Noah (2014)

Noah Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (3)
  1. Ø 4
Kritikerwertung (3)
  1. Ø 2.8

Filmhandlung und Hintergrund

Noah: Fantasy-Action statt Bibelgeschichte: Russell Crowe als etwas anderer Noah, der u.a. mit "Harry Potter"-Star Emma Watson fürs Überleben kämpft.

Noah lebt mit Frau und drei Söhnen im Einklang mit der Natur und den Geboten seines Schöpfers. Dass die Menschen ihr Paradies verraten haben und ein Leben in Gewalt und Laster führen, steht für Noah außer Frage. Wie auch die Mission, die ihm sein Schöpfer durch Visionen vermittelt. Eine Sintflut soll den Menschen auslöschen, Noah eine Arche für seine Familie und alle Tiere bauen. Gnade, die auch Unschuldige unter den Lasterhaften retten würde, ignoriert Noah konsequent, bis ihn ein Wunder in seiner Familie zum Umdenken zwingt.

Der Schöpfer lässt Noah wissen, dass er die Menschheit mit einer Sintflut auslöschen wird, und Noah soll eine Arche bauen. Visuell spektakuläre Nacherzählung der biblischen Urgeschichte vom Fall des Menschen und der Sintflut.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (4)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(3)
5
 
1 Stimme
4
 
1 Stimme
3
 
1 Stimme
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (3 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
3 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Noah ist ein bizarrer Film. ein moderner Blockbuster: Neben am Computer generierten Monstern, gibt es Massen-Szenen, eine gewaltige Flut und nicht zuletzt die Arche. Aber: Noah ist kein Blockbuster von der Stange, eher ein surrealer Albtraum und eine Parabel über menschliche Gier, basierend auf dem alten Testament. Noch spezificher: Das ist Darren Aronofskys Interpretation der Bibel, denn er hat einige Änderungen vorgenommen. Bedient hat sich Arronofsky nicht nur bei älteren Bibel-Verfilmungen, sondern auch bei anderen Religionen und Mythologien. Aufzuspüren gibt es Elemente aus Kain und Abel oder der Vertreibung aus dem Paradies. Die beeindruckendste Szenen ist herausgerissen aus dem Erzählfluss und zeigt die Entstehung des Universums, der Big Bang Theorie folgend. Fast schon altmodisch mutet es an, dass sämtliche Figuren in gebrochenem Englisch sprechen (schliesslich war Noah ja kein Amerikaner!). Vor der grossen Flut spricht Gott zu Noah; nicht mit einer Stimme, sondern durch verschiedenen Träume. Es beginnt damit, dass Adam und Eva die verbotene Frucht vom Baum des Lebens essen (der Baum sieht genauso aus wie der aus Arronofskys früherem Film und selbst die Musik klingt so als hätte er da etwas wiederverwertet). Gott will sich rächen an den gierigen Menschen (nicht an Noah, denn der ist Vegetarier) und die Flut beginnt. Anders als in der Bibel regnet es hier nicht bloss, sondern das Wasser scheint von überall her zu kommen. Die ganze Atmosphäe wird von Wirbelstürmen aufgerührt. Während der Katastrophe wandelt Noah sich zum Antihelden. Sein Gegner heisst Tubal-Cain (Ray Winstone), der Noahs schrecklichste Abgründe wiederspiegelt. Ein Super Macho! Im Kampf mit Tubal-Cain wandelt sich Noah selbst zum Wahnsinnigen und es wird unmöglich, noch zwischen Gut und Böse zu unterscheiden. Wir haben es hier also mit einem immens überladenen, höchst merkwürdigen und manchmal lächerlichen Film zu tun. Im Grunde hat Arronofsky die Geschichte Noahs auf das zusammengestutzt, was ich als Folge von Handlungs-Bausteinen bezeichnen will, aus denen so gut wie jeder Blockbuster geschustert wird. Dazu gibts die CGI Animationen, die vermutlich von der gleichen Software stammen, die ganz Hollywood benutzt. Und doch gibt es auch originelle Seiten, die man Noah abgewinnen kann: Ein Katastrophenfilm, basierend auf dem Gedanken des Umweltschutzes. Dann die Familien-Konstellation, wenn Noah und seine Frau versuchen, ihre unkontrollierbaren Kinder zu erziehen. Arronosky ist ein leidenschaftlicher Filmemacher und selbst in den Momenten, da Noah konfus und dümmlich wirkt, spürt man noch diese Obsession des Regisseurs! Er versucht uns seine Vision mitzuteilen, scheitert und doch spüren wir ansatzweise, um was es ihm ursprünglich ging. Das ist nicht nichts. Einen solchen Film sieht man nicht so oft im Kino und genau das macht Noah so interessant. Dazu haben wir für euch eine Film List verfasst mit den gelungendsten Blockbustern von Geeks auf der Seite unserer Videothek cinegeek.de
  • Die Menschheit ist dem Untergang geweiht und soll durch eine gigantische Sintflut ausgelöscht werden. Nur einer lebt als aufrechter Mann und wurde von Gott auserwählt, um das irdische Leben vor der Apokalypse zu retten. Noah (Russell Crowe) soll das Unmögliche vollbringen und je zwei Exemplare aller Kreaturen in einer gigantische Arche vor dem Untergang schützen. Seiner Vision folgend beginnt er mit dem Bau eines gewaltigen Schiffs, in dem die Geschöpfe Zuflucht finden sollen. Für seine Familie – seine Frau Naameh (Jennifer Connelly), seine Söhne Ham (Logan Lerman) und Sem (Douglas Booth) sowie ihre Adoptivtochter Ila (Emma Watson) – wird das Ende der Welt zum Anfang eines epischen Abenteuers auf der Suche nach einem Zeichen am Horizont, das neues Leben verspricht. Hollywood-Visionär Darren Aronofsky (“The Wrestler”) setzt nach seinem Oscar-prämierten Thriller “Black Swan” eine der größten Geschichten der Menschheit eindrucksvoll in Szene. Die Vielfalt an CGI-Neuschöpfungen und Special Effects machen “Noah” zu einem bildgewaltigen, kraftvollen Meisterwerk biblischen Ausmaßes. Perfekt die Besetzung mit Russell Crowe (Oscar für “Gladiator”) als unbezwingbarem Helden, erhaben über Naturgewalten, Verschwörungen und Hoffnungslosigkeit. Rau, impulsiv und voller Leidenschaft setzt er alles daran, Leben zu retten. Mit im Boot: ein hochrangiger Cast, angeführt von Oscar-Preisträgerin Jennifer Connelly (“A Beautiful Mind – Genie und Wahnsinn”), den Shootingstars Douglas Booth und Logan Lerman und Hollywoodstar Emma Watson, ergänzt vom britischen Haudegen Ray Winstone sowie Oscar-Legende Sir Anthony Hopkins. Aronofsky, auch Co-Autor des Drehbuchs, machte aus dem Stoff ein Action-Epos, wie es spannender, moderner und mitreißender nicht sein könnte und ein Endzeit-Drama, das packend vom Neuanfang kündet.

    Fazit: Bombastische Effekte und eine Geschichte, die unter die Haut geht, von “Black Swan”-Regisseur Darren Aronofsky bildgewaltig in Szene gesetzt.
  • Das bildgewaltige Action-Epos "Noah" bietet eine originelle Interpretation alttestamentarischer Mythologie in Verbindung mit modern anmutender Fantasy. Regisseur und Co-Autor Darren Aronofsky ("The Wrestler", "Black Swan") präsentiert in dem effektreichen Spektakel sogar sprechende CGI-Riesen mit Körpern aus Lava. Sie sind aber keine Neuerfindung, denn auch die Bibel erwähnt bereits solche gefallenen Engel in der Gestalt von Giganten. Die visuellen Stärken der Inszenierung treffen inhaltlich auf bleierne Schwere. Grau ist auch die dominierende Farbe in dieser Geschichte, in der Noah den Gehorsam gegenüber Gott über die Liebe zu seiner Familie stellen will.

    Wegen der Erbsünde hat sich das Böse auf der Welt verbreitet: Die Nachkommen des Brudermörders Kains zerstören alles und Noah sah als Junge zu, wie sein Vater von ihrem Anführer getötet wurde. Er ist der letzte Mann aus dem Geschlecht der Guten, abgesehen vom alten Methusalem (Anthony Hopkins), der als Eremit in einer Berghöhle haust. Zunächst ist Noah ein gütiger Patriarch, aber dann verwandelt er sich in das Abbild eines erbarmungslosen Allmächtigen: Weil sein Wort für seine Familie Gesetz ist, hängt ihr Wohl davon ab, ob er ein Einsehen hat. Seine Frau Naameh ist die Fürsorge in Person. So ergeben sie Noah auch folgt, ein klein wenig Widerstand leistet sie dann doch, aber im Gegensatz zur Urmutter Eva aus Liebe zu ihren Kindern. Die archaische Geschlechterhierarchie, die Crowe und Connelly aufführen, mutet so peinlich an, dass es keinen großen Spaß macht, sich über eventuelle philosophische Aussagen des Films den Kopf zu zerbrechen.

    Bemerkenswerter sind da schon die visuellen Effekte. Der Bau der riesigen Arche, die Ankunft der vielen Tiere, der Kampf gegen die bösen Angreifer, die in die Fluten stürzenden Körper: Der Film hat beeindruckende Schauwerte, zum Beispiel auch, wenn er die sieben Tage der Schöpfungsgeschichte zusammenfasst. Aufgrund der inhaltlichen Defizite aber ergibt das Ganze ein ziemlich durchwachsenes Filmerlebnis.

    Fazit: Darren Aronofskys "Noah" ist eine visuell anspruchsvoll gestaltete Interpretation der Bibelgeschichte von der Sintflut, die inhaltlich aber plump und allzu düster anmutet.
  • Und Aronofsky sah, dass es gut war. Was der Kinobesucher darin sieht, bleibt ihm jedoch selbst überlassen.
Alle ansehen

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Peter Sarsgaard spielt Robert Kennedy in "Jackie"

    Peter Sarsgaard (An Education) wird im Drama Jackie Robert Kennedy spielten, den Bruder des ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy. Der Film wird von Darren Aronofsky (Noah) produziert werden, die Regie liegt in den Händen des chilenischen Regisseurs Pablo Larraín (No). Die titelgebende Präsidenten-Gattin Jackie Kennedy wird von Natalie Portman (Knight of Cups) verkörpert werden. Nach Black Swan, für den Portman...

  • Jennifer Lawrence für Darren Aronofskys nächsten Film gehandelt

    Mit Filmen wie The Wrestler, Black Swan und The Fighter erntete der Regisseur Darren Aronofsky viel Kritikerlob und traf auch den Nerv des Publikums. Sein letztes Projekt Noah mit Oscar-Preisträger Russell Crowe als biblischer Arche-Konstrukteur konnte an den großen Erfolg der Vorgänger allerdings nicht mehr ganz anknüpfen. Laut "Variety" soll nun in seinem nächsten Film mit Jennifer Lawrence wieder ein Oscar-prämierter...

  • Darren Aronofsky im Gespräch für Biopic über Motorbike-Legende Evel Knievel

    Nachdem Darren Aronofskys Bibel-Epos Noah mit Oscar-Preisträger Russell Crowe nicht ganz den Nerv der Filmfans traf, wird der Star-Regisseur, der mit Filmen wie The Wrestler, Black Swan und The Fighter einige der größten Kritikerlieblinge der letzten Jahre auf die große Leinwand brachte, für die Inszenierung der Biografie des weltberühmten US-amerikanischen Motorrad-Akrobaten und Stuntman Robert Craig Knievel Jr...

  • Emma Watson sieht sich als Betrügerin

    Nach "Harry Potter" drehte sie anspruchsvolle kleine Filme, für die sie viel Lob erhielt - doch damit kann Emma Watson nicht umgehen.

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.