Nachts, wenn der Teufel kam (1957)

Nachts, wenn der Teufel kam Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0

Filmhandlung und Hintergrund

Nachts, wenn der Teufel kam: Mario Adorf in Glanzrolle in packend realistischem NS-Drama.

Hamburg im Zweiten Weltkrieg. Kommissar Axel Kersten, verletzungsbedingt von der Front zurück, untersucht den Mord an einer Kellnerin und glaubt, einem Massenmörder auf der Spur zu sein. Tatsächlich kann er den etwas sinistren, aber hilfsbereiten und ungefährlich wirkenden kranken Bruno Lüdke überführen. Die SS will den Fall politisch nutzen, um Geisteskranke zu eliminieren. Doch da es im Dritten Reich keine Massenmörder geben darf, wird die Akte geschlossen. Bruno wird ohne Verfahren hingerichtet, Kersten wird an die Ostfront versetzt.

Spannender und sorgfältig inszenierter Krimi über den im Dritten Reich totgeschwiegenen Massenmörder Bruno Lüdke. Mit sehr guten Darstellerleistungen.

Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Robert Siodmaks packend realistisches Drama ist einer der herausragenden deutschen Filme der 50er Jahre. Siodmak verknüpft kriminalistische Spannung, private Dramen und politisches Anliegen der Vergangenheitsbewältigung mit detailgetreuer Schilderung des Alltags. Zehn Bundesfilmpreisen ausgezeichnet: Goldene Schale für Film; Filmband in Silber für Regie, Drehbuch, Kamera, Bauten, Darsteller Hannes Messemer, Annemarie Düringer, Werner Peters und Mario Adorf (Bruno), den Siodmak entdeckt hatte, als Nachwuchsdarsteller.

Darsteller und Crew

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.