Jurassic World (2015)

Jurassic World Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (32)
  1. Ø 3.5
Kritikerwertung (6)
  1. Ø 3

Filmhandlung und Hintergrund

Jurassic World: Reboot des "Jurassic Park"-Franchise, in dem ein selbst geschaffener Dino-Hybrid für Angst und Schrecken im Themenpark auf Isla Nubar sorgt.

Im mittlerweile vierten Teil des „Jurassic Park“-Franchise sind wieder einmal die Dinos los. Doch diesmal steht ein ganz besonderes Exemplar im Mittelpunkt des Films von Colin Trevorrow.  Der sogenannte „Indominus Rex“ ist ein genmanipuliertes Riesen-Monster, das von einigen übereifrigen Wissenschaftlern im „Jurassic Park“ gezüchtet wurde. Wie es mit solchen Kreaturen aus dem Labor nun einmal der Fall ist, sind sie schwer zu kontrollieren und so befreit sich der Riesen-Dino eines Tages aus seiner Behausung und droht, die gesamte Insel namens Isla Nublar  zu vernichten.

Panik bricht im Jurassic Park aus und der Wunschtraum der friedlichen Koexistenz zwischen Mensch und Urzeit-Tier droht jäh zu platzen. Der Milliardär John Hammond hat sich seine Vision des Parks sicherlich anders vorgestellt, doch jetzt geht es in „Jurassic World“  für alle anwesenden Besucher, Wissenschaftler und Tierpfleger nur noch um das nackte Überleben.  Werden der Verhaltensforscher Owen (Chris Pratt) und sein Team es schaffen, den Indominus Rex zu bändigen oder ist die Insel dem Untergang geweiht? Gemeinsam mit einer Horde dressierter Saurier lässt Owen jedenfalls nichts unversucht, der mutierten Bestie etwas entgegenzusetzen und stellt sich ihr mutig in den Weg.

In den frühen 1990er Jahren sorgte Erfolgsregisseur Steven Spielberg mit dem ersten „Jurassic Park“-Abenteuer weltweit für volle Kinokassen und ein neues Franchise ward geboren, das der Meisterregisseur selbst noch mit zwei weiteren Sequels fortsetzte. Nun ist das Franchise nach fast 15 Jahren wieder auf der Leinwand zurück und der Jurassic Park bekam nicht nur einen frischen Anstrich vom neuen Regisseur Colin Trevorrow, sondern mit dem genmanipulierten Indominus Rex auch einen wahrhaft monströsen Bösewicht, der in den vorangegangenen Filmen der Reihe in dieser Form nicht zu sehen war.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(32)
5
 
13 Stimmen
4
 
3 Stimmen
3
 
6 Stimmen
2
 
6 Stimmen
1
 
4 Stimmen
So werten die Kritiker (6 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
5 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Vor zweiundzwanzig Jahren versetzte Großmeister Steven Spielberg die Welt in kollektives Staunen: Sein technische Maßstäbe setzendes Leinwandspektakel "Jurassic Park" gehört bis heute zu den Wegbereitern moderner CGI-Technik und ist sogleich ein Paradebeispiel für mit Passion gemachtes Abenteuerkino. Ähnlich mitreißend präsentierten sich in diesen Dekaden der Achtziger und Neunziger wohl nur die Eskapaden eines gewissen Indiana Jones. Eine interessante Parallele, wenn man bedenkt, dass in den Fortführungen beider Franchises Hollywood-Schnuckel Chris Pratt ("Guardians of the Galaxy") mit an Bord ist respektive sein wird. Im vierten Teil der "Jurassic"-Tetralogie, für die ein Sequel bereits bestätigt wurde, darf sich Pratt im Heldenmodus schon einmal austesten. Dem erklärten Schwiegermutterliebling kommt dabei die schwierige Aufgabe zu, nahezu die komplette Sympathie von "Jurassic World" auf seinen Schultern zu stemmen. Denn nicht nur der erwartete, technische Quantensprung bleibt mit Colin Trevorrows Regiearbeit aus. Auch von den gängigen Erzählstrukturen typischer Popcornfilmkost wollen sich er und seine Drehbuchautoren Rick Jaffa, Amanda Silver ("Planet der Affen: Revolution") sowie Derek Connolly ("Monster Trucks") nicht recht loslösen.

    Entertainmentqualitäten kann man "Jurassic World" wahrlich nicht absprechen. Auch deshalb, weil das Thema Dinosaurier im Blockbustersegment eine eher untergeordnete Rolle spielt. Nun streben die Macher mit ihrem neuen Beitrag zur Dinofilmsparte offensichtlich eine dem aktuellen Zeitgeist angepasste Variante des "Jurassic Park"-Originals an; anders lässt es sich nicht erklären, weshalb man sich regelrecht weigerte, eine kreative, vor allem aber neue Plotidee für "Jurassic World" zu entwickeln. War es im Auftaktfilm von 1993 noch der T-Rex, der den potenziellen Parkbesuchern das Fürchten lehrte, ist der neue "Schreckosaurus" mit knapp 15 Metern Widerristhöhe nochmal eine ganze Ecke mächtiger als der Widersacher von einst. Kein Wunder: Orientiert sich das von Sequels geprägte Hollywood der aktuellen Zeit doch vornehmlich am "Höher, schneller, weiter"-Gedanken. Dass dies jedoch nicht automatisch auch "besser" bedeuten muss, zeigt "Jurassic World" eindrucksvoll. Während der mordlustige Indominus Rex seine Pfleger an der Nase herumführt, ist das Drehbuch eine Ansammlung dessen, was schon vor 22 Jahren geschah: Zwei Heranwachsende sind im Park plötzlich völlig auf sich allein gestellt und versuchen, der Gefahr mit allen Mitteln zu entkommen. Um der Katastrophe Einhalt zu gebieten, mimt Bryce Dallas Howard ("50/50 – Freunde für’s Überleben") eine toughe Parkleiterin, die an der Seite ihres gut gebauten Kollegen Owen nach Rettungsmöglichkeiten für Park und Besucher sucht.

    Leider gibt die Handlungsbeschreibung nicht nur für sich allein wenig her, sondern ist zugleich auch das Paradebeispiel für das verschenkte Potenzial. "Jurassic World" baut sich innerhalb der ersten halben Stunde nicht nur eine atemberaubende Atmosphäre auf, die mit den Original-Filmen durchaus mithalten kann. Der Regisseur legt außerdem das Hauptaugenmerk auf die Grenzwertigkeit von Genversuchen, auf den Menschen als über alles erhabenes Wesen und die Grenzen der wissenschaftlichen Möglichkeiten. Derart ethische Ansätze haben Filme wie die "Planet der Affen"-Reihe zwar schon durchaus zurückhaltender dargeboten, doch für einen Überblockbuster dieser Sorte darf es auch gern ein wenig mehr Pathos sein, der den inhaltlichen Anspruch in einem massentauglichen Rahmen hält. Doch dieser muss schließlich fast völlig weichen. In der zweiten Hälfte des mit zwei Stunden großzügig bemessenen Films dominieren hollywood‘sche Katastrophenfilmklischees den Plot. Doch blickt man auf das Original der Neunziger zurück, so wundert das alles irgendwie kaum noch - denn damals war es schließlich gar nicht so viel anders. So muss Chris Pratt in den entscheidenden Momenten einfach über diverse Kuriositäten hinweglächeln – denn spätestens, wenn er sich in bester Dinoflüsterer-Manier mit einer der schnuckeligen Riesenechsen anfreundet, wird auch den größten Skeptikern das Herz aufgehen.

    Fazit: Die Message, dass der Mensch nicht Gott spielen möge, ließe sich zwar durchaus subtiler darbieten. Als kurzweilig inszenierte Popcorn-Action funktioniert "Jurassic World" allerdings immerhin so lange gut, bis die Macher ein Hollywoodklischee nach dem anderen abfeuern.
  • Steven Spielbergs und Michael Crichtons Dinos beißen wieder – diesmal unter der Regie von Colin Trevorrow und in angesagtem 3D.

    Auf der Costa Rica vorgelagerten Isla Nublar herrscht Hochkonjunktur. Die blutigen Ereignisse von vor 14 Jahren sind vergessen, “Jurassic World” mit seinen zahllosen Dinosauriern lockt die Massen. Doch auch in diesem Geschäftszweig ist Gewinnmaximierung angesagt, also hat der Besitzer des Themenparks, der Milliardär Masrani (Irrfan Khan), eine neue Attraktion in Auftrag gegeben – einen genetisch manipulierten Dino-Hybriden namens Indominus Rex, der selbst T-Rex wie ein zahmes Schoßtier aussehen lässt.

    Der Plot ist bekannt, bald macht das hochintelligente Tier Jagd auf Lebendfleisch, zur avisierten Beute zählen die ehrgeizige Managerin der Eventlocation Claire (Bryce Dallas Howard), deren Teenager-Neffen Zach und Gray, die auf dem Eiland einen Kurzurlaub verbringen, und der Verhaltensforscher und Ex-Soldat Owen (Chris Pratt), der sich im Umgang mit Tieren (natürlich) wesentlich geschickter anstellt als mit Frauen.

    Die wahren Helden bleiben aber, ganz im Geist von Bestsellerautor Michael Crichton, auf dessen Roman das Erfolgsfranchise fußt, die sensationell animierten Saurier, die gleich in der ersten Szene in der Zuchtstation aus ihren Eiern schlüpfen und mit dem Zuschauer Blickkontakt aufnehmen. Aggressive Velociraptoren bekommt man in der Folge zu sehen, Kids, die im Streichelzoo auf Mini-Triceratops reiten, und in der Aqua-Show schnappt sich ein riesiger Mosasaurus Orca einen am Haken baumelnden weißen Hai.

    Der relativ unbekannte Regisseur Colin Trevorrow spult die Geschichte gradlinig – auch ein wenig ironisch gebrochen – ab und bleibt dabei den Arbeiten von Steven Spielberg, der hier “nur” noch als ausführender Produzent verantwortlich zeichnet, streng verpflichtet. Es gibt die für Spielberg üblichen Familienprobleme, fiese Militärs, die die bissigen Dinos als Kampfmaschinen nutzen wollen und freilich auch die sich anbahnende Lovestory zwischen Claire und Owen, den Pratt sympathisch und minimalistisch als Art Öko-Indiana-Jones anlegt.

    Rund eine Dreiviertelstunde vergeht, ehe das große Beißen beginnt. Dann zeigen Hollywoods Tricktechniker ihr ganzes (3D-)Können. Es wird gerannt, geschrien und geschossen, mit dem Motorrad durchs Unterholz gebrettert oder sich mit wagemutigen Klippensprüngen in Sicherheit gebracht. Besonders gelungen ist die Szene, in der die aus ihrer Voliere ausgebrochenen Flugsaurier Jagd auf panische Parkbesucher machen – eine Verbeugung vor Hitchcocks “Die Vögel”. “Jurassic World” ist insgesamt ein Déjà-vu-Erlebnis – aber kein schlechtes. geh.
  • "Jurassic World" ist bei weitem kein schlechter Film. Nein, es ist das Wort "schade", welches hier leider am besten passt. Der Film macht teilweise echt großen Spaß, boykottiert sich aber an vielen Stellen wiederum selber. Die Adaption in die Moderne funktioniert dabei nur bedingt.
  • Videokritik anzeigen
  • Das Beste an Jurassic World: Ein Super Dino läuft Amok im stressgeplagten Freizeitpark und ein bisschen fühlt man sich an den Klassiker von 1993 erinnert. Die miesesten Aspekte: Die Charaktere, die gleichgültige Attitude gegenüber der Gewalt an Mensch und Tier sowie die merkwürdige Einstellung Frauen gegenüber. Drei oder vier Action Sequenzen zieren das Sequel, die den Meister des Originals mit Stolz erfüllen könnten. Colin Trevorrow hat offenbahr auch darauf geachtet, seine Regie im Sinne des Hollywood Übervaters zu halten. Zu jedem Zeitpunkt des Films wissen wir, wo wir sind und was geschehen wird. Jede neue Entwicklung wirkt das nur wie eine Geschichte in der Geschichte. Es werden dabei alle möglichen Tier-Horror Filme angeschnitten, so dass man dem Regisseur alles mögliche vorwerfen könnte - nicht aber, es mangele ihm an Selbstbewusstsein. 20 Jahre lang lief der Park ohne Zwischenfälle, nun soll er grösser und noch attraktiver werden - oder wie ein Freund meint, am besten den Untertitel "We Never Learn" tragen. Fast erscheint uns das Original dagegen heute als intimer Film der Marke "schön altmodisch". Nicht altmodisch, sondern reaktionär ist die Figur der Claire. In ihrem Businesskostüm mit hohen Hacken rennt sie schön blöd durch den Park (die Schuhe werden auch immer wieder verlacht). Sie ist dem Helden - der immer alles weiss! - permanent im Weg und kreischt und schreit als ob wir uns in einem Action Film der 60er befänden. Vielleicht hatten die Macher von Jurassic World gerade eine Scheidung hinter sich? Womöglich sind sie auch einfach nur kleingeistig? mehr auf cinegeek.de
  • Unterm Strich bleibt festzuhalten, dass es Jurassic World nicht nur an Glaubwürdigkeit mangelt (sofern solch ein Film überhaupt glaubwürdig sein kann), auch der Spagat zwischen knackiger Monster-Action und breitentauglichem Entertainment will nicht gelingen. Der Neureiz hält sich in Grenzen, die vermeintlich überraschenden Wendungen sind nicht immer wirklich unvorhersehbar, die Schockeffekte geraten zu zahm, die Wissenschaftskritik gelangt über das Dasein als Randnotiz nicht hinaus und interessante Figuren wie die des Chaosforschers Dr. Ian Malcolm (Jeff Goldblum) sucht man vergeblich. Ein Totalausfall ist der Film dennoch nicht. Wenn man aber 14 Jahre Zeit hatte, sich etwas Gescheites einfallen zu lassen, ist das hier eindeutig nicht genug.
  • Dinos gehen immer! Doch hätte Produzent Steven Spielberg auf dem Regiestuhl gesessen, wäre das vielleicht ein wahrhaft großer Film geworden.
Alle ansehen

Darsteller und Crew

News und Stories

Kommentare

Liebe Nutzer, wir überarbeiten unser Kommentarsystem um es in Zukunft noch nutzerfreundlicher und weiter zugänglich zu machen. Bitte habt noch etwas Geduld mit uns, wir werden es euch dann bald an dieser Stelle zur Verfügung stellen.