Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Olympia II - Fest der Schönheit (1938)

Olympia II - Fest der Schönheit Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Wie schon der erste Teil beginnt auch der zweite mit einem Prolog über Körperkultur, in dem sich schöne junge Menschen der sportlichen Betätigung widmen. Anschließend stehen hier ebenfalls die eigentlichen Wettkämpfe sowie die Begeisterung der Menschenmassen im Mittelpunkt. Die einzelnen Sportarten werden in einem jeweils für die Disziplin typischen Schnittrhythmus gezeigt. Bei Wettbewerben, in denen ein Deutscher siegen wird, ist zudem vor der Entscheidung ein Portrait Hitlers zu sehen.

Lena Riefenstahls Olympia ’36-Dokumentation und Huldigung an das Nazi-Reich. Geschickt werden Parallelen zur klassischen griechischen Olympiade aufgebaut, wobei die sportlichen Ereignisse der Stimmung gemäß musikalischen Themen zugeordnet werden.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Um aus den Olympischen Spielen 1936 in Berlin das Olympia aller Zeiten zu machen, waren zwei Jahre Schnittarbeit nötig, in denen Leni Riefenstahl die von 40 Kameraleuten belichteten über 400.000 Meter Film in das gewünschte Format brachte. Dabei wird der eigentliche Dokumentationscharakter z. B. durch die Vermischung von Wettbewerbs- und Trainingssequenzen zerstört. Das Ergebnis orientiert sich an den Wünschen der Faschisten und weist durch die gezielte Bildmontage und die Choreographie der Massen deutliche Parallelen mit Riefenstahls Parteitagsfilm “Triumph des Willens” auf.

Darsteller und Crew

Kommentare