I Heart Huckabees (2004)

I Heart Huckabees Poster
Nicht mehr im Kino.
Userwertung (0)
  1. Ø 0
Kritikerwertung (1)
  1. Ø 4

Filmhandlung und Hintergrund

I Heart Huckabees: Starbesetzte anarchistische Satire, in der existenzielle Detektive die Zusammenhänge im Leben eines Umweltaktivisten beleuchten.

Der Umweltaktivist Albert Markovski (Jason Schwartzman) ist mit seinem Leben unzufrieden, und das nicht erst, seit ein schleimiger Yuppie (Jude Law) die Herzen von Alberts Müslikumpels im Sturm erobert, obwohl er der Manager der Kaufhauskette Huckabees ist. Das existenzialistische Detektivpärchen (Lily Tomlin und Dustin Hoffman), von dem sich Albert von nun an beraten lässt, empfiehlt ihm den Umgang mit dem neurotischen Feuerwehrmann Tommy (Mark Wahlberg).

Der Wahnsinn hat Methode im neuen All-Star-Komödienstreich und philosophischen Amoklauf vom “Three Kings”-Wunderknaben David O. Russell. Naomi Watts und Isabelle Huppert sind mit von der Partie.

Umweltaktivist Albert beauftragt ein Paar existentieller Detektive, das die kosmischen Zusammenhänge seiner Existenz entschlüsseln soll, indem es ihn 24 Stunden am Tag beschattet. Gleichzeitig will ein Kaufhausmanager eine neue Filiale ausgerechnet an den Ort setzen, den Albert zu verteidigen versucht, was den Kontrahenten nicht daran hindert, ebenfalls die Dienste der Detektive in Anspruch zu nehmen.

Der etwas weltfremde Umweltaktivist Albert kämpft wacker gegen das Böse in Gestalt der alles zubetonierenden Supermarktkette Huckabees. Als er jedoch drei Mal hintereinander den selben Schwarzafrikaner auf der Straße trifft, ist er völlig von der Rolle. Verwirrt ersucht er zwei existenzialistische Detektive um Rat, die ihm seinen Platz im kosmischen Ganzen erklären sollen. Die beiden Schnüffler stöbern sogleich ungeniert in Alberts Leben herum und machen ihm selbiges postwendend zur Hölle.

Videos und Bilder

Auf DVD & Blu-ray (1)

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
1 Stimme
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Viele US-Independentfilme haben eine Gemeinsamkeit: Ihre meist jungen Protagonisten sind auf der Suche nach dem Sinn des Lebens. Das ist an sich nicht Besonderes für einen Film, doch gehen die Independentfilme nicht nach dem Schema der Hollywood-Studios vor: Sie verfolgen nicht die mythische Heldenreise, nach der der Heros aus dem Alltag gerissen wird, Abenteuer zu bestehen hat und dann mit der Heimkehr als neuer Mensch auf höherer Stufe wiedergeboren ist, weil die Reise ein Abenteuer und eine Reise ins Ich war – der Heldenmythos hat nur bedingt etwas mit dem wirklichen Leben zu tun, er ist eher eine beispiel- und vorbildhafte Parabel als ein Blick auf die Wirklichkeit. Independentfilme sprechen die Sinnsuche direkt an, hier versuchen die Protagonisten sich selbst zu situieren in einer Welt, in die sie hineingeworfen wurden, in der sie sich zurechtzufinden suchen. Dabei können diese Filme, die ihren philosophischen Gehalt über de Handlung, nicht aber über den Mythos transportieren, durchaus völlig abgedreht sein, scheinbar ohne Verankerung in der Wirklichkeit – und dennoch, über die fein gezeichneten Charaktere, über deren existentiellen Fragen, die leichtgewichtig und nicht problemorientiert präsentiert werden, enthalten sie wirklichere Wahrheiten als Hollywood-Heldensagen (auch wenn diese ungleich erfolgreicher sind).

    Wes Andersons „Rushmore“ ist ein Beispiel dafür, wie die Figuren sich selbst finden in einem langen und emotional durchaus schmerzhaften Prozess: Jason Schwartzmann hat damals Max Fischer gespielt, einen Schüler – jetzt stellt er Albert Markovsky dar, der mit Gedichten für die Erhaltung der Umwelt kämpft. Und der seltsame Zufälle bemerkt, das Aufeinandertreffen mit einem großgewachsenen Schwarzen nämlich, denen er einen Zusammenhang, einen Sinn zuschreibt, das ist der Anstoß der Geschichte, die ihn mitten hinein führt in den Kampf existentieller Philosophien – und es ist bezeichnend für den Film, dass er diese eventuell zufälligen Ereignisse zwischen Albert und dem Schwarzen nicht wirklich auflöst, sondern sich seinerseits davon zu einem Diskurs zwischen calvinistisch-wirtschaftsorientierten und ökologisch-anarchistischen Ansichten am Mittagstisch und zu der Begegnung mit Alberts kindheitlichem Trauma vom Tod der geliebten Katze führen lässt.

    Der Film ist überdreht und turbulent, eine lebensechte Farce, in der gegensätzliche Philosophien miteinander fechten wie sonst die Musketiere im Mantel-und-Degen-Film. Dabei ist er durchaus auch wirr und verwirrend: neben Albert spielen sein Freund/Feind Brad und dessen Freundin Dawn, die existentiellen Detektive Bernie und Violet Jaffe, deren Klient Tommy und die Philosophie-Konkurrentin Caterine Vauban tragende Rollen, die alle immer wieder aufeinander einwirken und zu einer Auflösung in viele viele Kleinsthandlungen führen – Albert schwankt hin und her zwischen Bernies Methode der Meditation im Leichensack, die ihm sein Innerstes vorführt, und der Liebe im Schlamm, die er lustvoll mit Caterine vollführt, während Tommy, der Nihilist, sein Bewusstsein auf jedes einzelne Problem des Universums zu lenken versucht, ohne die dabei entstehende Unschärfe der Weltanschauung zu bemerken. Brad wiederum verweigert sich der Sinnsuche und zelebriert die Pragmatik des Lebens in seiner Karriere bei Huckabees – „the everything store“ –, ihm ist die oberflächliche Erscheinung wichtig und die Shania-Twan-Anekdote, mit der er glänzen kann.

    Dabei werden in der Vermeidung eines Hauptplots durchaus die Fragen durchgespielt, die die Figuren und den Film antreiben: Zwischen Somethingness und Emptiness geht es hin und her, ob nun alles miteinander verbunden ist, weil das Universum einem großen weißen Tuch gleicht, oder ob nichts wirklich wichtig ist, weil den Menschen nicht alles wichtig sein kann. Bernie und Violet stehen dabei für die eine Seite, Caterine für die andere – ihre Mittel sind dieselben, nämlich alle Lebensumstände der sinnsuchenden Klienten auszuspionieren, um die jeweilige These zu beweisen. Das ist die tragende Säule des Films, die beiden extremen Positionen der Sinnphilosophie – alles ist sinnvoll, nichts ist sinnvoll–, und die schrägen Bilder, die sich daraus ergeben, dass diese Gedanken, Überlegungen, Geisteskonstrukte hier in der Verkörperung durch philosophische Detektive ein Gesicht bekommen: Immer wieder, beim Zähneputzen und Frühstücken und beim handfesten Ehestreit erscheint am Fenster oder kaum versteckt hinter einem Busch ein spähender Kopf; in einer Art Therapiespiel hauen sich Albert und Tommy gegenseitig mit einem Ball auf den Kopf, bis sie nicht mehr denken und damit das reine Sein erfahren.

    Die Sinnsuche wird in „I heart Huckabees“ in eine ironische, absurde Sphäre gezogen, in der die Inszeniertheit des Geschehens stets bewusst ist, in dem die Ideen dahinter aber nicht verraten werden – auch darin der kleine Bruder eines Wes Anderson-Films.

    Fazit: Eine wilde und lustige Suche nach dem Sinn des Lebens.
  • Fünf Jahre grübelte David O. Russell nach seiner Kriegssatire “Three Kings” über die Fragen des Lebens, um sich ihnen schließlich mit einem wilden, chaotischen und anarchistischen Rundumschlag zu stellen. Seine Farce über die Dinge der modernen Existenz ist ein ständiger Balanceakt, ein assoziativer Freiflug, der bei seinen existenziellen Erörterungen skurrile Situationen im Minutentakt beschwört und seinem All-Star-Cast – von Dustin Hoffman über Naomi Watts und Jude Law bis Mark Wahlberg – keinen ruhigen Moment gönnt: Alles wird in Frage gestellt in diesem betont absurden Filmtrip, der auf dem Weg ins Nirvana viele Antworten gibt, den Zuschauer letztlich aber ratlos und trotzdem glücklich zurücklässt.

    Sucht man nach Referenzpunkten für “I Heart Huckabees”, liegt man nicht falsch damit, den Russellschen Kosmos als Spannungsfeld zwischen den beiden hippen Andersons, Paul Thomas und Wes, zu beschreiben: Der sich unentwegt selbst neu erfindende Film erinnert an die leicht übersteuerte Realität von “Punch-Drunk Love“, inklusive eines weiteren melancholischen und etwas disharmonisch eiernden Scores von Jon Brion, ebenso wie an “Rushmore“, in dem ebenfalls Jason Schwartzman als schräge Hauptfigur beim beharrlichen Feilen am eigenen Glück in einer zunehmend unüberschaubaren Welt im Mittelpunkt steht. So setzt die ebenso existenzielle wie absurde Farce, nach “Flirtin’ With Disaster” der zweite Versuch des Regisseurs auf diesem Gebiet, auch mit einem Schwall von unflätigen Flüchen ein, die der Verwirrung der Hauptfigur Albert Markovski mit einem Ausrufezeichen Ausdruck gibt.

    Weil er in kurzen Abständen dreimal dem gleichen baumlangen Schwarzafrikaner begegnet ist und nicht an einen Zufall glauben will, engagiert der Umweltaktivist und verhinderte Poet die existentiellen Detektive Bernard und Vivian Jaffe (Dustin Hoffman und Lily Tomlin), die ihn rund um die Uhr ausspionieren sollen, um ihm die kosmischen Zusammenhänge seiner Existenz zu entschlüsseln. Ohne die Expertise der beiden lässt sich bereits sagen, dass der aalglatte Erfolgsyuppie Brad (Jude Law nimmt sich gehörig auf den Arm), ein Manager der Kaufhauskette Huckabees, die ihre neue Filiale ausgerechnet auf jenes Fleckchen Erde bauen will, das Albert zu verteidigen versucht, dem jungen Grübler Magengrimmen verursacht: Mit seiner opportunistischen Weltanschauung inklusive zuckersüßer Freundin (Naomi Watts als Blondchen) steht Brad für alles, was Albert verachtet. Was den Kontrahenten nicht daran hindert, aus Trotz ebenfalls die Dienste der Detektive in Anspruch zu nehmen, wobei das erst seine eigene existenzielle Krise auslöst. Um die allgemeine Verwirrung komplett zu machen, packt Russell in den mit messerscharfen Dialogen und unmöglichen Situation vollgestopften Mix auch noch einen neurotischen Feuerwehrmann (Mark Wahlberg macht sich über sein Macho-Image lustig) und eine französische Nihilistin (ganz klar wird nie, was Isabelle Huppert eigentlich in dem Film zu suchen hat). Warum auch nicht? Alles ist hier erlaubt, wo Tiefschürfendes auf Banales, Geniales auf Albernes und Bedeutung auf Nonsens prallt. Ein Erlebnis ist “I Heart Huckabees” allemal, einer der ungewöhnlichsten und überkandideltsten Hollywood-Filme der letzten Jahre, der das Herz zwar im Titel trägt, beim Sprengen aller erzählerischen Konventionen wie ein kommerziellerer “Waking Life” vor allem Futter für den Kopf ist – und diesen ordentlich durchräumt. ts.

Darsteller und Crew

News und Stories

  • Wahlberg geht unter die Schatzsucher

    Die Verfilmung des Blockbuster-Games "Uncharted" nimmt Formen an: Mark Wahlberg wird die Hauptrolle spielen. Topbesetzt sind auch die Nebenrollen.

  • 20th Fox: Details zur neuen Filmreihe "CineProject"

    20th Century Fox wird am 21. August 2009 eine neue Sammleredition auf DVD starten. In der Reihe “CineProject” werden unter dem Motto “Von Kritikern gelobt, vom Publikum gefeiert” Filme von Fox Searchlight Pictures und andere Independent-hits veröffentlicht.Die erste Welle umfasst dabei 42 Titel, darunter befinden sich mit “Notorious B.I.G.”, “Die Bienenhüterin” und “Two Weeks” auch drei Erstveröffentlichungen (siehe...

  • Bale bringt Wahlberg das Boxen bei

    Im Drama "Fighter" spielen Christian Bale und Mark Wahlberg schlagkräftige Brüder, die im Boxring nach Ehre und Ruhm streben.

  • Bale-Ausraster wird zum Techno-Hit

    Leg dich nicht mit Christian Bale an! Diese Lektion blieb einem Kameramann im Gedächtnis haften. Jetzt hat er den Wutausbruch sogar auf CD.

Kommentare