Paris, Paris - Monsieur Pigoil auf dem Weg zum Glück (2008)

Originaltitel: Faubourg 36
Paris, Paris - Monsieur Pigoil auf dem Weg zum Glück Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 3

Filmhandlung und Hintergrund

Paris, Paris - Monsieur Pigoil auf dem Weg zum Glück: Christophe Barratier ("Die Kinder des Monsieur Mathieu") lässt in seinem Film das Paris der Vorkriegsjahre wieder auferstehen und inszeniert eine Hommage an die Macht des Theaters.

Ein Arbeiterviertel in Paris. Als 1936 die Sozialisten ihren Wahlsieg feiern, ist den drei Freunden Pigoil (Gérard Jugnot), Milou (Clovis Cornillac) und Jacky (Kad Merad) keineswegs zum Jubeln zumute. Haben sie doch erst kürzlich ihren Job verloren, weil das Vaudeville-Theater “Chansonia” die Pforten schließen musste. Bevor das Sozialamt anklopft, besetzen die drei das Gebäude, um mit einem Musical-Hit die Finanzen zu glätten. Leider sind sie künstlerisch ziemlich unfähig.

Drei ahnungslose Möchtegern-Künstler träumen groß und leben klein in Christophe Barratiers herzerwärmendem neuen Film nach seinem Hit “Die Kinder des Monsieur Mathieu”. Das tragikomische Vorkriegs-Sozialdrama unterhält vortrefflich mit romantischen und musikalischen Ambitionen.

Mitte der Dreißigerjahre arbeiten die drei Freunde Pigoil, Milou und Jacky in Paris in dem Vaudeville-Theater Chansonia. Ein großer Schock ist es für sie, als das Bühnenhaus in einem Arbeiterviertel die Vorhänge für immer schließen soll. Doch auch privat haben sie mit Problemen zu kämpfen. So wird Pigoil z. B. das Sorgerecht für seinen Sohn entzogen. Bald schließen die Freunde den Plan, das Theater mit einer eigenen Show wieder zu eröffnen. Als sie beim Casting die junge Sängerin Douce entdecken, scheinen sie den kommenden Star ihrer Bühne gefunden zu haben.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Manchmal fühlt man sich im Klischee gut aufgehoben. Da weiß man immer, was einen erwartet, man ist vor Überraschungen gefeit, kann sich fallen lassen, kann ganz unangestrengt sich dem Feeling des Films hingegeben. Das geht natürlich nur, wenn’s gut gemacht ist, wenn die Klischees nicht penetrant sind, wenn sie vielmehr fast selbstironisch akzeptiert werden, weil sie schlicht die Basis des Films bilden.

    So ist es im Qualitätskino, so ist es in „Paris, Paris“, in dem es, klar, um Paris geht. Und um eine Vater-Sohn-Geschichte. Und um das Zueinanderfinden eines Liebespaares. Und um eine junge Sängerin, die zum Star wird. Und um ein kleines Vorstadtvarieté, das gegen einen bösen Immobilienhai/Gangster gerettet werden muss. Und so weiter. Alles nichts wirklich Neues, auch nichts, was nicht in einer ähnlichen Konstellation schon dagewesen wäre – das betrifft auch die Stimmung zwischen Tragik und Komik, verbunden mit irrealer Stilisierung der Filmbilder wie der Handlung, mit Chansons, 30er-Jahre-Nostalgie und süßlicher Sentimentalität.

    „Paris, Paris“ ist ein Ensemblestück im Pariser Vorort, der so was Ähnliches ist wie Amélies Montmartre. Einige Figuren stehen im Mittelpunkt, die alle ihre eigene Geschichte haben: Pigoil, der Bühnenarbeiter im Varieté Chansonia, den die Frau verlassen hat, der das Sorgerecht für seinen Sohn verliert, der ohne Arbeit, ohne Geld, nur mit ein paar Flaschen Wein im Blut dasteht. Jacky Jacquet, der Imitator, der keine vernünftige Imitation zusammenkriegt. Milou, der junge Kommunist, der mit der Volksfront-Regierung ab 1936 eine bessere Welt aufziehen sieht und sich etwas widerwillig in die Sängerin mit dem sprechenden Namen Douce verliebt. Sie wiederum ist das Hauptelement in jeder französischen Romanze: die süße Kleine mit den großen Augen, hier gespielt von der erst 17jährigen Nora Arnezeder, die frisch von der Gesangs- und Schauspielschule kam. Deren Liebreiz überquillt, wenn aus ihrem Äuglein eine kleine Träne kullert und den Mund ein leises Lächeln umspielt. Dazu noch der verschrobene Alte, dargestellt von Pierre Richard, und ein böser Gangster, der sich eine Weile einen Schafspelz überzieht, um der Vielgeliebte des Viertels zu werden.

    Christophe Barratier setzt ganz aufs Gefühl, wie ja auch schon in seinem vorhergehenden „Monsieur Mathieu“. Den Hauptdarsteller hat er gleich mitgenommen in sein neues Projekt, in dem sich wieder alles um Musik dreht (Barratier hat eine klassische Musikausbildung genossen): zuallererst waren die Chansons des Films entstanden, um die dann die Handlung gestrickt wurde.

    Die einerseits verwurzelt ist in der Realität der 30er Jahre mit sozialistischen Hoffnungen und faschistischer Bedrohung, mit Armut, Tränen und häufiger Ernüchterung. Die andererseits stilisiert, ja unrealistisch ihre Musicalwelt erschafft in einem Paris, das es nie gegeben hat. Wobei mitunter eine etwas spritzigere Inszenierung dem Film gut getan hätte, pointiertere missglückte Parodien von Jacky etwa oder ein weniger gleichförmiger Konfliktaufbau.

    Am interessantesten wird der Film, wenn sich die beiden Ebenen von Realismus und Stilisierung begegnen, in der Figur des Milou etwa, der sich mangels wirklich gelebter Revolution eine eigene kommunistische Vita zusammenlügt. Oder in Jacky, den der Oberschurke bequatscht, für ihn zu spitzeln, der ihn dann zum Hofnarr der Faschisten macht: mit rassistischen Witzen hat er auf Versammlungen der Rechtsaußen-Partei große Erfolge und dient sich dabei ungewollt dem Bösen an. Er ist die wirklich tragische Gestalt des Films, weil er schlicht zu dilettantisch ist für die Erfüllung seines Traumes von der Komikerkarriere. Und der deshalb in die Wirren der Zeitläufte soweit verstrickt wird, dass er fast verpasst, seinen Traum seinen wahren Fähigkeiten anzupassen.

    Fazit: Ein Paris-Film, wie man sich einen Paris-Film vorstellt: Komisch, tragisch, stilisiert und voll Gefühl.
  • Poetisch-nostalgisch gefärbter Blick auf das Paris der 1930er Jahre und den Kampf eines Ensembles für ihr Musiktheater und eine eigene Show.

    “Der sieht gar nicht wie ein Mörder aus”, murmelt der Polizist beim Verhör von Pigoil, dem Prinzipal des Musiktheaters “Chansonia”. Und der naiv dreinschauende rundliche Mann erzählt seine Geschichte: Die beginnt am Silvesterabend 1935. Auf der Bühne tobt das Leben, hinter den Kulissen fliegen die Fetzen: der kommunistische Arbeiterführer Milou ruft zum Streik wegen ausstehender Löhne auf, Pigoils Frau läuft mit dem Star des Ensembles davon und der Theaterdirektor erschießt sich um Mitternacht, weil er dem erpresserischen Miethai Galapiat Geld schuldet. Das Ende der legendären Bühne scheint eingeläutet. Aber nicht mit uns, sagen sich die Mitarbeiter, besetzen im Frühjahr das Etablissement und bringen den Bösewicht Galapiat dazu, sie zu dulden – nicht aus Gutmütigkeit, sondern um als Gutmensch seine Chancen in der Politik zu steigern. Ohne großes Budget melden sich aber nur Laien für die Auftritte, einzig eine junge Sängerin kann die Zuschauer begeistern, um deren Gunst buhlen ausgerechnet die Feinde Galapiat und Milou – mit fatalen Konsequenzen.

    Die Hauptfigur spielt wie in “Die Kinder des Monsieur Mathieu” erneut Gérard Jugnot, ein armer und ehrlicher Hund. Um diese liebenswürdige Gestalt drapiert Barratier markante Charaktere wie den tragikomischen, mit den Faschisten liebäugelnden Imitator Jacky (Kad Merad aus “Willkommen bei den Sch’tis”), den “roten” Milou oder den spleenigen Eremiten “Monsieur Radio” (Pierre Richard).

    Barratiers Liebeserklärung an ein Paris der Fantasie (das Filmset wurde in der Nähe von Prag gebaut), bei dem die politische und gesellschaftliche Wirklichkeit nur als folkloristische Folie dienen, ist ein alles verzaubernder Tanz, eine gelungene Paarung aus Nostalgie und Gefühl, wunderschönem Kitsch und herzerwärmenden Klischee. Historisch wichtige Fakten werden “en passant” gestreift, es geht vor allem um ein emotionsreiches Sittengemälde mit Werten wie Solidarität und sozialer Gerechtigkeit, um den kleinen und respektablen Mann von der Straße im “Faubourg”, der auch nach härtesten Schicksalsschlägen mit neuer Kraft für seine Würde kämpft. Die manchmal ganz unwirklichen Farben verdankt diese stilisierte Vision der Seinemetropole Clint Eastwoods Kameramann Tom Stern, der den Bildern eine traumhafte Magie verleiht, mag sie für Realisten vielleicht “zuckersüß” wirken. Dazu ein bunter Strauß Chansons – Parisliebhaber schwimmen im Glück. mk.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Fakten und Hintergründe zum Film "Paris, Paris - Monsieur Pigoil auf dem Weg zum Gl?ck "

    Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

  • Oscar-Verleihung 2010: Clips statt Song-Künstler

    Auf der diesjährigen Oscar-Verleihung am 7. März 2010 wird mit einer langjährigen Tradition gebrochen. Erstmals werden die nominierten Songs mit eingespielten Filmclips vorgestellt, kündigen die Veranstalter der Academy of Motion Picture Arts and Sciences an. Bisher war es Tradition, dass die jeweiligen Künstler persönlich auf der Galaveranstaltung ihre nominierte Filmmusik mit einem Orchester dem Publikum präsentierten...

  • Highlight: Vorschau auf Mai & Juni 2009

    Highlight Video hat eine Vorschau auf ihre DVD-Neuheiten im Mai und Juni 2009 bekannt gegeben. Die beiden Mai-Highlights “Paris, Paris – Monsieur Pigoil auf dem Weg zum Glück” (siehe Newsmeldung) und “Im Winter ein Jahr” waren dabei bereits bekannt.Mit “The Women”, in dem zahlreiche Hollywoodstars, darunter Eva Mendes, Meg Ryan, Carrie Fisher, Jada Pinkett Smith, Annette Bening, Candice Bergen und Bette Midler, zu sehen...

  • Highlight: "Paris, Paris - Monsieur Pigoil ..." im Mai 2009

    Highlight Video hat die Ausstattung der französischen Drama-Komödie “Paris, Paris – Monsieur Pigoil auf dem Weg zum Glück” bekannt gegeben. Der Film von Christoph Barratier wird am 14. Mai 2009 in den Verleih und am 28. Mai 2009 in den Verkauf kommen. Neben Dolby Digital in Deutsch und Französisch besitzt die DVD eine deutsche DTS-Tonspur. Das Bonusmaterial umfasst eine Featurette, rund 30 Minuten an Interviews sowie...

Kommentare