gray (Milo Ventimiglia) sein Fach als Jahrgangsbester summa cum laude abgeschlossen, da ereilt ihn eine Einladung zum prestigeträchtigsten Pathologie-Programm des Landes. Auch dort fallen seine Leistungen schnell auf und so stellen ihm die Verantwortlichen Dr. Jake Gallo (Michael Weston) vor, der ihn in außerplanmäßige Aktivitäten einweiht. Inhalt: Einen perfekten Mord begehen, den kein Gerichtsmediziner nachweisen kann.

Dem Schock zugeneigter Medizinthriller um Halbgötter in Weiß, die in ihrem arroganten Zynismus Kokain, Sex und motivlose Morde auf dem Freizeitprogramm stehen haben. “Heroes”-Star Milo Ventimiglia vergisst im kalten Licht des Leichenschauhauses seinen hippokratischen Eid.

Der junge Psychologe Ted Grey tritt eine neue Stelle an einem Krankenhaus in Philadelphia an. Dort gerät er in den Bann einer Gruppe junger Kollegen, die von den täglich durchgeführten Autopsien gelangweilt sind und sich ein teuflisches Spiel ausdenken. Sie bringen reihum so lange selbst Menschen um, bis jemand den perfekten Mord “aufgetischt” hat, das heißt, bis die Kollegen nicht mehr in der Lage sind, die Todesursache festzustellen.

Trotz seiner jungen Jahre gilt Ted Grey bereits als Kapazität auf dem Gebiet der Humanpathologie. An seiner neuen Wirkungsstätte aber, dem Leichenschauhaus der Metropole, muss selbst einer wie er sich erst einmal durchsetzen gegen eine Gruppe elitär denkender Jungleichenbeschauer, die hinter den noblen Kulissen des Institutes ein Spiel nach ganz eigenen Regeln treibt. Grey findet das zunächst faszinierend und spannend, doch als ihn seine neuen Freunde in organisierten Serienmord verwickeln, ist Schluss mit lustig.

Die Pathologie einer renommierten Uniklinik entpuppt sich als Ottergrube in diesem amerikanischen Horrorthriller vom deutschen Regisseur Marc Schölermann.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
1 Stimme
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Vielleicht macht es der deutsche Regisseur Marc Schoelermann bei seinem ersten Hollywood-Auftritt eher schlimmer als besser, indem er „Pathology“ immerhin in videoclip-schöne Bilder packt und zur souveränen Kameraarbeit anhält. Vielleicht wäre der Film als der äußere abgeschmackte Schmuddeltrash, den er im Inneren ist, ehrlicher, zumindest genießbarer gewesen.

    So aber hat man das unerfreuliche Gefühl, dass im Mainstream schon wieder ein bisschen mehr möglich geworden ist als es wünschenswert wäre. Allein, weil so dem Horrorfilm mit seiner Splatterei und Grenzverletzung wieder was weggenommen wird, das standesrechtlich ihm gehört.

    Der Thriller „Pathology“ ist in seinen stilsicheren blau- und grünstichigen Hochglanzbildern die Mischung aus „C.S.I.“ (oder, na ja, „Quincy“) mit den deutschen „Anatomie“-Filmen, allerdings mit einem gehörigen Schuss „Hostel“ dabei (wobei man diesem Terrorfilm fast noch unrecht tut).

    Die Gruppe der hübschen, nichts sagenden Jungmediziner werden so penetrant provokativ als Menschenverachter und extrem-lebende Party-Yuppies voll ohne Hemmungen und „total krass“ vorgeführt, dass es selbst schon fast menschenverachtend ist. Zumindest in der penetranten Bemühtheit. Hui, was wird im Sezierraum gevögelt, Sado-Maso-Mätzchen veranstaltet, sogar – Nein! – sowas wie Bisexualität kommt vor: Juliette küsst ihre Killer-Kollegin. Dürfen die das?

    Blut gibt es auch, bei einem „liebevollen“ Abschied mit Geigen- und Klaviermusik wird seziert und ausgeweidet, oder, zuletzt und völlig hanebüchen, am lebenden Leib. Das ist ja noch so etwas wie eine Geschmackssache. Aber schon am Anfang treibt man Schindluder mit Leichen, und das wird nie besser. Tote werden verhöhnt, als Spielzeug benutzt, herumgeworfen, als einfache Fleischhaufen und „Menschenmaterial“ missachtet. Das soll natürlich die Verkommenheit der Halbgötter in Weiß (bzw. Obduktionsgrün) demonstrieren; das Problem ist jedoch, dass der Film es selbst nicht einen Moment besser hält.

    Der Anti-„Scrubs“-Film „Pathology“ ist in seiner Bravheit schlimmer als „Hostel“, weil er leider die Perspektive der Schlächter einnimmt und sie dabei nicht hinterfragt – außer in einem einzigen klitzekleinen Moment, von dessen Sorte man sich mehr gewünscht hätte und der auch nichts mehr rettet.

    Statt dessen kommen die abgehangenen, obligatorischen Dünnbrett-Sprüche: dass es in der Natur des Menschen läge zu Töten, etc. blabla. Wenigstens nehmen „Pathology“ bzw. sein Drehbuchautorenteam Mark Neveldine & Brian Taylor („Crank“) auch das nicht sonderlich ernst oder aber, wie irgendwelche Motive, als so wichtig, um sich und dem Zuschauer damit über Gebühr aufzuhalten.

    Der Film kümmert sich denn auch wenig bis gar nicht um die Figuren. Und auch in der Darstellerkunst darf lediglich Michael Weston als Schurke Gallo wenigstens einen Hauch von Spaß machen.

    Schönling Milo Ventimiglia als „Held“ Ted hingegen ist hübsch anzusehen, ansonsten aber zu auch nichts. Dass man keine Sympathie für ihn empfindet, ist vielleicht noch gewollt (wobei es das Ende des Films gänzlich ungenießbar macht). Dass sich aber auch kein Interesse für diesen „Charakter“ einstellen mag, ist hingegen einfach passiert – auch wenn das, so scheint es, den Machern egal ist.

    Gänzlich fatal jedoch ist, dass partout nicht nachvollziehbar ist, wieso der brave Saubermann Ted, der zuvor noch in Afrika der Menschheit medizinisch diente, bei dem sardonischen Spiel der Möchtegern-„American Psychos“ mitmacht (wie er auch noch ein, zwei andere überzogene Dinge tut). Obwohl der Film es Ted (und dem Zuschauer) in seiner hohlen Zynismus doch so einfach macht bzw. machen will mit dem ersten Schritt, der Verführung zum Mord: Teds Opfer ist ein böser Mann und Selbstmordversager, hat furchtbare Schmerzen und eh nicht mehr lange zu leben. Das muss als Grund reichen, um ihm eine Spritze ins Ohr zu jagen!

    Für die ganze Szene inklusive der „Patientengeschichte“ und Teds „Initiation“ hat der Film den auch gerade ein, zwei Minuten übrig. Kaum länger, dafür durchaus intensiver, wird die folgende Gewissensnot Teds, von Mephisto Gallo treffend kommentiert, dargeboten. Auch davor, Teds Entfremdung in der Großstadt, sind ordentlich getroffen, stehen jedoch wie für sich und „erklären“ oder verdeutlichen das Tun, Lassen und Fühlen dieses Tevlon-Teds nicht.

    Schließlich geht es ja auch um wichtigeres, nämlich dem Zuschauer den nächsten Krankenhausaufenthalt oder das Todsein zu verleiden. Oder wenigstens ganz einfach fürchterlich krass, cool und extrem zu sein. Irgendwie.

    Natürlich kennen die Macher die Grundregeln oder wenigstens Standards der Dramaturgie: auch Teds Verlobte gerät in Gefahr zwecks Zuspitzung. Aber indem sie damit nichts anfangen können und wollen, der Film plötzlich wieder absackt und zum Ende eine krude Rache aus dem Hut zaubert, entblößt sich „Pathology“ als blutleer blutiges, nervtötend „krankes“ Machwerk. Getreu der Devise: Nachgeäfft, ins Extrem treibt – und dabei nicht wirklich etwas verstanden oder sich für etwas interessiert.

    Fazit: Hohles krudes Machwerk, nett gefilmt, aber hilflos abgeschmackt, penetrant auf „Dekadenz“ getrimmt und mit einem unverständlichen Papp-„Helden“ im Mittelpunkt.
  • “Pathology” erfordert mit seinen drastischen Autopsieszenen einen starken Magen. Doch obwohl die erste Kinoarbeit des deutschen Regisseurs Marc Schölermann, der zuvor hauptsächlich fürs Fernsehen gearbeitet hat (u.a. hat er Folgen von “Der Clown” gedreht), mit “Heroes”-Star Milo Ventimiglia aufwartet, bleibt die amerikanische Antwort auf “Anatomie” weitgehend farblos. Für Freunde von Crime-Scene-Fotos und Fans von “House”, die tiefer in die Anatomie des Menschen eintauchen wollen, empfehlenswert.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Free-TV-Premieren am Wochenende

    Am Wochenende haben die deutschen TV-Sender wieder einige Free-TV-Premieren im Programm. Hier ein kleiner Überblick:Samstag, 30. Juli 2011 SciFi-Film „Push“ mit Chris Evans und Dakota Fanning um 20.15 Uhr bei RTL: Nick und Cassie, zwei junge Menschen mit übernatürlichen Begabungen, müssen vor einer mysteriösen Organisation fliehen. Deren Mitglieder wollen die Talente der beiden für ihre Zwecke einsetzen. Es gibt...

  • Concorde: Details zu "Pathology"

    Concorde hat die Details zur DVD- und Blu-ray-Ausstattung des Thrillers “Pathology” bekannt gegeben. Neben Dolby Digital in Deutsch und Englisch wird die DVD eine deutsche DTS-Tonspur besitzen. Das Bonusmaterial besteht aus einem Audiokommentar, zwei Featurettes, entfernten Sznen, einem Musikvideo sowie Trailern. Mit einer Gesamtlaufzeit von weniger als einer halben Stunde fällt dies jedoch nicht sonderlin ausführlich...

  • Concorde: Details zu "Pathology" auf Blu-ray

    Concorde hat die Details zur DVD- und Blu-ray-Ausstattung des Thrillers “Pathology” bekannt gegeben. Die Blu-ray enthält DTS HD Master Audio-Tonspuren in Deutsch und Englisch. Das Bonusmaterial besteht aus einem Audiokommentar, zwei Featurettes, entfernten Sznen, einem Musikvideo sowie Trailern. Mit einer Gesamtlaufzeit von weniger als einer halben Stunde fällt dies jedoch nicht sonderlin ausführlich aus. Die Blu-ray...

  • EuroVideo: Leih-Neuheiten im Januar 2009

    EuroVideo wird im Januar 2009 acht neue DVDs in den Verleih bringen. Fans der “Winx” dürfen sich auf das Kinoabenteuer “Das Geheimnis des verlorenen Königreichs” freuen. Den Psychothriller “Far North” (siehe Newsmeldung) sowie die Horror-Komödie “Vampire Party – Freiblut für alle” (siehe Newsmeldung) haben wir bereits vorgestellt. Des weiteren erscheint die Leih-Fassung des Thrillers “Pathology”, dessen Kauf-Version...

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.